Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Leo Becker 56

1,1 Millionen Dollar mit gefälschten Apple-Produkten: Chinese bekennt sich schuldig

iPhone

Die Popularität und hohen Preis von Apple-Produkten wie dem iPhone locken auch Produktfälscher.

Bild: dpa, Peter Kneffel

Der 43-jährige Chinese habe gefälschte iPhones und iPads in großem Stil von China in die USA geschmuggelt und damit ein Millionengeschäft gemacht, heißt es – ein Teil der Gelder sei nach Italien geflossen.

In den USA ist ein Schmugglerring aufgeflogen, der ein Millionengeschäft mit gefälschten Apple-Produkten gemacht hat: Ein 43-jähriger Mann mit chinesischer Staatsbürgerschaft, habe sich schuldig bekannt, iPhone- und iPad-Fälschungen von China in die USA eingeführt und dort vertrieben zu haben, wie das US-Justizministerium mitteilte.

Anzeige

Der Beschuldigte, der sich mit einem Studentenvisum in den USA aufhielt, habe über einen Zeitraum von fünf Jahren “über 40.000 elektronische Geräte und Accessoires sowie Labels und Verpackungsmaterial mit gefälschten Apple-Markenzeichen eingeführt” – dies habe von 2009 bis 2014 stattgefunden.

Die Geräte sind der Mitteilung zufolge getrennt von den gefälschten Apple-Verpackungen in die USA eingeführt worden, um beim Zoll nicht aufzufliegen – anschließend seien diese mit Hilfe weiterer Personen innerhalb der ganzen USA vertrieben worden. Auf diese Weise sollen über 1,1 Millionen US-Dollar eingenommen worden sein.

Die Gelder seien anschließend zur Verschleierung durch “strukturierte Bargeldeinzahlungen” zurück an die Helfer geschleust und in Teilen bis nach Italien transferiert worden, wie das Justizministerium anmerkt, der Fall sei auch mit Hilfe von Europol und der Italienischen Finanzpolizei gelöst worden.

Einer der Beteiligten wurde bereits zu einer 37-monatigen Haftstrafe verurteilt, die anderen Mitglieder des Schmugglerrings warten auf ihr Urteil, dieses werde im Fall des 43-jährigen Chinesen Ende Mai erfolgen, so das US-Justizministerium.

Apple warnt Nutzer seit längerem vor gefälschten Apple-Netzteilen, die in großem Stil unter anderem auch über Amazon vertrieben wurden – und eine Sicherheitsgefahr darstellen können. Eine gesonderte Warnung vor gefälschten iPhones und iPads liegt bislang nicht vor. Wie nah am Original die durch den Schmugglerring vertriebenen Produktfälschungen waren und wie viele davon in den normalen Handel gelangt sind, bleibt unklar. (lbe)

56 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone 8 und iPhone X: Schnelles Laden erfordert teures USB-C-Zubehör

    iPhone X

    Innerhalb von 30 Minuten soll sich der leere Akku eines iPhones wieder auf 50 Prozent bringen lassen. Die Schnellladetechnik erfordert ein nicht mitgeliefertes Netzteil plus Kabel, das bei Apple zusammen fast 100 Euro kostet.

  2. Tim Cook: 1,2 Milliarden iPhones verkauft, AirPods-Produktion kommt nicht hinterher

    Tim Cook

    Im Gespräch mit Analysten zu den aktuellen Quartalszahlen gab der Apple-Chef weitere Details zum Geschäftsverlauf bekannt. Es ging auch um Donald Trump und autonome Systeme.

  3. Monopolklage gegen Apples App Store: US-Regierung gefragt

    App Store

    Die Kläger werfen Apple vor, ein Monopol für den Vertrieb von Apps zu besitzen, da sich diese nicht außerhalb des App Stores kaufen lassen – dies treibe die Preise in die Höhe. Nun soll der Oberste Anwalt der Vereinigten Staaten sich äußern.

  4. Apple-Geschäft wächst dank iPhone 7 wieder

    Apple-Logo

    In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres schrumpften die iPhone-Verkäufe und damit das Apple-Geschäft. Doch im Weihnachtsquartal fand der Konzern zum Wachstum zurück. Laut Marktforschern ist Apple nun die Nummer eins im Smartphone-Markt.

  1. iPhone, iPad, Mac & Co im Ausland billiger kaufen

    iPhones, iPads und Macs kosten außerhalb Deutschlands oft viel weniger. Beim Import gibt es allerdings einiges zu beachten – dies gilt auch für Zubehör und Ersatzteile. Wir verraten, wie Sie Schwierigkeiten vermeiden und wo Sie tatsächlich sparen können.

  2. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  3. AirDrop zwischen iPhone und Mac - so klappt's

    Mit AirDrop Dateien wie Fotos oder Videos ganz einfach zwischen iPhone und Mac versenden - wir zeigen Ihnen, wie das ganz einfach geht.

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige