Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.718 Produkten

Jan Bundesmann 32

Vagrant erreicht Level 2

Vagrant erreicht Level 2

Ohne großen Paukenschlag hat HashiCorp das Entwicklertool Vagrant auf Versionsstand 2.0 gehoben. Die Summe der Änderungen aus den letzten fünf Jahren rechtfertigt laut Entwicklern diesen Schritt.

HashiCorp hat sein Entwicklertool Vagrant in Version 2.0 veröffentlicht. Trotz des Sprungs in der Release-Nummer lassen sich im jüngsten Changelog keine Änderungen ausmachen, die den großen Schritt erklären. Chef-Entwickler Mitchell Hashimoto schreibt dazu auf Hacker News, dass es die Summe der erreichten Ziele ist. Man wolle mit Vagrant eine kontinuierliche, stabile Umgebung schaffen, die auch nach einer Aktualisierung weiterhin funktioniert. Auf der Liste der großen Ziele standen unter anderem die Erweiterung auf mehrere Provider, Windows-Gastsysteme und stabile Installationsroutinen. All das habe nun ein stabiles Stadium erreicht und an diesem Punkt sei man soweit, sich wieder neue große Schritte vorzunehmen.

Anzeige

Ursprünglich war Vagrant praktisch ein Wrapper um VirtualBox unter ausgewählten Linux-Distributionen. Von dort hat sich Vagrant zu einem vielseitigen Helfer für Entwickler gemausert, das in Version 2.0 nach der Installation vier Provider beherrscht: VirtualBox, Docker, Hyper-V und VMware. Zusätzlich können Anwender Plug-ins für eigene Provider, zum Beispiel Public Clouds, schreiben. Auch läuft das Werkzeug inzwischen auf mehreren Plattformen: Neben Linux sind das Windows, Mac, Solaris, ESXi-Hosts und BSD. Auf der anderen Seite funktionieren die meisten Systeme davon auch als Gast.

Vagrant erhält als Input eine einfache Textdatei – das Vagrantfile –, die beschreibt, welche Box als Grundlage zum Einsatz kommt und wie sie zu provisionieren ist. Boxen sind Basis-Systeme. Sie werden aus der Vagrant Cloud bezogen, die den bisherigen Dienst Atlas im Juni ablöste. Public Boxes stehen allen Vagrant-Nutzern zur Verfügung. Mit einem kostenpflichtigen Account kann man auch private Boxen erstellen und Teams anlegen.

Im Vagrantfile finden sich Informationen dazu, wie die VM oder der Container zu konfigurieren ist, zum Beispiel die vorhandenen Netzwerke oder zusätzliche Software. Im einfachsten Fall geht es darum, Dateien in die virtuelle Maschine zu kopieren, man kann aber inzwischen auch Tools wie Ansible, Salt, Chef oder Puppet das Einrichten der VM übernehmen lassen. So steht Entwicklern eine definierte Umgebung zur Verfügung, in der sie ihre Anwendung testen, oder die sie mit anderen Entwicklern teilen können.

Gerade die Möglichkeit, Public-Cloud-Services als Provider verwenden zu können, ist eine Funktion, die HashiCorp ursprünglich für Otto angekündigt hatte – seinerzeit als Vagrant-Nachfolger gehandelt. Im August 2016 gaben die Entwickler allerdings das Ende der Arbeit an Otto bekannt und, dass sie sich wieder auf die bisherigen Werkzeuge konzentrieren wollten. Vagrant 2.0 steht auf der Homepage der Projekts zum Download bereit. Der Quelltext ist auf GitHub unter MIT-Lizenz veröffentlicht. (jab)

32 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apache Beam erreicht Version 2.0

    Apache Beam erreicht Version 2.0

    Trotz der Versionsnummer 2 markiert die Veröffentlichung das erste stabile Release des aus Googles Cloud Dataflow SDK hervorgegangenen Tools, das seit Januar ein Top-Level-Projekt der Apache Foundation ist.

  2. CNCF und Packet stellen Entwicklungsressourcen für Cloud-Community bereit

    CNCF und Packet stellen Entwicklungsressourcen für Cloud-Community bereit

    Der Bare-Metal-Cloud-Anbieter Packet freut sich, der Cloud Native Computing Foundation Ressourcen aus seiner On-Demand-Plattform bereitzustellen.

  3. VMworld: Kooperation mit AWS und neue Cloud-Dienste

    VMworld Las Vegas: Kooperation mit AWS und sieben neue Cloud-Dienste

    Künftig können Unternehmen ihre VMware-Umgebung aus AWS beziehen oder ihr Rechenzentrum als hybride Infrastruktur eng mit der Cloud verknüpfen. Auf der VMworld stellte der Konzern außerdem einige neue Cloud-Dienste vor.

  4. Red Hat Enterprise Linux: Neue Funktionen für Container und die Sicherheit in RHEL 7.4

    Neue Funktionen für Container und die Sicherheit: RHEL 7.4

    Mit einigen Neuerungen bringt Red Hat sein Enterprise Linux auf den aktuellen Stand. Version 7.4 konzentriert sich auf die Bereiche Sicherheit, Container und Leistung des Linux-Betriebssystems in der Public Cloud.

  1. Die hybride Cloud mit Docker Swarm und Ansible, Teil 1

    Die hybdride Cloud mit Docker Swarm und Ansible (Teil 1)

    Eine hybride Cloud aus Windows- und Linux-Systemen kann kompliziert sein: Docker Swarm und Ansible sind jedoch zwei Tools die dabei helfen können, die Container auch über System- und Servergrenzen hinweg kontrollieren zu können.

  2. Docker-Windows-Container mit Ansible managen (1/2)

    Docker-Windows-Container mit Ansible managen

    Vorwiegend im Java-Universum bekannte DevOps-Tools wie Ansible, Vagrant und Packer verwalten neuerdings auch Windows-Maschinen. Umgekehrt ermöglichen es Docker-Windows-Container, Spring-Boot-Anwendungen unter Windows laufen zu lassen.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.11

    Linux-Kernel 4.11

    Die neue Kernel-Version unterstützt moderne Stromspartechniken besser und kann so die Akkulaufzeit steigern. Die Entwickler haben Grundlagen gelegt, um auf x86-64-Systemen bald bis zu 1 Petabyte Arbeitsspeicher ansprechen zu können. Die nächste Kernel-Version bringt zudem eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für den Raspberry Pi wird besser.

  1. Elektroautos könnten laut Studie Stromnetz überlasten

    Elektroautos könnten laut Studie Stromnetz überlasten

    In einigen Jahren könnte der Punkt erreicht sein, an dem die wachsende Zahl an Elektroautos für Blackouts im Stromnetz sorgen könnten. Die Unternehmensberatung Oliver Wyman sieht dabei den Schwellenwert bei einer E-Auto-Quote von 30 Prozent.

  2. MicroSD-Karte mit einem halben Terabyte

    MicroSD-Karte mit einem halben Terabyte

    Der britische Herstelller Integral hat eine MicroSD-Karte mit einer Kapazität von 512 GByte Speicherkapazität angekündigt. Die Karte soll im Februar auf den Markt kommen.

  3. Klassiker: Saab 900 Cabrio

    Saab 900 Cabrio

    Die Geschichte vom Untergang Saabs gibt es in unterschiedlichen Längen und Varianten. Sie soll hier nicht mehr erzählt werden. An dieser Stelle betrachten wir nicht, was wir verloren haben, sondern feiern, was wir einmal hatten. Es folgt eine Festrede auf das Saab 900 Cabrio

  4. Der Unterbrecher

    Roland Benedikter über ein Jahr Donald Trump

Anzeige