Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.817.861 Produkten

Wolfgang Reszel 20

Preiswert multiroomen: AirPlay 1 statt teurer Musikverteilsysteme

iOS 11 beherrscht das neue AirPlay 2. Doch das setzt moderne iPhones und iPads sowie kompatible Audiogeräte voraus. Wir zeigen, wie Sie mit iTunes vom Mac aus die ganze Wohnung per AirPlay 1 mit derselben Musik versorgen.

Wer bereits Aktivboxen oder Stereoanlagen in der Wohnung stehen hat, muss sie nicht gleich durch ein kostspieliges Multiroom-System wie Sonos, Raumfeld und Co. ersetzen. Im Prinzip klinkt man die vorhandene Hardware mit geeigneten Audio-Receivern ins heimische Netzwerk ein und schon lassen sich einzelne oder mehrere Räume gleichzeitig von einem zentralen Mac aus beschallen.

Mit AirPlay 1 (vormals AirTunes) hat Apple ein Protokoll geschaffen, das Musik in guter Qualität an kompatible Empfangsgeräte verteilt. Es funktioniert sowohl per Ethernet als auch via WLAN und ist dabei wesentlich unempfindlicher gegen Aussetzer als Bluetooth. Das hat nämlich eine deutlich geringere Reichweite und geht oft nicht mal durch Wände. In iOS 11 unterstützt Apple auch die neue AirPlay-Variante 2, die standardmäßig mit Multi-Room-Support kommt. Allerdings bedingt diese ein Firmware-Update für das Empfangsgerät.

Der 3,5-mm-Klinkenausgang der handlichen AirPort Express gibt Audiosignale sowohl analog als auch digital aus (Mini-Toslink). (Bild: Apple)

Apple erlaubt grundsätzlich nur iTunes am Mac oder PC, mehrere AirPlay-Abspieler gleichzeitig anzusteuern und so mehrere Räume zu beschallen. Ändert man die Audio-Ausgabe des gesamten Macs über das Lautsprecher-Symbol in der Menüleiste (Alt+Klick) oder in der Systemeinstellung "Ton", ist keine Mehrfachauswahl möglich. Somit ertönt zum Beispiel ein Youtube-Video nur auf einem Empfänger. Auch unter iOS lässt sich im von unten hereingewischten Kontrollzentrum immer nur ein einzelner AirPlay-Abspieler auswählen.

Wer Ton aus jeder beliebigen Anwendung oder vom gesamten System auf mehreren Lautsprechern ausgeben möchte, muss zu dem Tool Airfoil greifen, das für 30 US-Dollar bei Rogue Amoeba erhältlich ist.

Haben Sie sich für AirPlay entschieden, benötigen Sie für jeden zu beschallenden Raum ein kompatibles Empfangsgerät. Apples AirPort Express ist natürlich eine gute Wahl, um eine Stereoanlage per Funk anzusteuern. Für den recht hohen Preis von 110 Euro erhält man einen ordentlich klingenden Digital-Analog-Wandler und einen optischen Digitalausgang. Die Leistungsaufnahme zwischen 2 und 2,2 Watt ist zudem vergleichsweise niedrig. Gelegentlich findet man auch generalüberholte Geräte samt Garantie für rund 80 Euro in Apples Online-Shop.

Mittlerweile relativ preiswert: Apple TV 4. (Bild: Apple)

Gleiches gilt für das AirPlay-taugliche Apple TV, das in der dritten Generation noch einen optischen Audioausgang besitzt und derzeit generalüberholt 70 Euro kostet. Für die vierte Generation (160 Euro) benötigt man einen HDMI-Splitter oder einen HDMI-tauglichen Verstärker, um dem Gerät Audiosignale entlocken zu können. Gleiches gilt für das neue Apple TV 4K, das es ab 200 Euro gibt.

20 Kommentare

Themen:

Anzeige
Anzeige