Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Leo Becker 10

5G-Mobilfunk: Apple darf Testläufe durchführen

LTE-Antenne

Arbeiter richten eine LTE-Antenne (4G) der Deutschen Telekom in Kyritz (Brandenburg) ein. 5G-Netze sollen frühestens 2020 in Betrieb gehen.

Bild: dpa, Wolfram Scheible/Deutsche Telekom

Die US-Regulierungsbehörde FCC hat dem iPhone-Hersteller erlaubt, Tests im Millimeterwellenbereich vorzunehmen. Vor der Einführung des iPhones zog Apple einst auch den Aufbau eines eigenen Mobilfunknetzes in Betracht.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 480,–

Apple hat die Erlaubnis erhalten, “experimentelle Tests” im Millimeterwellenbereich zur Vorbereitung auf 5G-Mobilfunk durchzuführen. Die angefragte Zulassung wurde dem iPhone-Konzern inzwischen von der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) erteilt – sie gilt für ein Jahr. Apple will mit zwei in Kalifornien platzierten Transmittern Testläufe im 39-GHz- sowie im 28-GHz-Frequenzband durchführen, die Daten zum Einsatz von Geräten in “künftigen 5G-Netzen der Mobilfunkanbieter” liefern sollen.

Anzeige

Apple scheint einen derartigen Netztest zum ersten Mal durchzuführen, für 3G- und 4G-Netze wurden keine ähnlichen Anmeldungen bekannt. Der Konzern arbeitet möglicherweise an einem hauseigenen Baseband, das die Funkverbindungen des iPhones verwaltet. Mit dem Chip-Hersteller Qualcomm, der seit Jahren die Mobilfunkchips an Apple liefert, trägt der Konzern inzwischen einen großen Patentstreit aus.

Apple hat die Entwicklung zentraler Chips für iPhone und iPad Schritt für Schritt selbst übernommen, neben dem Prozessor will das Unternehmen offenbar auch die GPU komplett selbst entwerfen. Möglicherweise ist geplant, auch ein hauseigenes Baseband-Modem mit in die A-Chip-Reihe zu integrieren. Vor der Einführung des ersten iPhones hat Apple sogar in Erwägung gezogen, ein eigenes Mobilfunknetz aufzubauen – oder als Mobile Virtual Network Operator (MVNO) Kapazität bei Netzbetreibern einzukaufen, wie Apples vormaliger iOS-Chef jüngst öffentlich erklärte.

Regelmäßig wiederkehrende Gerüchte zum Thema hat der Konzern aber stets von sich gewiesen, zuletzt gab es vor zwei Jahren ein Dementi, Apple habe den Start eines MVNO "nicht diskutiert" und auch "keine Pläne" dazu.

Die 5. Mobilfunk-Generation soll bis 2020 marktreif sein, dann gehen vielleicht auch erste Netze in Betrieb. 5G verspricht zu Beginn rund die zehnfache LTE-Geschwindigkeit, niedrigere Latenzzeiten und neue Anwendungen für vernetzte Geräte. In den USA führen die Netzbetreiber ebenfalls Testläufe im Millimeterwellenbereich durch, die europäischen Mobilfunkanbieter zeigen sich bislang aber eher skeptisch: Die Frequenzen hätten eine zu geringe Reichweite und seien störungsanfällig. (lbe)

10 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple bereitet sich auf 5G-Mobilfunk vor

    Mobilfunk-Antennen

    Der iPhone-Hersteller hat bei der US-Regulierungsbehörde eine Lizenz für “experimentelle Tests” von Mobilfunk im Millimeterwellenbereich bei 28 und 39 GHz beantragt – zur Vorbereitung auf zukünftige 5G-Netze.

  2. iPhone-Mobilfunkchip: Apple wirbt Qualcomm-Manager ab

    Hauptplatine iPhone 6s

    Mitten in der großen Patentschlacht zwischen den Konzernen hat ein wichtiger Manager des Chip-Herstellers den Wechsel zu Apple publik gemacht – er werde dort die Sparte zur Entwicklung eines Funkchips leiten.

  3. Wegen Qualcomm: "iPhone 8" wohl ohne Gigabit-Geschwindigkeit

    iPhone 7

    Apple wird bei seiner nächsten iPhone-Generation wohl Intel-Basebands verwenden. Das führt einem Bericht zufolge dazu, dass die höchstmöglichen Downloadraten nicht erreicht werden.

  4. Apple überzieht iPhone-Chiplieferanten Qualcomm mit neuer Klage

    Qualcomm

    Apple hat das juristische Vorgehen gegen Qualcomm ausgebaut. Der iPhone-Konzern klagt über exzessive Lizenzgebühren – jahrelang setzte das iPhone rein auf Qualcomm-Modems.

  1. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  2. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  3. iPhone geht aus: Akkuproblem auch bei iPhone 6/6 Plus und 6s Plus

    iPhone-Akku

    Nicht nur das iPhone 6s schaltet sich plötzlich mit vermeintlich leerem Akku ab: Auch Nutzer von iPhone 6, 6 Plus und 6s Plus berichten vermehrt von dem Problem. Weil Apple bei diesen Geräten den Akku nicht kostenlos tauscht, bleiben nur Workarounds und die Eigeninitiative. Mac & i fasst zusammen.

  1. Roboter übernehmen erstmals die Spargelernte

    Fabriken kehren aus China zurück

    Die Spargelsaison hat begonnen. Doch es wird immer schwerer, Feldarbeiter für die Ernte zu finden. Nun schicken sich erste autonome Maschinen an, den Job zu übernehmen.

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Zahlen, bitte! Hubble-Weltraumteleskop blickt 13,4 Milliarden Lichtjahre tief ins All

    Zahlen, bitte! Ein 13,4 Milliarden Jahre tiefer Lichtblick in die universelle Kinderstube.

    Seit genau 28 Jahren liefert das Hubble-Weltraumteleskop im All beeindruckende Bilder und lichtete sogar ein Objekt in der unvorstellbaren Entfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren ab.

  4. NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    Seit seiner Reaktivierung scannt das Weltraumteleskop Neowise der NASA den Himmel unter anderem nach potenziell gefährlichen Objekten ab, die auf die Erde stürzen könnten. In den Daten zu Zehntausenden Himmelskörpern gibt es einige.

Anzeige