Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 2.057.722 Produkten

Johannes Schuster 458

Pro & Contra: Übertreibt Apple den Schlankheitswahn?

MacBooks und iOS-Geräte werden immer schlanker und leichter, auf der anderen Seite geht wertvoller Platz für Komponenten oder wechselbare Akkus verloren.

Artikel aus Mac & i Heft 1/2019, S. 7

Pro

Johannes Schuster glaubt, die immer dünneren Geräte bringen viele Nachteile mit sich.

Ein Grund, der entscheidend gegen den
 Kauf eines aktuellen MacBooks spricht, ist der hohe Preis für mehr SSD-Kapazität. Will man 1 TByte, zahlt man 1000 Euro Aufpreis gegenüber dem Standardmodell mit 128 GByte. Besser wäre
 etwas Platz und eine Steckverbindung für eine zusätzliche Standard-SSD. In m.2-Bauweise kostet so ein
 Riegel ein Viertel der Apple-Option und wiegt nur wenige Gramm. Das zusätzliche Gewicht trage ich gern mit mir herum, wenn ich dafür auf externe Speicher samt oftmals unvermeidlichem Adaptersalat verzichten kann.

Übertrieben schlanke Gehäuse erschweren es zudem, weitere Schnittstellen wie USB-A, 
HDMI, Mini-DisplayPort, Ethernet oder einen SD-Kartenleser unterzubringen. Auch die Kühlmöglichkeiten würden sich bei einem dickeren Gehäuse verbessern, und Apple müsste nicht – wie 
zuletzt beim MacBook Air – einen leistungsschwächeren Prozessor einbauen, der weniger
 Abwärme produziert. Übertrieben harte und
 nicht krümelresistente Tastaturen sind weitere 
Folgen des Schlankheitswahns. Außerdem hielten mit den ultradünnen Gehäusen auch die
 verklebten Akkus Einzug, die man nicht mehr 
einfach selbst tauschen kann – dabei handelt es 
sich doch um Verschleißteile. Und die Apple-Werkstatt wechselt nicht nur einen schwächelnden Stromspender aus, sondern die ganze Gehäuseunterschale samt Tastatur. Ein ökologischer Irrsinn.

Beim iPhone 6 hat der Drang zum Ausdünnen zu massenhaft verbogenen Gehäusen geführt, beim neuen iPad Pro scheint sich nun das „Bendgate“ zu wiederholen. Das muss doch nicht sein. Es würde doch niemandem schaden, wenn dieses wertvolle Gerät einen Millimeter dicker und dafür deutlich stabiler wäre. Außerdem bräuchte dann das Kameraobjektiv nicht hervorzustehen und würde nicht so leicht zerkratzen. (jes)

Contra

Kai Schwirzke freut sich über jedes Gramm, das er nicht mit sich herumschleppen muss.

Ich reise gern mit leichtem Gepäck. Egal, ob Dienstfahrt oder Wochenendtrip, alles was ich nicht dringend benötige, bleibt daheim. Da kommt es mir äußerst gelegen, wenn MacBook Pro und iPad so wenig auftragen wie möglich. Jawohl, ich empfinde jeden eingesparten Millimeter in der Gehäusehöhe als Komfortgewinn. Und da wir von mobilen Geräten sprechen, wiegt die Leichtigkeit des Seins die vermeintlichen Nachteile völlig auf. So kann ich auf ein üppiges Sortiment an Schnittstellen gut und gerne verzichten. Unterwegs muss ich weder USB-Sticks einstöpseln, noch hantiere ich mit SD-Karten – mein Fotoapparat kann nämlich W-LAN. Auch die oft beklagte, fehlende Ethernet-Buchse stört mich nicht die Bohne: WiFi gibt es mittlerweile in der kleinsten Hütte.

Zudem gehöre ich nicht zu den Menschen, die ständig an ihrer Hardware herumbasteln. Ich kaufe die Geräte so, dass RAM und SSD zu meinen Anforderungen passen. Größere Datenmengen speichere ich ohnehin zuhause auf externen Medien. Müssen diese Daten einmal mit mir reisen, stecke ich die handliche, externe SSD einfach in die Hosentasche. Das finde ich wesentlich bequemer, als grundsätzlich ein dickeres Notebook herumzuschleppen. Fest eingeklebte Akkus stören mich ebenfalls nicht. Gibt der Stromspender seinen Geist auf, bringe ich den Rechner zu Apple und bezahle für die Reparatur kaum mehr als andere Anwender für die Akkus – ohne Einbau. Und eine neue Oberschale samt Tastatur bekomme ich auch noch dazu.

Schließlich das ewige Wehklagen über angeblich leicht verbiegbare Geräte. Wie grob muss man mit seinem iPad umgehen, um derartige Schäden zu provozieren? Setzen sich diese Leute auch unbekümmert in ihr Porzellangeschirr und jammern anschließend über Scherben? Nein, ich bleibe dabei: Schlank 
ist schön. (kai)

Wer hat Recht? Diskutieren Sie mit!

Zuletzt bei Pro & Contra: USB-C statt Lightning?

458 Kommentare

Themen:

Anzeige
Anzeige