Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 12

1Password auf dem Weg zur Abo-App

1Password auf dem Weg zur Abo-App

1Password auf dem Mac.

Bild: Hersteller

Agile Bits verkauft seinen populären Passwortmanager im Mac App Store künftig nur noch im Software-Abonnement. Auf der Website bekommt man die Anwendung noch gegen Einmalzahlung.

Wer 1Password für seinen Mac über Apples Hauptvertriebsweg, den Mac App Store, erwerben will, kann das künftig nur noch in Form eines Softwareabonnements tun. Die am Wochenende erschienene Version 6.6 des populären Passwortmanagers wurde auf kostenlos gestellt, arbeitet aber nur noch 30 Tage lang ohne Bezahlung.

Danach muss der Kunde laut Hersteller Agile Bits nun Mitglied des Dienstes 1Password.com werden. Dieser kostet bei Kauf im Web mindestens 3 Dollar im Monat bei jährlicher Zahlung für Einzelpersonen; Familien mit bis zu 5 Personen zahlen mindestens 5 Dollar – hier gibt es auch verschiedene Administrationsfunktionen inklusive Recovery.

4,49 Euro im Monat für 1Password.com

Das Abo lässt sich auch direkt in der Anwendung über Apples In-App-Einkaufsfunktion abschließen, ist dann aber teurer: Es werden 4 beziehungsweise 7 Dollar fällig. Dafür kann man das Abo simpel per Klick in den iTunes-Account-Einstellungen managen. Die Euro-Preise sind noch teurer und dürften bei 4,49 beziehungsweise 7,49 Euro im Monat liegen, wenn sie dem Schema in der iOS-Version von 1Password folgen. Wird 1Password auf dem Mac über die 30 Tage hinaus ohne Abo genutzt, ist nur noch ein Lese-Zugriff auf die Passwortdatenbank möglich. Alles weitere benötigt einen kostenpflichtigen 1Password.com-Account.

1Password.com bietet neben der Nutzung der Apps für Mac, Android, Windows und iOS plus Apple Watch auch einen Abgleichservice zwischen den Plattformen; zudem existiert auch eine Website zum Zugriff auf die Daten. 1Password.com war vom Datenleak beim CDN-Anbieter Cloudflare betroffen, sensible Informationen wurden aber aufgrund mehrfacher Verschlüsselung laut Hersteller Agile Bits nicht offengelegt.

Einmalkauf kann weiter genutzt werden

Wer 1Password im Mac App Store zuvor als Einmalkauf erworben hat, soll die Anwendung weiterhin nutzen können, so Agile Bits – es bleibt abzuwarten, wie lange es hier Updates geben wird. Die 1Password.com-Abgleichdienste stehen in keinem Fall zur Verfügung – iCloud oder Dropbox aber schon. Die iOS-Version von 1Password gibt es ebenfalls noch ohne Zwang zum 1Password.com-Abo – hier kann man für einmalig 10 Euro per In-App-Einkauf die Pro-Funktionen freischalten.

Im Webladen von Agile Bits wird 1Password zudem weiterhin als Einmalkauf für Mac und Windows offeriert – hier zahlt man ohne Abonotwendigkeit 65 US-Dollar für beide Versionen. 1Password.com-Funktionen sind dann (natürlich) auch nicht enthalten. (bsc)

12 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bug Bounty: 1Password bietet sechsstelligen Betrag für schwere Lücken

    Bug Bounty: 1Password bietet sechsstelligen Betrag für schwere Lücken

    Der besonders unter macOS und iOS populäre Passwortmanager will über Bugcrowd bis zu 100.000 US-Dollar an Sicherheitsforscher zahlen, die die Anwendung knacken können.

  2. 1Password: Nächste Version bleibt ohne Cloud-Zwang

    1Password: Nächste Version bleibt ohne Cloud-Zwang

    Nach viel Kritik an dem neuen Abodienst des Passwortmanagers hat Hersteller Agile Bits mitgeteilt, dass auch die nächste Hauptversion lokale Passworttresore zulassen wird.

  3. 1Password mit deutlich verbesserter Apple-Watch-App

    1Password mit deutlich verbesserter Apple-Watch-App

    Zugangsdaten und andere wichtige Infos lassen sich nun schneller auf der Computeruhr abrufen, wenn diese mit der iOS-Version von 1Password gekoppelt ist.

  4. 1Password mit Touch-Bar-Fähigkeiten verfügbar

    1Password mit Touch-Bar-Fähigkeiten verfügbar

    Der populäre Passwordmanager lässt sich nun über die OLED-Leiste im neuen MacBook Pro steuern – inklusive Freigabe per Touch-ID-Fingerabdrucksensor.

  1. c't uplink 19.4: Augmented Reality, digitale Flugblätter, ulkige E-Verkehrsmittel

    c't uplink 19.4

    Heute in c't uplink testen wir AR-Systeme, verstecken digitale Flugblätter und diskutieren über Skateboards, Mountainbikes und andere Verkehrsmittel mit E-Motor.

  2. c't uplink 19.7: Technik-Mythen, kabellose Kopfhörer, Profidrohne Yuneec H520

    c't uplink 19.7

    Macht RAM den Rechner schneller? Halten Akkus wirklich länger im Kühlschrank? Diese Frage und anderer IT-Mythen klären wir im aktuellen c't uplink.

  3. c't uplink 11.8: MacBook-Alternativen, Tinder, Ambilight selbstgebaut

    c't uplink 11.8

    In c't uplink testen wir schicke, leichte Notebooks und basteln ein eigenes Ambilight-System für Fernseher. Und wir haben versucht, die Dating-App Tinder so anonym wie möglich zu nutzen.

  1. Sicherheitslücke in HP-Druckern – Firmware-Updates stehen bereit

    Hewlett-Packard-Logo

    Unter Verwendung spezieller Malware können Angreifer aus der Ferne auf Drucker von HP zugreifen und dort unter anderem gerätespezifische Befehle ausführen. Der Hersteller hat Updates bereitgestellt und empfiehlt die umgehende Aktualisierung.

  2. Mini tritt bei der Dakar-Rallye 2018 mit Allrad- und Hinterradantrieb an

    Mini

    Am 6. Januar 2018 startet in Lima die 40. Rallye Dakar. Mini wird die Rallye erstmals mit zwei konzeptionell komplett unterschiedlichen Fahrzeugtypen bestreiten. Zum Allradler kommt ein Buggy mit Hinterradantrieb

Anzeige