Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Tilman Wittenhorst 46

TeamViewer IoT soll das Internet der Dinge überwachen

Digital gesteuertes Zuhause

Bild: dpa, Thalia Engel

Smarte Geräte daheim, im öffentlichen Raum und in der Industrie sollen leichter überwacht und aus der Ferne gewartet werden. Dafür bietet TeamViewer eine neue IoT-Software an.

Das Göppinger Unternehmen TeamViewer – bekannt durch seine gleichnamige Desktop-Fernwartungssoftware – will mit TeamViewer IoT in das Geschäft mit dem Internet der Dinge einsteigen. Die Software soll Geräte etwa in Smart Homes, smarten Großstädten und der Industrie 4.0 mit einer Verbindung zum TeamViewer-Netz versehen und sie so für Überwachung und Fernwartung über ein Dashboard zugänglich machen.

Anzeige
TeamViewer
IoT-Geräte im Dashboard: Der TeamViewer-Client läuft derzeit unter Raspbian und meldet die gewünschten Sensordaten zurück. (Bild: TeamViewer)

TeamViewer IoT ist zum Start für die Distribution Raspbian verfügbar und sollte sich auch auf vergleichbaren Linux-Distributionen installieren lassen; Versionen für weitere IoT-Plattformen sollen folgen. Der Netzverkehr soll Ende-zu-Ende-verschlüsselt sein, zum Anmelden steht Zwei-Faktor-Authentifizierung zur Verfügung. Das TeamViewer-Dashboard lässt sich nach Bedarf zusammenstellen, fürs Einsammeln der Daten von den IoT-Geräten kann der Benutzer auf ein SDK und eine MQTT-API (Message Queue Telemetry Transport) zurückgreifen. Per REST-API können Daten zudem an andere Systeme übermittelt werden. Die Aktionen für eine Fernwartung lassen sich beispielsweise per Skript anlegen.

TeamViewer
TeamViewer IoT übernimmt auch Monitoring-Aufgaben und kann beim Erreichen von Schwellwerten Alarm schlagen. (Bild: TeamViewer)

Zum Preis machte das Unternehmen keine Angaben. TeamViewer-Kunden können eine kostenlose Demo anfordern. Der Hersteller hat neben experimentierfreudigen Einzelkunden vor allem Systemintegratoren und OEMs als Kunden im Blick, die ihre Produkte mit einer Fernwartungskomponente versehen und die Überwachung und Wartung über TeamViewer erledigen wollen. Technische Details zur Software gibt es in einer Knowledge Base. (tiw)

46 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. TeamViewer Host für Linux veröffentlicht

    TeamViewer GmbH

    Die Host-Version der beliebten Fernwartungssoftware TeamViewer ist nun auch für Linux verfügbar. Der Host lässt nur die Fernsteuerung zu und kommt ohne grafische Oberfläche aus. Das Programm war bereits als Preview für den Raspi erschienen.

  2. Smart Home im Eigenbau: Smarte Helfer selbst gebaut

    Smarte Helfer selbst gebaut

    Kommerzielle IoT- und Smart-Home-Gadgets laufen meist nicht ohne Hersteller-Clouds. Fallen Internet oder Cloud aus, verweigern die Geräte meist ihren Dienst. Bei selbstgebauten Geräten passiert das nicht und obendrein hat man alle seine Daten im Griff.

  3. TeamViewer 13: nativer Linux-Client und Funktion zum Aufzeichnen

    TeamViewer 13 mit nativem Linux-Client und Funktion zum Aufzeichnen veröffentlicht

    Version 13 der Fernzugriffs-Software fügt TeamViewer einige Funktionen hinzu. So kann der Nutzer nun seine Sitzung aufzeichnen – Zustimmung vorausgesetzt. Außerdem können Linux-Anwender nach dem Host auch einen nativen Client einsetzen.

  4. Google Cloud IoT Core jetzt allgemein verfügbar

    Google Cloud IoT Core nun allgemein verfügbar

    Die Schnittstelle zwischen Endgeräten und der Google Cloud Platform ist nun voll verfügbar. Mit ihr lassen sich IoT-Geräte über MQTT oder HTTP anbinden und die anfallenden Daten vorverarbeiten. Dem Wettbewerb hinkt Google im IoT-Umfeld hinterher.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Mit einem neuen Ansatz versucht das jetzt erhältliche Linux 4.15 ein altbekanntes Stromsparproblem aus der Welt zu schaffen. Der neue Kernel verbessert den Support für AMDs aktuelle Grafikchips. Schutz vor Meltdown und Spectre ist auch dabei.

  2. Sicherheit von Sprachassistenten: Darauf sollten Sie achten!

    Wenn Sie mehr über die Sicherheit von Sprachassistenten erfahren wollen, haben wir in unserem Artikel wichtige Tipps und Hinweise für Sie.

  3. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  1. MateBook X Pro: Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Das MateBook X Pro macht vieles besser als der erste Notebook-Versuch von Huawei. Das praktische 3:2-Display wird größer und höher aufgelöst, der Prozessor schneller, die Kühlung besser. Kurios ist die aufklappbare Kamera in der Tastatur.

  2. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  3. Warum nicht das Fahrverbot selber machen?

    Warum wurden am Wochenende keine Straßenkreuzungen blockiert? Stattdessen starrt die Umweltbewegung wie das Kaninchen auf die Schlange auf die Entscheidung der Justiz

  4. Domain-Daten und Whois beim Denic: Sag zum Abschied leise Servus

    Sag zum Abschied leise Servus

    Schon bald wird die Denic die Daten von Domaininhabern nur noch sparsam veröffentlichen. Viele Daten wie der alte AdminC werden gar nicht mehr abgefragt, sagt Denic-Geschäftsführer Jörg Schweiger. Das alte Whois wird ein Stück weit Geschichte…..

Anzeige