Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jan Bundesmann 60

State of the Web 2016: Jede zweite Website ist ein Sicherheitsrisiko

Menlo Security: State of the Web 2016 Report

Schwachstellen im Internet werden immer mehr, stellt Menlo Security in seinem Bericht über den "State of the Web" fest. Eine wichtige Rolle spielt das Nachladen externer Inhalte über Werbe-Netzwerke und Content Delivery Networks.

Beim Surfen im Internet stellt fast jede zweite Website ein Sicherheitsrisiko dar. So drastisch präsentiert das Sicherheits-Startup Menlo Security die zentralen Ergebnisse in seinem "State of the Web 2016 Report". Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, untersuchte das Unternehmen die oberste Million aus dem weltweiten Top-Sites-Verzeichnis der Amazon-Tochter Alexa und klassifizierte sie in drei Gefährdungsstufen.

Stufe 1: Für jede Website wurde geprüft, ob die verwendete Software mit Schwachstellen behaftet ist oder im Hintergrund auf Domains zugreift, die solche einsetzt – etwa über Anzeigen-Netzwerke. Außerdem fand ein Abgleich statt, ob die Seite bereits als korrumpiert bekannt ist (Stufe 2) oder ob es in den vergangenen zwölf Monaten sogar einen Sicherheitsvorfall gab (Stufe 3). 355.804 Seiten fielen in Stufe 1, 166.853 in Stufe 2 und 31.938 hatten erst kürzlich sicherheitsbedingte negative Presse.

Das Internet ist überall gefährlich

Gefährdungen gehen somit auch nicht nur von den Schmuddelecken des Internets aus. Menlo Security hatte eine Kategorisierung der untersuchten Internetangebote vorgenommen und festgestellt, dass das Segment "Business & Economy" die größte Zahl möglicher oder bereits ausgenutzter Schwachstellen besitzt (Stufen 1 und 3). Bei Stufe 2 (bekannten Schwachstellen) liegen Pornoseiten vorne.

In der Liste der häufigsten Software mit Sicherheitslücken liegt auf Platz 1 der Webserver nginx 1.8.0, gefolgt von Microsofts IIS 7.5. Danach kommen PHP und Apache in verschiedenen Versionen. Als zentrale Gefahr nennt das Unternehmen Phishing-Attacken über eine vorgeblich vertrauenswürdigen Domain. Sicherheitssoftware auf Client-Seite könne dem praktisch nichts entgegensetzen. Neben der großen Zahl an Angriffszielen steigt auch die Verfügbarkeit von Exploit Kits. Zusätzliche Tiefe erhält die Angelegenheit durch die weite Verzweigung von Internetauftritten: Inhalte werden über Content-Deliver-Networks nachgeladen, Werbung über eigene Netzwerke. Das Aufrufen der eine Million Websites für die Studie hat Inhalte von insgesamt 25 Millionen Seiten involviert.

Kein Flash mehr, dafür Ad-Blocker und Isolation

Endanwendern wird in der Studie empfohlen, Ad-Blocker zu verwenden und auf Flash zu verzichten. Zudem sollte nichts unbedacht heruntergeladen werden. E-Mails sollten im Web-Browser gelesen werden, der Nutzer sollte dort die integrierten Vorschaumodule des Anbieters verwenden. Website-Betreibern legt es den Einsatz von Subresource Integrity nahe: Damit soll sich etwa über Hashwerte die Integrität von externen Inhalten (meist über Content Delivery Networks bezogen) sicherstellen lassen. Unternehmens-Administratoren rät es zu Anwendungsisolation und Plattformen für Remote Browsing. (jab)

60 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Fotografin verklagt Getty Images auf Zahlung von einer Milliarde Dollar

    Fotografin verklagt Getty Images auf Zahlung von einer Milliarde Dollar

    Das könnte teuer für Getty Images werden: Eine Fotografin, der die US-amerikanische Bildagentur eine Abmahnung geschickt hatte, hat den Spieß umgedreht und verlangt nun ihrerseits sehr viel Geld von Getty Images.

  2. MWC 2016: Marfeel - schlanke mobile AMP-Websites für jedermann

    AMP

    Das Werbetechnik-Unternehmen Marfeel verspricht, Websites in wenigen Minuten kompatibel zu Googles Standard AMP zu machen. Dafür begeben sich Kunden allerdings in eine enge Abhängigkeit mit dem Unternehmen.

  3. Internetregulierung: China nimmt Suchmaschinenbetreiber in die Pflicht

    Baidu

    Suchmaschinen in China sollen künftig deutlicher gegen verbotene Inhalte und betrügerische Werbung vorgehen. Das Internet soll so für die Nutzer sicherer werden.

  4. re:publica: Adblock Plus erhält Bezahlfunktion

     Frank Rieger (l.) und Thorsten Schröder auf der re:publica

    Der Lieblingsfeind vieler Website-Betreiber möchte nun für sie Geld einsammeln: Auf der re:publica stellt Eyeo FlattrPlus vor.

  1. Interview mit Mark Mayo: Firefox erfindet sich neu

    Interview mit Mark Mayo: Firefox erfindet sich neu

    Zum Release von Version 42 des Browsers spricht Firefox-Chef Mark Mayo über den Tracking-Blocker, vergangene Fehlentscheidungen, iOS-Firefox und den bevorstehenden Total-Umbau durch das "Electrolysis"-Projekt.

  2. Verschlüsselung bei heise online

    Verschlüsselung bei heise online

    Ab sofort ermöglicht Heise Medien den Zugriff auf seine Online-Dienste per HTTPS. Das gilt für alle Domains wie heise.de, ct.de oder ix.de.

  3. Das bieten Fotobücher

    Das bieten Fotobücher

    Drucken oder belichten? Hard- oder Softcover? Matt oder Hochglanz? Wir geben Entscheidungshilfen und Hintergrundinformationen, damit Ihr Fotoprojekt den Weg zum passenden Fotobuchanbieter findet.

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige