Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

Mirko Ross

ThingsCon Amsterdam: Für ein verantwortungsvolles Internet of Things

ThingsCon Amsterdam

Bild: thingscon.nl

Zum vierten Mal trifft sich die IoT-Hacker- & Maker-Community in Amsterdam zum Ideenaustausch auf der Konferenz ThingsCon. Es geht auch um eine EU-Initiative, die europäische Werte im Internet verankern will.

Im Mittelpunkt des zweitägigen Konferenz- und Workshop-Programms der ThingsCon in Amsterdam steht in diesem Jahr der verantwortungsvolle Umgang mit dem Internet der Dinge. Dabei wird dieses Thema aus den Perspektiven der Entwickler und der Anwender betrachtet. Entsprechend bunt ist das Veranstaltungsprogramm: Maker bauen vernetze Brettspielen und Workshops, behandeln Themen wie Ethical Design, Datenautonomie und IoT in der Kunst.

Anzeige

Mitorganisator Iskander Smit stellte in seiner Keynote die zukünftige Rolle von Dingen und Bewohnern in einer Smart City dar. Das Engagement und die Einbeziehung von Dingen und Bürgern ist bei der Vernetzung der Städte der wichtigste Faktor. Smart Cities haben eine unmittelbare Auswirkung auf das Leben ihrer Bewohner – und gleichzeitig werden Städte von Ihren Bürgern geprägt. Es ist eine zentrale Frage, wie sich eine Smart City der Zukunft mit den Strukturen demokratischer Stadtgesellschaften vereinbaren lässt.

In seiner Keynote wirbt Rob van Kranenburg bei der Hacker- & Maker-Communtiy für die Mitwirkung im Programm „Next Generation Internet“ der Europäischen Kommission.
In seiner Keynote wirbt Rob van Kranenburg bei der Hacker- & Maker-Community für die Mitwirkung im Programm „Next Generation Internet“ der Europäischen Kommission. (Bild: Mirko Ross)

In der Keynote des zweiten Tages präsentierte Rob van Kranenburg die Next Generation Internet Initiative der Europäischen Kommission: Dieses Initiative tritt mit dem großen politischen Ziel an, europäische Werte im Internet zu verankern. Dazu gehören explizit Datenschutz, Gleichbehandlung, Schutz der Privatsphäre, freie und offene Zugänge. Gefördert werden sollen Projekte und Initiativen, die zum Erreichen dieser Ziele beitragen. Dazu werden unter dem Rahmenprogramm Horizon2020 erhebliche Mittel bereitgestellt: So stellt beispielsweise die kommende Ausschreibung ICT24 insgesamt 21 Millionen Euro für Technik zur Verfügung, die die Privatsphäre und den sicheren Umgang mit dezentralisierten Daten verbessert. (Mirko Ross) / (tiw)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Eclipse Foundation bringt Testumgebungen für das Internet der Dinge

    Eclipse Foundation bringt IoT-Testumgebungen

    Die IoT Testbeds sollen das Zusammenspiel von kommerziellen und Open-Source-Angeboten für das Internet der Dinge demonstrieren. Die erste Beispielanwendung verwendet Eclipse-Software wie Kura, Kapua, Paho und Che.

  2. Microsoft veröffentlicht KI-Bibliothek für Minicomputer

    Microsoft veröffentlicht KI-Bibliothek für Minicomputer

    Die Embedded Learning Library zielt auf Geräte wie Raspberry Pi und Arduino und soll Funktionen des Machine Learnings ohne Cloud-Anbindung ermöglichen.

  3. San Diego verwanzt sich

    Hafenansicht mit Flugzeuträger

    Tausende Straßenlaternen San Diegos werden im Sommer mit Kameras, Mikrophonen und anderen Sensoren bestückt. Die kalifornische Stadt spricht von der größten digitalen Infrastruktur ihrer Art weltweit.

  4. Broadband World Forum: "Luxusprobleme" behindern den Glasfaserausbau

    Breitbandversorgung

    Eine Vertreterin der Stadtwerke München moniert, dass sich kaum noch Tiefbaufirmen für die Kabelverlegung finden lassen. Für das sensorgespickte Internet der Dinge seien energieeffiziente Funktechniken wie LoRaWAN gefragt.

  1. In Dubai wurde das Glücklichsein verordnet

    Seine Hoheit will alle in seinem islamischen Scharia- und Touristen-Reich glücklich, produktiv und innovativ sehen, zum Paket gehört auch der Ausbau der Smart City Dubai

  2. Smart City: In Chicago wird ein multimodales Sensorennetzwerk aufgebaut

    Mit den öffentlich zugänglichen Sensoren will die Stadt, die gerade unter einer Rekord-Mordwelle leidet, permanent ihren Zustand messen und für die Bewohner und die Verwaltung neue Anwendungen ermöglichen

  3. Welches Betriebssystem ist für Smart Cities erforderlich?

    All-Inclusive-Pakete für Smart Cities

  1. 50er-Roller im Test: Markenroller gegen Billigangebote

    Der ADAC hat sieben Motorroller mit 50 ccm getestet. Dabei traten fünf bekannte Marken gegen zwei besonders günstige Angebote an. Welcher Roller hat am besten abgeschnitten?

  2. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

Anzeige