Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Volker Briegleb 179

Urteil: Microsoft muss Daten aus EU-Rechenzentrum nicht der US-Regierung übergeben

Windows 10

Bild: dpa, Jagadeesh Nv/Symbolbild

Der US-Softwareriese hat sich einer gerichtlichen Anordnung widersetzt und der US-Regierung Daten eines E-Mail-Accounts nicht übergeben. Zu Recht, befand nun ein Berufungsgericht.

Microsoft hat im Streit um den Zugriff auf Nutzerdaten einen wichtigen Sieg gegen die US-Regierung errungen. Ein US-Berufungsgericht hat am Donnerstag eine Anordnung der Vorinstanz aufgehoben, mit der Microsoft zur Herausgabe von Nutzerdaten aus einem europäischen Rechenzentrum gezwungen werden sollte. Das angewandte Gesetz gebe Gerichten keine Handhabe, die Herausgabe von Daten anzuordnen, die auschließlich auf Servern in Drittländern gespeichert seien, heißt es in dem Urteil des US Court of Appeals for the 2nd Circuit in New York (Microsoft vs United States, 2nd U.S. Circuit Court of Appeals, No. 14-2985).

Die US-Regierung hatte 2014 eine Verfügung gegen Microsoft erwirkt, um an die Daten eines E-Mail-Accounts von Outlook.com zu gelangen, die in einem Rechenzentrum des Unternehmens in Irland lagen. Dabei ging es um Ermittlungen wegen Drogenschmuggels. Microsoft hatte sich der Anordnung widersetzt und war gegen die Entscheidung vor das Berufungsgericht gezogen. Wegen der Weigerung, die Daten herauszugeben, war Microsoft wegen Missachtung des Gerichts verurteilt worden. Auch diese Entscheidung hat das Berufungsgericht am Donnerstag aufgehoben.

Gesetz von 1986

Das Gesetz von 1986, auf das sich die US-Regierung berufen hatte, gelte ausschließlich für Daten, die in den Vereinigten Staaten gespeichert seien, sagte Richterin Susan Carney am Donnerstag. Das Hauptziel des Gesetzes sei der Schutz persönlicher Daten vor dem willkürlichen Zugriff der Regierung, schreiben die Richter weiter. Auch US-Unternehmen könnten mit einem entsprechenden Durchsuchungsbefehl nicht gezwungen werden, Daten herauszugeben, die in anderen Ländern gespeichert seien.

Der Fall hat in der IT-Branche für Aufsehen gesorgt. Verschiedene US-Unternehmen – darunter Apple und Cisco – waren Microsoft zur Seite gesprungen. Auch Bürgerrechtsorganisationen wie die EFF haben sich vor Gericht für den US-Softwareriesen ausgesprochen. Für die Branche geht es um das Vertrauen ihrer Kunden, dass nach der NSA-Affäre ohnehin schon schwer angeknackst ist. (vbr)

179 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. US-Regierung kämpft weiter um Zugriff auf EU-Rechenzentren

    Glaspalast

    Für Durchsuchungsbefehle bei ausländischen Rechenzentren sind lokale Behörden zuständig, nicht US-Gerichte. Das hat ein US-Berufungsgericht im Juli entschieden. Die US-Staatsanwaltschaft will das nicht hinnehmen. Sie versucht, den Fall neu aufzurollen.

  2. USA: Keine neuerliche Anhörung über Zugriff auf EU-Rechenzentren

    Glaspalast

    Für Durchsuchungsbefehle zu ausländischen Rechenzentren sind lokale Behörden zuständig, nicht US-Gerichte. Diese Gerichtsentscheidung vom Juli bleibt aufrecht, nachdem ein Antrag auf neuerliche Anhörung knappestmöglich abgewiesen wurde.

  3. Microsoft eskaliert Streit um Daten mit Klage gegen US-Regierung

    Microsoft

    Auch Microsoft will Nutzer und Kunden besser über geheime Überwachungsanfragen der US-Regierung informieren dürfen. Dazu reichte das Unternehmen nun eine Klage gegen das US-Justizministerium ein.

  4. Apple vs. Samsung: iPhone-Patentstreit zurück am Anfang

    Samsung und Apple

    Nachdem das höchste US-Gericht das Urteil über eine 399-Millionen-Dollar-Zahlung von Samsung an Apple aufgehoben hatte, ging der fünfjährige Rechtsstreit an das Berufungsgericht. Dort haben die Richter den Fall nun zurück an die erste Instanz verwiesen.

  1. "Datenschutz" für Europäer: US-Repräsentantenhaus winkt Farce durch

    Datenschutz für Europäer: US-Unterhaus winkt Farce durch

    Das US-amerikanische Repräsentantenhaus hat einen Gesetzestext gebilligt, der manchen Ausländern das Recht geben soll, US-Behörden wegen Datenschutzverletzung zu verklagen – wenn die US-Behörden das wollen.

  2. FBI will iPhone ohne Mithilfe von Apple geknackt haben

    Apple hat nun ein Problem mit einer Sicherheitslücke, die möglicherweise öfter und auch von anderen benutzt werden kann, für die US-Regierung ist der Zugriff auf die Daten "nationale Priorität"

  3. Affair Bommeleeër: CIA tappte 1986 im Dunkeln

    Freigegebener US-Bericht kommentierte die mysteriöse Bombenserie in Luxemburg

  1. Achtung, Abzocke: Microsoft warnt erneut vor betrügerischen Anrufen

    Achtung, Abzocke: Microsoft warnt erneut vor betrügerischen Anrufen

    Mit angeblichen Support-Anrufen von Unternehmen wie Microsoft oder Dell versuchen Betrüger, PC-Besitzer abzuzocken. Trotz einiger Erfolge der Ermittler bleibt das Problem virulent.

  2. WannaCry: Fast nur Windows-7-PCs infiziert

    WannaCry

    Mehr als 98 Prozent aller mit WannaCry infizierten PCs laufen nach Zahlen von Kaspersky Lab unter Windows 7.

  3. Grafikprobleme beim MacBook Pro: 2011er-Modellreihe nicht mehr abgedeckt

    MacBook Pro Grafikprobleme

    Apple hat das Reparaturprogramm für GPU-Probleme älterer Profi-MacBooks nicht verlängert: Die MacBook-Pro-Modelle mit Baujahr 2011 werden nun nicht mehr kostenlos instandgesetzt.

  4. Fotobranche unter Druck: Nikon schlingert, Leica auf Erfolgsspur

    Fotobranche unter Druck: Nikon schlingert, Leica auf Erfolgsspur

    Peter Holzer ist Experte für Veränderungsprozesse. Hier schreibt er über Wege, wie Unternehmen die Krise in der Fotobranche meistern können. Leica sieht der Unternehmensberater als positives Vorbild.

Anzeige