Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Robert Lippert 160

Studie: Mehrheit der App-Entwickler kann nicht von ihren Einnahmen leben

In einer aktuellen Studie will der Marketing-Dienstleister App-Promo neue Zahlen zum wirtschaftlichen Erfolg mobiler Applikationen ermittelt haben. Die Kernaussage fällt besonders für Entwickler ernüchternd aus: 80 Prozent der App-Entwickler erwirtschaften nicht genügend Geld, um davon eigenständig ihr Unternehmen finanzieren zu können. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Spitzenverdiener, die 50.000 US-Dollar und mehr mit mobilen Apps verdienen.

Die Studie ist das Ergebnis einer ersten, jährlich geplanten Umfrage unter App-Entwicklern. Dabei habe man "über 100 qualifizierte Entwickler" erreichen können, wobei App-Promo keine genauen Angaben darüber macht, welche Merkmale zum Erfüllen dieses Kriteriums erforderlich waren. Erschwerend für eine Beurteilung kommt hinzu, dass die Ergebnisse nicht nach Zielplattform aufgeschlüsselt sind – iOS- und Android-Apps werden beispielsweise in einen Topf geworfen. Einer Studie von Canalys zur Folge sei es jedoch gerade unter Apples iOS leichter als unter Googles Android, über In-App-Käufe auch langfristig Geld zu verdienen.

Differenzierter fällt da die jährliche Developer-Economics-Erhebung der Analysten von Vision Mobile aus (aktueller Report für 2012 wird derzeit ausgewertet und soll im Juni erscheinen). Sie bestätigt jedoch die grundsätzliche Aussage der App-Promo-Umfrage. Laut Vision Mobile würden rund ein Drittel aller App-Entwickler weniger als 1000 US-Dollar pro App verdienen (Stand 2011). App-Promo hat ermittelt, dass rund zwei Drittel weniger als 5000 US-Dollar pro App erwirtschafteten. Die Top-Verdiener würden zudem bis zu 14 Prozent ihrer Zeit und etwa 30.000 US-Dollar pro Projekt in das Marketing ihrer Anwendungen investieren – dem stehen bis zu 52 Prozent von Entwicklern entgegen, die Marketing zwar für wichtig erachten, jedoch kein Budget dafür vorgesehen haben. (rl)

160 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Marktprognose: Android-Apps erzielen erstmals mehr Umsätze als iOS-Apps

    Apps auf iPhone

    In den nächsten 5 Jahren werden die Umsätze der App-Stores weiter wachsen, glauben die Analysten von App Annie. Laut ihren Prognosen könnten die Android-App-Stores erstmals am App-Store von Apple vorbeiziehen.

  2. iMessage: Angeblich interne Entwürfe für eine Android-App

    iMessage in iOS 10

    Einer Android-Version des populären Messaging-Dienstes hat das Unternehmen bislang eine Absage erteilt. Einem Bericht zufolge existieren aber “detaillierte Mockups” einer iMessage-App für Android intern bei Apple.

  3. iOS-App-Store-Statistik: Das meiste Geld wird mit In-App-Verkäufen verdient

    iOS-App-Store-Statistik: Das meiste Geld wird mit In-App-Verkäufen verdient

    Die 200 profitabelsten Programme im US-amerikanischen App Store teilen sich fast allesamt ein Geschäftsmodell. Und es wird viel gespielt.

  4. Pokémon Go: Jagdsucht soll auch Indien und Brasilien erfassen

    Pokémon Go: Jagdsucht soll auch Indien und Brasilien erobern

    Das Smartphone-Spiel heizt die Sammelsucht auch in Ländern an, in denen Nintendo-Konsolen bislang zu teuer waren. Die horrenden In-App-Käufe können unachtsame Spieler jedoch in den Ruin treiben. Besonders Kinder sind gefährdet.

  1. Zukunft der Webentwicklung: Webkomponenten und Progressive Web Apps, Teil 2

    Zukunft der Webentwicklung: Webkomponenten und Progressive Web Apps, Teil 2

    Bei Progressive Web Apps handelt es sich um Webanwendungen, die sich ähnlich wie ihre nativen Gegenstücke anfühlen. Davon kann insbesondere die App-Programmierung profitieren.

  2. Die richtige Stellenausschreibung auf der Suche nach Entwicklern

    Die richtige Stellenausschreibung auf der Suche nach Entwicklern

    Unternehmen sind zunehmend gefragt, sich aktiv um Entwickler zu kümmern, statt darauf zu warten, dass diese auf sie zukommen. Um sich von ebenfalls suchenden Konkurrenten abzugrenzen, kann die Stellenausschreibung den Unterschied zu den eigenen Gunsten ausmachen.

  3. Happy Birthday: 99 Jahre Nikon Corporation

    Happy Birthday: 99 Jahre Nikon Corporation

    99 Jahre Nikon, 99 Jahre Objektive und Kameras: Der 25. Juli 1917 gilt als die Geburtsstunde des mittlerweile zweitgrößten DSLR-Herstellers. Anlässlich dieses Geburtstags hier die wichtigsten Kameramodelle und Stationen des Unternehmens in einem chronologischen Abriss.

  1. Achtung, Abzocke: Microsoft warnt erneut vor betrügerischen Anrufen

    Achtung, Abzocke: Microsoft warnt erneut vor betrügerischen Anrufen

    Mit angeblichen Support-Anrufen von Unternehmen wie Microsoft oder Dell versuchen Betrüger, PC-Besitzer abzuzocken. Trotz einiger Erfolge der Ermittler bleibt das Problem virulent.

  2. WannaCry: Fast nur Windows-7-PCs infiziert

    WannaCry

    Mehr als 98 Prozent aller mit WannaCry infizierten PCs laufen nach Zahlen von Kaspersky Lab unter Windows 7.

  3. Grafikprobleme beim MacBook Pro: 2011er-Modellreihe nicht mehr abgedeckt

    MacBook Pro Grafikprobleme

    Apple hat das Reparaturprogramm für GPU-Probleme älterer Profi-MacBooks nicht verlängert: Die MacBook-Pro-Modelle mit Baujahr 2011 werden nun nicht mehr kostenlos instandgesetzt.

  4. Fotobranche unter Druck: Nikon schlingert, Leica auf Erfolgsspur

    Fotobranche unter Druck: Nikon schlingert, Leica auf Erfolgsspur

    Peter Holzer ist Experte für Veränderungsprozesse. Hier schreibt er über Wege, wie Unternehmen die Krise in der Fotobranche meistern können. Leica sieht der Unternehmensberater als positives Vorbild.

Anzeige