Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Moritz Förster 55

Telekom führt flexiblen Mobilfunktarif für Unternehmen ein

Telekom führt flexibles Tarifmodell für Unternehmen ein

Mit einem neuen Mobilfunktarif richtet sich die Deutsche Telekom an Geschäftskunden, die ihr Datenvolumen beliebig aufteilen wollen. Firmen buchen ein Paket pro Jahr statt einer monatlichen Flatrate.

Als Data Flex Option bezeichnet die Deutsche Telekom ihr neues Tarifmodell für Geschäftskunden. Sie richten sich an Unternehmen, die je nach Saison einen wechselnden Bedarf beim mobilen Datenvolumen haben.

So kauft der Kunde keine Flatrate, sondern ein jährliches Volumen. Bei der M-Variante sind dies 60 GByte. Anschließend kann er es auf die Monate in 24 Schritten zu je 2,5 GByte beliebig aufteilen. Die Flexibilität gilt allerdings ausschließlich für das Datenvolumen, SMS verschickt und Telefonate tätigt der Nutzer wie gehabt per Flatrate.

Die Data Flex Option erscheint in den Varianten S, M, L und XL. Der günstigste Tarif mit 24 GByte pro Jahr kostet 29,37 Euro, während das umfangreichste Paket 144 GByte für 69,71 Euro bietet. Smartphones und Funktionen wie eine Mailbox-Ansage können Geschäftskunden wie gehabt dazubuchen. (fo)

55 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neue O2-Tarife mit fettem Datenvolumen

    Jugendliche mit Smartphones

    Das neue Tarifportfolio von O2 zeichnet sich durch üppige Datenpakete aus – für 30 Euro im Monat gibt es bei den Münchnern immerhin 10 GByte. Auch ein Tarif mit 25 GByte ist im Angebot.

  2. Yourfone führt Heimbleiber-Tarif ein

    Mobilfunk-Antennen

    Entgegen dem Trend der Mobilfunkbranche führt der Provider Yourfone einen Tarif ohne EU-Inklusivleistungen ein.

  3. Telekom verdoppelt Volumen in allen Data-Comfort-Tarifen

    Deutsche Telekom

    Die Deutsche Telekom legt beim Datenvolumen ihrer Data Comfort-Tarife nach: Je nach Tarif gibt es nun monatlich bis zu 40 GByte Datenvolumen.

  4. Vodafone CallYa Flex: Prepaid-Tarif zum Selbstmixen

    Vodafone CallYa Flex: Prepaid-Tarif zum Selbstmixen

    Der Mobilfunker erweitert seine Prepaid-Familie um einen neuen Smartphone-Tarif, der sich immer wieder neu zusammenstellen lässt. Dazu gibt es eine App, die auch den Verbrauch misst.

  1. Das passende Tablet für jeden Zweck

    Das passende Tablet für jeden Zweck

    Keine Gerätekategorie ist so vielseitig, aber auch unübersichtlich wie die der Tablets. Android, iOS und Windows eignen sich für ganz verschiedene Aufgaben. Wir geben Tipps fürs richtige Tablet.

  2. So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    Kaum ein Kunde hat den für ihn optimalen Mobilfunktarif. Wer sich mit unseren Tipps durch den Tarifdschungel hangelt, kann deshalb richtig Geld sparen - und bekommt unter Umständen mehr Datendurchsatz und ein besseres Netz.

  3. So änderst du den Desktophintergrund bei deinem Mac

    Du möchtest ein neues Hintergrundbild auf deinem Mac einrichten? Folge einfach der Anleitung in unserem Tipps & Tricks-Artikel.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige