Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jan Bundesmann 102

Unix-Derivat FreeBSD 11.1 steht zur Verfügung

FreeBSD 11.1

Ziemlich pünktlich ist FreeBSD 11.1 erschienen. Das aktualisierte Betriebssystem erweitert seine Hardware-Kompatibilität. Es kann davon unter anderem als virtuelle Maschine profitieren.

Nach knapp einem Jahr veröffentlichen die Entwickler von FreeBSD das neue Release 11.1. Neben Images für lokale Installationen stehen Varianten für Amazon Web Services, Google Compute Engine und Microsoft Azure zur Verfügung. Zudem existiert eine offizielle Vagrant-Box, die sich über vagrant init freebsd/FreeBSD-11.1-RELEASE initialisieren lässt.

Das Update schließt Sicherheitslücken unter anderem in OpenSSH, OpenSSL und dem eigenen Virtualisierer bhyve. Neben den Security-Fixes hat der Hypervisor neue Funktionen erhalten. Diese betreffen PCI Passthrough – auch für Nested VMs unter Hyper-V. Die Kompatibilität mit Hypervisor scheint Microsoft ein größeres Anliegen gewesen zu sein, denn laut Release Notes sponsorte es die Entwicklung diesbezüglich maßgeblich. So lässt sich FreeBSD jetzt als virtuelle Maschine der zweiten Generation starten, wodurch es zusätzliche Funktionen (speziell zum Systemstart) erhält.

Auch den Installer haben die Entwickler aktualisiert, sodass dieser eine größere EFI-Partition anlegt und mit versteckten W-Lan-Netzen umgehen kann. Mit chromebook-platform steht ein Kernel-Modul zur Verfügung, um die Low-Level-Konfiguration von Chromebooks zu automatisieren. Der NFS-Client kann jetzt Storage aus Amazons Elastic File System (EFS) einbinden. Beim Betrieb in der AWS-Cloud kann FreeBSD 11.1 dessen Enhanced Networking verwenden. (jab)

102 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. FreeBSD 11 mit schnellerem Netz und optionalem Sicherheitsplus

    FreeBSD 11 mit schnellerem Netz und optionalem Sicherheitsplus

    FreeBSD 11 verzögert sich im Gegensatz zu den Vorgängern nur um wenige Tage. Die Verbesserungen im Bereich Netzwerk und optionale Sicherheitsfunktionen kommen vor allem Servern zugute.

  2. Vagrant erreicht Level 2

    Vagrant erreicht Level 2

    Ohne großen Paukenschlag hat HashiCorp das Entwicklertool Vagrant auf Versionsstand 2.0 gehoben. Die Summe der Änderungen aus den letzten fünf Jahren rechtfertigt laut Entwicklern diesen Schritt.

  3. GitHubs Texteditor Atom bekommt IDE-Funktionen

    GitHubs Texteditor Atom bekommt IDE-Funktionen

    Mithilfe des Language Server Protocol soll der Texteditor zur Entwicklungsumgebung heranwachsen. Zum Start bietet die Erweiterung Atom-IDE Pakete zur syntaktischen Code-Analyse unter anderem für C#, Java, JavaScript und PHP.

  4. Nach dem Corral-Desaster: FreeNAS 11.0 freigegeben

    Nach dem Correl-Desaster: FreeNAS 11.0 freigegeben

    Mit Version 11.0 erweitern die FreeNAS-Entwickler ihre FreeBSD-Distribution um einige neue Funktionen. Als Basis und Vorgänger kam wieder Version 9.10 zum Einsatz, nachdem die zehnte Ausgabe Corral viele Nutzer enttäuschte.

  1. Docker-Windows-Container mit Ansible managen (1/2)

    Docker-Windows-Container mit Ansible managen

    Vorwiegend im Java-Universum bekannte DevOps-Tools wie Ansible, Vagrant und Packer verwalten neuerdings auch Windows-Maschinen. Umgekehrt ermöglichen es Docker-Windows-Container, Spring-Boot-Anwendungen unter Windows laufen zu lassen.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.10

    Linux-Kernel 4.10

    Linux 4.10 bringt eine weitere Möglichkeit, um in virtuellen Maschinen den Grafikprozessor des Hosts zu verwenden. Ein RAID-Cache kann die Performance von Festplatten-Arrays steigern. Firefox soll nicht mehr so leicht ruckeln, wenn der Kernel große Datenmengen schreibt. Außerdem unterstützt Linux einen Schlafzustand moderner Notebooks jetzt besser.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige