Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Moritz Förster 60

Zunächst als Preview: Microsofts To-Do vom Wunderlist-Team

Zunächst als Preview: Microsofts To-Do vom Wunderlist-Team

Bild: Microsoft

Mit To-Do hat Microsoft eine neue Anwendung vorgestellt, mit der Nutzer ihre Aufgaben in Listen organisieren können. Entwickelt hat sie das 6Wunderkinder-Team. Allerdings sind mit der neuen App die Tage der Wunderlist angezählt.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 538,99

Unter dem Namen To-Do hat Microsoft eine neue App zum Erstellen von Aufgabenlisten vorgestellt. So soll laut dem zugehörigen Blogeintrag das Verwalten Letzterer mitunter aufwendiger sein, als das eigentliche Abarbeiten der Aufgaben. Um das zu verhindern, strukturiert die App den Tag des Anwenders für ihn. Er fügt in Listen zum Beispiel für die Arbeit, Familie oder Einkäufe Punkte hinzu, die er nach vollbrachtem Werk abhaken soll.

Besonderen Wert legt Microsoft auf die "intelligenten Algorithmen". Konkret sollen sie dem Nutzer Vorschläge unterbreiten, welche Aufgaben denn besonders wichtig sein sollen. So vergleicht das Programm den heutigen mit dem vergangenen Tag und unterbreitet "weitere hilfreiche Vorschläge". Ferner haben die Entwickler To-Do mit Office 365 verknüpft: Unter anderem sollen bald Aufgaben aus Outlook automatisch in den Listen erscheinen.

Hinter To-Do stecken 6Wunderkinder, die Wunderlist entwickelt hatten. Das Startup hatte Microsoft Mitte 2015 übernommen. Zunächst erscheint To-Do als Preview-App für Android, iPhone und Windows 10, alternativ lässt sich die Anwendung im Browser verwenden. In Zukunft wollen die Entwickler To-Do noch stärker mit Microsoft-Diensten verzahnen und alle wichtigen Funktionen der Wunderlist übernehmen. Ist das geschehen, segnet die Wunderlist das Zeitliche. (fo)

60 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Customer Manager: Outlook behält den Kunden im Blick

    Customer Manager: Microsoft erweitert Outlook

    Mit Office 365 und Outlook sollen Unternehmen besser ihren Umgang mit den Kunden planen können. Der neue Customer Manager sammelt nicht nur Informationen, sondern bereitet sie auch auf und erinnert Nutzer rechtzeitig an Termine.

  2. Microsoft connect();: Version 1.1 der .NET-Core-Familie ist erschienen

    Microsoft connect(); Version 1.1 der .NET Core-Familie ist erschienen

    Dreieinhalb Monate nach der ersten Release-Version hat Microsoft nun eine erste funktionale Erweiterung für seine aus .NET Core, ASP.NET Core und Entity Framework Core bestehende neue .NET-Generation veröffentlicht.

  3. Microsoft erweitert OneDrive-Funktionen für Unternehmen

    Microsoft aktualisiert OneDrive mit Funktionen für Unternehmen

    Mit einem aktuellen Update erhalten OneDrive-Nutzer in Unternehmen einige neue Funktionen. Darunter fallen das Synchronisieren zwischen dem Cloud-Speicherdienst und SharePoint Online sowie ein neues Admin Center.

  4. Touch Bar am MacBook Pro: Fantastical 2 und Acorn angepasst

    Fantastical 2 Mac

    Mit der Kalender-Software und der Bildbearbeitung bieten zwei weitere populäre Mac-Programme verschiedene Bedienelemente auf der Multitouch-Leiste.

  1. Microsofts To-Do kann mit Wunderlist bisher nicht mithalten

    Microsoft To-Do kann mit Wunderlist bisher nicht mithalten

    Microsofts neue Aufgabenverwaltung liegt derzeit noch weit hinter dem Vorgänger Wunderlist zurück.

  2. Zeitfresser

    Mit Computern kann man Probleme lösen, die man ohne sie nicht hätte. Wobei: Heutzutage sollte man das Wort "Computer" durch das Wort "Apps" ersetzen.

  3. Eine Web- und Cross-Plattform-Desktop-Anwendung mit HTML, TypeScript und Angular

    Web- und Cross-Plaform-Desktop-Anwendung mit Angular

    Das Architekturbeispiel "MiracleList" läuft sowohl im Browser als auch als Desktop-Client auf Windows, Linux und macOS sowie Android und iPhone/iPad.

  1. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  2. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  3. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  4. Black Friday: Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag

    Man rennt in Laden, dahinter weitere Käufer

    Er kommt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer beliebter: Der Schnäppchentag Black Friday und sein Online-Pendant Cyber Monday. Doch die Verbraucher sollten trotz vieler Sonderangebote einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige