Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Moritz Förster 82

Vollständig quelloffen: Linux mit einem OpenPOWER-Server einsetzen

Vollständig quelloffen: Linux mit einem OpenPOWER-Server einsetzen

OpenPOWER-Systeme eignet sich insbesondere für Datenbanken und die Virtualisierung. In Kombination mit Linux erhalten Unternehmen außerdem einen Server, der keine proprietären Komponenten verwendet.

Eine Kombination aus Linux und einem OpenPOWER-System könnte manchem Open-Source-Anhänger gefallen: So lässt sich ein komplett quelloffenes System aufsetzen, denn neben dem Betriebssystem selbst ist auch die Hardware vollständig frei von proprietärer Firmware. Was Administratoren beim Einsatz eines solchen Servers beachten müssen, beleuchtet Werner Fischer im Artikel "Farbenwechsel" in der aktuellen iX 11/2017.

Anzeige

Gerade wer bisher Intel-Systeme mit Xeon-Prozessoren verwendet hat, muss sich etwas umgewöhnen: Mit OpenPOWER soll man sogar die Firmware für den Bootvergang selbst kompilieren. Dabei ist der Vorgang recht geradlinig gestaltet. Die Entwickler stellen einen Build-Prozess zur Verfügung, der nach Angabe der gewünschten Plattform alle Teilkomponenten herunterlädt und sie gemeinsam mit dem Linux-Kernel kompiliert. Letzterer ist in die Firmware integriert.

Die Auswahl einer passenden Linux-Distribution beschränkt sich auf den Server-Einsatz. Neben RHEL und SLES gibt es ebenfalls die Community-Ausgaben Fedora und openSUSE. Debian und Ubuntu sind gleichermaßen mit von der Partie, während explizite Desktop-Systeme wie Linux Mint OpenPOWER nicht unterstützen. Das überrascht jedoch nicht, da sich die Architektur in erster Linie für die Virtualisierung und Datenbankanwendungen eignet.

Welche speziellen Werkzeuge es für OpenPOWER gibt und welche Besonderheiten sie beim Installieren einer Linux-Distribution beachten müssen, finden Interessierte im Artikel.

Siehe dazu auch:

(fo)

82 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ZFS und Debian 9: Proxmox VE 5.0 überzeugt im Test

    ZFS und Debian 9: Proxmox VE 5.0 im Test

    Mit Version 5.0 erweitern die Proxmox-Entwickler ihre Linux-Umgebung für die QEMU/KVM-Virtualisierung und LXC-Container. Als Basis kommt nun ein aktuelles Debian 9 mit einem modifizierten 4.10-Kernel zum Einsatz.

  2. Qubes OS im Test: Linux sicher und nutzerfreundlich?

    Qubes OS im Test: Linux sicher und nutzerfreundlich?

    Anwendungen und Einsatzbereiche voneinander per Virtualisierung trennen, gleichzeitig eine für den regulären Nutzer einfach zu bedienende Desktop-Oberfläche bieten: Das Qubes-OS-Projekt hat sich einiges vorgenommen.

  3. Nicht nur QEMU und VirtualBox: Hypervisoren für BSDs

    Nicht nur QEMU und VirtualBox: Hypervisoren für BSDs

    Lange Zeit hinkten BSDs anderen Betriebssystemen im Bereich der Hardwarevirtualisierung hinterher, Administratoren blieb oft nur QEMU oder VirtualBox. Doch mit Bhyve und vmm haben FreeBSD und OpenBSD verlorenen Boden wettgemacht.

  4. Angriff oder Penetrationstest: Digispark-USB-Platine im Unternehmen

    Angriff oder Penetrationstest: Digispark-USB-Platine im Unternehmen

    Mit der Digispark-Platine können Angreifer über den USB-Port einfach Daten von den Firmen-PCs und Servern ergattern. Aber auch Administratoren können so Penetrationstests durchführen. Passende Skripts finden sich in der aktuellen iX.

  1. Linux neben Windows installieren

    Du möchtest neben Windows auch Linux nutzen, hast aber nur einen Rechner? Kein Problem, es beide laufen parallel - mit ganz wenig Aufwand.

  2. Linux partitionieren - so funktioniert's

    Partitionieren ist unter Linux mit ein paar Handgriffen erledigt. Wir zeigen dir, wie es geht und geben Tipps für die richtige Konfiguration.

  3. Raspberry Pi: Das richtige Modell und Betriebssystem, die schönsten Projekte

    Raspberry Pi: Modelle, Betriebssysteme, Projekte

    Der Raspberry Pi eignet sich für Hardware-Basteleien aller Art: Wir stellen Ihnen die interessantesten Projektideen vor und zeigen, welches Raspi-Modell und welches Betriebssystem das Richtige für Sie ist.

  1. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

  2. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  3. Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Beim Thema Cloud fürchten die meisten Nutzer den Verlust ihrer Daten. Doch für Administratoren wie Anatoli Kreyman geht es um nicht weniger als ihren Arbeitsplatz.

  4. Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Semi-digitale Papp-Spielzeuge sind die Zukunft, weiß Nintendo. Bei der USK landeten die Labo-Bausätze schon vor der offiziellen Ankündigung. Eine Reinigungskraft brachte Nintendos revolutionären Switch-Kartons aber nur wenig Wertzschätzung entgegen.

Anzeige