Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.056 Produkten

Moritz Förster 55

Telekom führt flexiblen Mobilfunktarif für Unternehmen ein

Telekom führt flexibles Tarifmodell für Unternehmen ein

Mit einem neuen Mobilfunktarif richtet sich die Deutsche Telekom an Geschäftskunden, die ihr Datenvolumen beliebig aufteilen wollen. Firmen buchen ein Paket pro Jahr statt einer monatlichen Flatrate.

Als Data Flex Option bezeichnet die Deutsche Telekom ihr neues Tarifmodell für Geschäftskunden. Sie richten sich an Unternehmen, die je nach Saison einen wechselnden Bedarf beim mobilen Datenvolumen haben.

Anzeige

So kauft der Kunde keine Flatrate, sondern ein jährliches Volumen. Bei der M-Variante sind dies 60 GByte. Anschließend kann er es auf die Monate in 24 Schritten zu je 2,5 GByte beliebig aufteilen. Die Flexibilität gilt allerdings ausschließlich für das Datenvolumen, SMS verschickt und Telefonate tätigt der Nutzer wie gehabt per Flatrate.

Die Data Flex Option erscheint in den Varianten S, M, L und XL. Der günstigste Tarif mit 24 GByte pro Jahr kostet 29,37 Euro, während das umfangreichste Paket 144 GByte für 69,71 Euro bietet. Smartphones und Funktionen wie eine Mailbox-Ansage können Geschäftskunden wie gehabt dazubuchen. (fo)

55 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neue O2-Tarife mit fettem Datenvolumen

    Jugendliche mit Smartphones

    Das neue Tarifportfolio von O2 zeichnet sich durch üppige Datenpakete aus – für 30 Euro im Monat gibt es bei den Münchnern immerhin 10 GByte. Auch ein Tarif mit 25 GByte ist im Angebot.

  2. Yourfone führt Heimbleiber-Tarif ein

    Mobilfunk-Antennen

    Entgegen dem Trend der Mobilfunkbranche führt der Provider Yourfone einen Tarif ohne EU-Inklusivleistungen ein.

  3. Telekom verdoppelt Volumen in allen Data-Comfort-Tarifen

    Deutsche Telekom

    Die Deutsche Telekom legt beim Datenvolumen ihrer Data Comfort-Tarife nach: Je nach Tarif gibt es nun monatlich bis zu 40 GByte Datenvolumen.

  4. Vodafone CallYa Flex: Prepaid-Tarif zum Selbstmixen

    Vodafone CallYa Flex: Prepaid-Tarif zum Selbstmixen

    Der Mobilfunker erweitert seine Prepaid-Familie um einen neuen Smartphone-Tarif, der sich immer wieder neu zusammenstellen lässt. Dazu gibt es eine App, die auch den Verbrauch misst.

  1. So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    Kaum ein Kunde hat den für ihn optimalen Mobilfunktarif. Wer sich mit unseren Tipps durch den Tarifdschungel hangelt, kann deshalb richtig Geld sparen - und bekommt unter Umständen mehr Datendurchsatz und ein besseres Netz.

  2. So änderst du den Desktophintergrund bei deinem Mac

    Du möchtest ein neues Hintergrundbild auf deinem Mac einrichten? Folge einfach der Anleitung in unserem tipps+tricks-Artikel.

  3. 15 Tipps zum Reisen mit dem iPhone

    Auf Dienstreise und im Urlaub ist vieles anders: Darauf sollte man auch das iPhone richtig vorbereiten, um Kosten und ärgerliche Überraschungen zu vermeiden. Mac & i hat 15 Tipps und Tricks für die Reise zusammengestellt.

  1. Zäune am Himmel: Wie sich Firmen und Behörden gegen Drohnen wehren

    Drohne und Flugzeug

    Drohnen werden immer beliebter. In wenigen Jahren könnten mehr als eine Million unbemannter Flugobjekte durch Deutschlands Luftraum surren. Dies lässt jedoch auch das Gefahrenpotenzial wachsen - und den Markt der Drohnenjäger.

  2. Telekom-Chef hat das Jammern satt

    Timotheus Höttges, CEO der Deutschen Telekom AG (DTAG)

    Weniger Kritik, aber auch weniger Regulierung, ein breiteres Funkspektrum und viel mehr Intelligenz im Netz verlangt Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges.

  3. 4K-Beamer: Die Preise purzeln weiter

    Ultra-HD-Beamer Optoma UHD50

    Optoma hat auf der CES den 4K-DLP-Beamer UHD50 für unter 1500 US-Dollar sowie den UHD51 mit eingebautem Mediaplayer und Sprachsteuerung angekündigt, Benq den W1700.

  4. NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    In seiner Zeichnung nahm Schwarwel die rassistische H&M-Werbung aufs Korn. Facebook und Instagram verstanden jedoch keinen Spaß.

Anzeige