Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Ben Schwan 12

1Password auf dem Weg zur Abo-App

1Password auf dem Weg zur Abo-App

1Password auf dem Mac.

Bild: Hersteller

Agile Bits verkauft seinen populären Passwortmanager im Mac App Store künftig nur noch im Software-Abonnement. Auf der Website bekommt man die Anwendung noch gegen Einmalzahlung.

Wer 1Password für seinen Mac über Apples Hauptvertriebsweg, den Mac App Store, erwerben will, kann das künftig nur noch in Form eines Softwareabonnements tun. Die am Wochenende erschienene Version 6.6 des populären Passwortmanagers wurde auf kostenlos gestellt, arbeitet aber nur noch 30 Tage lang ohne Bezahlung.

Anzeige

Danach muss der Kunde laut Hersteller Agile Bits nun Mitglied des Dienstes 1Password.com werden. Dieser kostet bei Kauf im Web mindestens 3 Dollar im Monat bei jährlicher Zahlung für Einzelpersonen; Familien mit bis zu 5 Personen zahlen mindestens 5 Dollar – hier gibt es auch verschiedene Administrationsfunktionen inklusive Recovery.

Das Abo lässt sich auch direkt in der Anwendung über Apples In-App-Einkaufsfunktion abschließen, ist dann aber teurer: Es werden 4 beziehungsweise 7 Dollar fällig. Dafür kann man das Abo simpel per Klick in den iTunes-Account-Einstellungen managen. Die Euro-Preise sind noch teurer und dürften bei 4,49 beziehungsweise 7,49 Euro im Monat liegen, wenn sie dem Schema in der iOS-Version von 1Password folgen. Wird 1Password auf dem Mac über die 30 Tage hinaus ohne Abo genutzt, ist nur noch ein Lese-Zugriff auf die Passwortdatenbank möglich. Alles weitere benötigt einen kostenpflichtigen 1Password.com-Account.

1Password.com bietet neben der Nutzung der Apps für Mac, Android, Windows und iOS plus Apple Watch auch einen Abgleichservice zwischen den Plattformen; zudem existiert auch eine Website zum Zugriff auf die Daten. 1Password.com war vom Datenleak beim CDN-Anbieter Cloudflare betroffen, sensible Informationen wurden aber aufgrund mehrfacher Verschlüsselung laut Hersteller Agile Bits nicht offengelegt.

Wer 1Password im Mac App Store zuvor als Einmalkauf erworben hat, soll die Anwendung weiterhin nutzen können, so Agile Bits – es bleibt abzuwarten, wie lange es hier Updates geben wird. Die 1Password.com-Abgleichdienste stehen in keinem Fall zur Verfügung – iCloud oder Dropbox aber schon. Die iOS-Version von 1Password gibt es ebenfalls noch ohne Zwang zum 1Password.com-Abo – hier kann man für einmalig 10 Euro per In-App-Einkauf die Pro-Funktionen freischalten.

Im Webladen von Agile Bits wird 1Password zudem weiterhin als Einmalkauf für Mac und Windows offeriert – hier zahlt man ohne Abonotwendigkeit 65 US-Dollar für beide Versionen. 1Password.com-Funktionen sind dann (natürlich) auch nicht enthalten. (bsc)

12 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bug Bounty: 1Password bietet sechsstelligen Betrag für schwere Lücken

    Bug Bounty: 1Password bietet sechsstelligen Betrag für schwere Lücken

    Der besonders unter macOS und iOS populäre Passwortmanager will über Bugcrowd bis zu 100.000 US-Dollar an Sicherheitsforscher zahlen, die die Anwendung knacken können.

  2. 1Password 7: Mit schnellerer Kopierfunktion und (noch) ohne Abonnementpflicht

    1Password 7: Mit schnellerer Kopierfunktion und (noch) ohne Abonnementspflicht

    Die iPhone- und iPad-Version des populären Passwortmanagers liegt in einer überarbeiteten Version vor. Sie liefert Design- und Usability-Verbesserungen und kann auch von Nutzern verwendet werden, die keine Monatsgebühr zahlen.

  3. 1Password mit deutlich verbesserter Apple-Watch-App

    1Password mit deutlich verbesserter Apple-Watch-App

    Zugangsdaten und andere wichtige Infos lassen sich nun schneller auf der Computeruhr abrufen, wenn diese mit der iOS-Version von 1Password gekoppelt ist.

  4. Kritik an Cloud-Strategie von Passwortmanager 1Password

    Kritik an Cloud-Strategie von Passwortmanager 1Password

    1Password, besonders beliebt unter macOS und iOS, arbeitete lange mit lokalen Passworttresoren. Mittlerweile versucht der Hersteller aber, möglichst alle Nutzer zur Verwendung eines Cloud-Abos zu bringen. Sicherheitsexperten kritisieren das.

  1. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  2. Wie mache ich meinen Fernseher zum Smart-TV?

    Apple TV

    Sie haben einen alten Fernseher, den Sie zum Smart-TV umrüsten möchten? Dann lesen Sie sich unsere folgenden Tipps durch.

  3. So kündigen Sie Ihr Spotify-Abo

    Sie möchten wissen, wie Sie Ihr Spotify-Premium-Abo kündigen? Dann schauen Sie sich diesen Artikel an.

  1. In Schale geschmissen: Der neue BMW 7er

    Ein riesiger, steil stehender Grill prägt das Gesicht des Oberklasse-Bayern, der im Herbst an den Start geht. Zwischen neuer Niere und wohlgeformtem Heck warten einige Neuheiten auch unterm Blech

  2. Schutz vor einem EMP-Angriff

    Gegen die wegen ihrer Folgen verdrängte Waffe des elektronischen Zeitalters, die das Stromnetz und die Elektronik in großen Teilen eines Lands lahmlegen könnte, gibt es auch in den USA noch kaum Vorkehrungen

  3. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  4. Im Test: Skoda Superb Combi 1.4 TSI ACT

    Skoda

    Skoda verspricht mit Hilfe von Zylinderabschaltung sehr günstige Werte in der noch gültigen Verbrauchsmessung NEFZ. Wir wollten wissen, wie sich die technisch aufwendige 1,4-Liter-Maschine im Skoda Superb schlägt und was sie unter verschiedenen Bedingungen verbraucht

Anzeige