Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Oliver Diedrich 36

Studie: Unternehmen glauben nur, auf neuen Datenschutz vorbereitet zu sein

Studie: Unternehmen glauben nur, auf neuen Datenschutz vorbereitet zu sein

Ab Mai 2018 bringt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) neue Pflichten bei der Datenverarbeitung. Viele Unternehmen glauben, die Anforderungen bereits zu erfüllen – doch das ist ein Irrtum, wie eine Studie zeigt.

Am 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft, unterstützt durch ein neues Bundesdatenschutzgesetz. Die neuen Datenschutzregeln bringen erhebliche Änderungen, wie personenbezogene Daten verarbeitet und gespeichert werden dürfen – und drohen bei Verstößen mit hohen Bußgeldern.

Anzeige

Veritas hat in einer Studie untersucht, wie gut Unternehmen auf die kommenden Datenschutzregeln vorbereitet sind. Dabei zeigte sich eine deutliche Kluft zwischen Selbsteinschätzung und Realität: Zwar erklärte fast ein Drittel der Befragten, man würde die wichtigsten Regelungen der Verordnung bereits erfüllen. Wurde anschließend aber nach spezifischen Regelungen aus der DSGVO gefragt, sahen sie doch noch Nachholbedarf. Laut Veritas sind lediglich zwei Prozent der befragten Unternehmen tatsächlich auf die neuen Datenschutzregeln vorbereitet.

Probleme bereitet vor allem der Umgang mit Datenschutzverletzungen beispielsweise durch den Verlust personenbezogener Daten, die künftig binnen 72 Stunden gemeldet werden müssen. Auch das kommende "Recht auf Vergessenwerden", nach dem Verbraucher eine vollständige Löschung ihrer Daten einfordern können, kann längst nicht jedes Unternehmen umsetzen. Zudem schätzen viele Unternehmen die Aufteilung der Verantwortung für Daten in der Cloud zwischen Cloud-Anbieter und -Nutzer falsch ein – sie sehen die Verantwortung komplett beim Cloud-Betreiber.

Insgesamt, so das Fazit der Studie, "besteht große Unsicherheit darüber, was getan werden muss, um die Vorgaben zu erfüllen." Es gebe eine Reihe von Missverständnissen und Irrtümern in den Unternehmen, die zügig ausgeräumt werden müssten – "der Countdown läuft". Für die Studie hat der Marktforscher Vanson Bourne im Auftrag von Veritas 900 Führungskräfte in Australien, Deutschland, Frankreich, Japan, Singapur, Südkorea, den USA und Großbritannien in Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern aus unterschiedlichen Sektoren befragt, die eine geschäftliche Beziehung mit dem EU-Raum haben.

Ein Artikel in der neuen iX 8/2017 fasst die neuen Pflichten für Unternehmen zusammen, die die DSGVO und das neue Bundesdatenschutzgesetz ab Mai 2018 bringen:

(odi)

36 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Forschungsprojekt Auditor: Zertifizierung für die Datenschutz-Cloud

    Forschungsprojekt Auditor: Zertifizierung für die Datenschutz-Cloud

    Mit dem Projekt Auditor wollen Partner aus Forschung und Wirtschaft eine neue Zertifizierung für Cloud-Dienste entwickeln. Sie soll insbesondere den Vorgaben der 2018 in Kraft tretenden EU-DSGVO genügen.

  2. DSGVO: Deutsche Unternehmen schlecht vorbereitet

    EU-DSGVO: Deutsche Unternehmen schlecht vorbereitet

    Noch fünf Wochen, dann bringt die Datenschutz-Grundverordnung neue Regeln für die Verarbeitung von Daten in Unternehmen. Viele deutsche Firmen sind darauf noch immer nicht vorbereitet.

  3. Big Data: Welche Auswirkungen die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU hat

    Wie wirkt sich die DSGVO auf Big-Data-Anbieter aus?

    Mit der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung ändert sich einiges für Unternehmen. Besonders müssen jedoch Anbieter von Big-Data-Anwendungen aufpassen. Welche neue Pflichten und Rechte es gibt, fasst ein Artikel der aktuellen iX 11/2017 zusammen.

  4. Neue EU-Datenschutzgrundverordnung: Vielen Firmen drohen böse Überraschungen

    iX Waage, Paragraf, Recht, Währungen, Euro, Dollar, Steuer

    Die EU-DSGVO, die Ende Mai umgesetzt sein muss, wird wohl viele Firmen kalt erwischen. Dabei kann es sehr teuer werden, wenn man nach dem 25. Mai 2018 bei Datenschutzverstößen ertappt wird.

  1. nachgehakt: Datenschutzgrundverordnung

    nachgehakt: Datenschutzgrundverordnung

    Ende Mai 2018 tritt die neue Datenschutzverordnung in Kraft, die einheitlich für die gesamte EU gilt. Sie bringt neue Rechte für Verbraucher, aber auch mehr Pflichten für Unternehmen mit sich.

  2. Wie häufig ist nun sexuelle Gewalt in deutschen Schulen?

    Medien versagen erneut bei sexualstrafrechtlichen Themen

  3. Statistik der Woche: Wird die Datenschutzgrundverordnung umgesetzt?

    Statistik der Woche: Wird die Datenschutzgrundverordnung umgesetzt?

    Die EU will besseren Datenschutz für ganz Europa. Doch noch immer sind viele Unternehmen mit der Umsetzung beschäftigt.

  1. Zahlen, bitte! Hubble-Weltraumteleskop blickt 13,4 Milliarden Lichtjahre tief ins All

    Zahlen, bitte! Ein 13,4 Milliarden Jahre tiefer Lichtblick in die universelle Kinderstube.

    Seit genau 28 Jahren liefert das Hubble-Weltraumteleskop im All beeindruckende Bilder und lichtete sogar ein Objekt in der unvorstellbaren Entfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren ab.

  2. Zahlen, bitte! 1,5 Millionen km entfernt – Lagrange-Punkt zwischen Erde und Sonne

    1,5 Mio. km

    Der innere Lagrange-Punkt L1 liegt auf der Verbindungslinie zwischen Sonne und Erde rund 1,5 Millionen Kilometer in Richtung Sonne. Dort startet die Sonde LISA Pathfinder gerade mit Experimenten zum Messen von Gravitationswellen.

  3. God of War angespielt: Einfach göttlich

    God of War angespielt: Einfach göttlich

    God of War ist ein bombastisches, packendes Actionspektakel für Solisten. Da stört es kaum, dass dieses Abenteuer nur noch wenig mit den Vorgängern zu tun hat.

  4. Prag streitet über Fahrradverbot im Stadtzentrum

    Zweirad

    Ein geplantes Fahrradverbot in Teilen des Prager Stadtzentrums empört die Freunde des umweltfreundlichen Verkehrsmittels. Betroffen wären auch viele Touristen. Die Bürgervereinigung Auto*Mat kündigte am Dienstag (24. April 2018) an, vor Gericht Klage gegen die Maßnahme einzureichen

Anzeige