Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Jens Söldner, Michael Melter, Torsten Volk 2

Veeam: Neue Endpoints und Continuous Data Protection

Veeam: Neue Endpoints und Continuous Data Protection

Veeam expandiert mit seiner Datensicherungssuite in den Bereich der Continuous Data Protection. Außerdem integriert das Unternehmen das Backup beliebiger Windows- oder Linux-Server in die Software.

Veeam Software hat in Version 10 seine Availability Suite mit Contiuous Data Protection ausgestattet und kann jetzt auch physische Server sichern sowie VMs jenseits der Welt von VMware und Hyper-V. Diese Neuerungen enthüllte der Verfügbarkeits- und Backup-Anbieter auf seiner dritten VeeamON Konferenz – nach Las Vegas nun in der Südstaatenmetropole New Orleans – vor über 2500 Teilnehmern.

Anzeige

Die kommende Version 10 der Availability Suite soll im 4. Quartal 2017 zum Download verfügbar stehen. Wesentlichste Neuerung ist CDP – „Continuous Data Protection“, das VMs mit RPO (Recovery Point Objective) Werten im Sekundenbereich spiegeln soll, eine dramatische Verbesserung über bisher verfügbare Backup- und Replikationsmöglichkeiten. Bislang wird der CDP-Nischenmarkt vom Hersteller Zerto dominiert, Veeam will hier nun nachziehen und diese Funktionen in sein im VMware- und Hyper-V Umfeld weit verbreitetes Produkt integrieren. Anders als Zerto wird Veeam hierfür die mit vSphere 6 eingeführter VMware VAIO Schnittstelle (vSphere APIs for IO Filtering) nutzen. Diese erlaubt, den Storage I/O abzuzweigen und Zusatzdienste wie Verschlüsselung oder Replikation anzubieten. Details zu Preisen und der technischen Implementierung hat Veeam noch nicht bekanntgegeben.

Weitere Neuerungen der Version 10 sind nun die vollständige Backup-Unterstützung von Windows- und Linux-Betriebssystemen, die nicht mit VMware vSphere oder Microsofts Hyper-V virtualisiert wurden. Das können klassische physische Server sein, Maschinen die in einer Cloud-Umgebung oder in einem anderen Hypervisor (z.B. Xen oder KVM) betrieben werden. Dies setzt auf bereits vorher kostenfrei verfügbaren Standalone-Agenten für Windows, Bare-Metal und Linux auf, die Veeam im Jahr 2015 veröffentlicht hatte.

Dazu wurde „Veeam Backup Endpoint Free“, das phyische Windows-Systeme sichern kann, nun in den „Veeam Agent for Microsoft Windows“ umbenannt, der aber nach wie vor auch in einer kostenfreien Version zur Verfügung gestellt wird. Eine komplette Managementintegration des Agenten ist heute noch nicht verfügbar und folgt ebenfalls mit Version 10 Ende 2017.

Mit dem Agenten ist direkt die Sicherung von Windows-Workloads aus Azure möglich. Für die Absicherung von in AWS betriebenen Instanzen ist Veeam eine Partnerschaft mit dem Startup N2WS eingegangen und will das ebenfalls direkt in die Suite integrieren.

Neben der Unterstützung von physischen Serversystemen unter Windows und Linux als Backupquelle, bislang Hauptmanko des Produkts, soll in der Availability Suite 10 die direkte Sicherung von Fileshares auf Basis von CIFS/SMB und NFS kommen.

Um Kunden eine günstige „Endlagerungsstätte“ für Sicherungen anzubieten, werden cloud-basierte Object-Storage Angebote als Backup-Ziel („Archive Repository“) angeboten, darunter Microsofts Azure Blob Storage, Amazon Glacier, Amazon S3 und S3/Swift kompatible Systeme. Kunden sollen so Kosten und Aufwand für selten zugegriffene Backup-Archive absenken können. (Jens Söldner, Michael Melter, Torsten Volk) / (jab)

2 Kommentare

Anzeige
  1. iX-Workshop zu Backup und Restore mit VMware und Hyper-V

    iX-Workshop zu Backup mit Hyper-V und VMware – Frühbucherrabatt endet

    Am 12./13. Dezember findet in Nürnberg ein Workshop zum professionellen Umgang mit Backup und Restore bei virtualisierten Servern mit VMware und Hyper-V statt.

  2. VMware kündigt Workstation 14 Pro und Fusion 10 Pro an

    iX-Workshop zu Backup mit Hyper-V und VMware – Frühbucherrabatt endet

    Mit den kommenden Versionen Workstation 14 Pro und Fusion 10 Pro aktualisiert VMware seine Desktop-Virtualisierungspakete. Vor allem für Entwickler finden sich Neuerungen. Die Software soll bereits im Oktober erscheinen.

  3. Nutanix-Virtualisierung auch für HPE- und Cisco-Server

    Plakat: "You'll love Nutanix"

    Nutanix erweitert die Hardware-Unterstützung für seine Systeme und bietet flexible Abrechnungsmodelle für die Enterprise-Cloud an.

  4. Windows 10: Insider-Preview mit Ausblick auf viel neues

    Windows 10: Insider-Preview mit Ausblick auf viel neues

    Mit einer neuen Vorabversion mit der Build-Nummer 17063 gibt Microsoft einen Ausblick auf Feature- und Designänderungen, die mit der nächsten Ausgabe des Systems fertig werden dürften.

  1. So sicherst du Windows 10 gegen Erpresser-Trojaner ab

    Erpresser-Trojaner gehören zu den fiesesten Bedrohungen für PCs. Mit einigen Vorkehrungen kannst du dich gegen Lösegeldforderungen schützen.

  2. Docker-Windows-Container mit Ansible managen (1/2)

    Docker-Windows-Container mit Ansible managen

    Vorwiegend im Java-Universum bekannte DevOps-Tools wie Ansible, Vagrant und Packer verwalten neuerdings auch Windows-Maschinen. Umgekehrt ermöglichen es Docker-Windows-Container, Spring-Boot-Anwendungen unter Windows laufen zu lassen.

  3. Windows-Backup wiederherstellen - so klappt's

    Du hast ein Backup erstellt und möchtest es jetzt mit Windows 10 wiederherstellen? Wir zeigen dir, wie das geht.

  1. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

    Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleugneten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

  4. Strengere Regeln für YouTube-Kanäle, die Geld verdienen wollen

    Strengere Regeln für YouTube-Kanäle, die Geld verdienen wollen

    YouTube wird strenger bei der Ausschüttung von Werbegeldern: Wer mit einem Kanal weiterhin Geld verdienen will, muss mindestens 1000 Abonnenten und 4000 Stunden "Sehdauer" vorweisen. Kleine Kanäle gehen künftig leer aus.

Anzeige