Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Jürgen Seeger 122

"Satoshi Nakamoto": Australischer Unternehmer erklärt sich zum Bitcoin-Erfinder

Bitcoin

Bild: dpa, Jerome Favre

Der als "Satoshi Nakamoto" bekannte Erfinder der digitalen Währung heißt laut BBC Craig Steven Wright und kommt aus Australien. Dem Bericht nach soll er seine Identität kryptographisch nachgewiesen haben - doch werden Zweifel laut.

Eines der großen Rätsel der Internet-Welt scheint mal wieder gelöst zu sein: Der australische Computerfachmann und Unternehmer Craig Steven Wright hat sich als der Erfinder der Digitalwährung Bitcoin präsentiert. Der Bitcoin-Gründer war bislang nur unter dem Pseudonym "Satoshi Nakamoto" bekannt. Wright sprach unter anderem mit der BBC und der Zeitschrift Economist, wie beide am Montag berichteten. Er habe seine Behauptung technisch untermauert: Er signierte Nachrichten mit kryptographischen Schlüsseln, die aus der Anfangszeit des Bitcoin stammten, berichtete die BBC.

Anzeige
By Free license - Free license, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48498634
Will der Bitcoin-Erfinder sein: Craig Steven Wright (Bild: By Free license - Free license, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48498634)

Wrights Name kam bereits im Dezember auf, nachdem durchgesickerte Dokumente auf ihn hinwiesen. Damals äußerte er sich nicht. "Ich wollte keine Öffentlichkeit, aber ich will jetzt, dass die Sache ein für alle mal geklärt ist", sagte Wright dem Economist. Er habe sich für sein Pseudonym vom Namen eines japanischen Philosophen aus dem 17. Jahrhundert inspirieren lassen, Tominaga Nakamoto.

Die Identität des Bitcoin-Erfinders war seit Jahren ein Geheimnis, das viele beschäftigte. Ein Grund dafür ist auch, dass ihm eine Million Bitcoins zugerechnet wird. Das Paket wäre aktuell rund 400 Millionen Euro wert. Es war bislang nicht angerührt worden. "Satoshi Nakamoto" entwarf das Bitcoin-System und schrieb auch die erste Version der Software dahinter. Der Economist ließ eine Hintertür für Zweifel offen: "Unsere Schlussfolgerung ist, dass Mr. Wright sehr wohl Mr. Nakamoto sein kann - aber auch dass wichtige Fragen bleiben."

Zumindest den Bitcoin-Kernentwickler Gavin Andresen konnte Wright überzeugen. Andresen war 2010 in die Entwicklung des Bitcoin eingestiegen und wurde schließlich von Nakamoto selbst per E-Mail zum "Core Maintainer" bestimmt. Beide hatten stets nur verschlüsselt auf digitalem Wege miteinander kommuniziert. Nicht nur die Verwendung der Schlüssel, sondern vor allem auch das persönliche Gespräch mit Wright machten ihn sicher, den Bitcoin-Erfinder vor sich zu haben, wie Andresen schrieb. Wright bekräftigte seine Behauptung in einem Blogeintrag vom Montag.

Schöpfer oder doch Hochstapler?

Bitcoin, die digitale Währung

Die virtuelle Währung Bitcoin auf dem Weg ins reale Leben: An speziellen Börsen kann man Bitcoins kaufen und verkaufen, diverse Online-Händler und Läden akzeptieren Bitcoins als Zahlungsmittel, erste Bitcoin-Geldautomaten werden aufgestellt.

Allerdings werden bereits Zweifel laut, ob der kryptographische Beweis so schlagend ist. Nutzer auf Reddit bemängeln, dass der für das Schau-Signieren genommene Schlüssel öffentlich bekannt gewesen war: Wright habe sich lediglich bei einer Signatur und dem öffentlichen Schlüssel hinter einer Transaktion bedient - beides problemlos für die Öffentlichkeit zugänglich. Möglicherweise wird auch nie zweifelsfrei geklärt werden können, wer Bitcoin wirklich geschaffen hat. Für die Entwicklung des Bitcoin dürfte es auch keine großen Konsequenzen haben, ob Wright nun Nakamoto oder doch nur ein Hochstapler ist. Die Entwicklung läuft auch ohne den mysteriösen Schöpfer weiter.

Bei einem öffentlichen Auftritt im Oktober stammelte Wright auf die Frage, seit wann er sich mit Bitcoin beschäftige, er sei schon länger involviert und versuche, unter dem Radar zu bleiben. Im Dezember stützten sich das Magazin Wired und das Blog Gizmodo in ihren Berichten auf "geleakte" E-Mails und Kopien alter Blogeinträge von Wright. Dort fänden sich eine E-Mail-Adresse und ein PGP-Schlüssel - sowie eine E-Mail-Adresse, die mit "Satoshi Nakamoto" in Verbindung gebracht werden. Allerdings wurde auch die Beweiskraft dieses Schlüssels in Zweifel gezogen.

Außerdem sage Wright in einer angeblichen Dokumentation eines Gesprächs mit der australischen Steuerbehörde, er habe Bitcoin seit 2009 betrieben. Die Behörden durchsuchten kurz nach den damaligen Veröffentlichungen Wrights Haus, dabei soll es jedoch nicht um Bitcoins gegangen sein. Diverse Journalisten versuchten in den vergangenen Jahren, die Identität des Bitcoin-Erfinders aufzudecken. Eher blamabel ging 2014 ein Anlauf des Magazins Newsweek aus, das glaubte, einen pensionierten kalifornischen Ingenieur, der früher tatsächlich Satoshi Nakamoto hieß, als Strippenzieher ausgemacht zu haben. (js)

Anzeige

122 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist keine Währung

    Bitcoin

    Kein Geld, sondern nur ein Spekulationsobjekt ist der Bitcoin laut Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. Das hindert manche Banker aber nicht, sich für Geschäfte rund um die Kryptowährung zu interessieren.

  2. Erpressungsversuch: iCloud laut Apple nicht kompromittiert

    Onlinespeicher - iCloud

    Eine laut eigenen Aussagen türkische Angreifergruppe will Millionen iCloud-Accounts in der Hand haben und die angeschlossenen Geräte am 7. April löschen, wenn Apple nicht zahlt. Der Konzern behauptet, nicht gehackt worden sein.

  3. TKÜV: Weniger Überwachungsauflagen für WLAN-Anbieter mit unter 100.000 Nutzern

    Gefahren aus dem Netz

    Laut einem neuen Entwurf für die Telekommunikations-Überwachungsverordnung soll ein Großteil der Hotspot-Betreiber nicht gezwungen werden, von vornherein Überwachungstechnik vorzuhalten. Für kleinere Provider gibt es darüber hinaus einige Sonderregeln.

  4. Bezahldienstleister Stripe stellt Bitcoin-Unterstützung ein

    Bitcoin

    2014 begann der Bezahldienst Stripe, Bitcoinzahlungen zu unterstützen, weil er auf eine günstige Alternative zu Kreditkarten hoffte. Die Hoffnung wurde enttäuscht, Stripe beendet seine Akzeptanz des Kryptogelds.

  1. Bitcoins kaufen - so geht's

    Wer hat inzwischen nicht von der Kryptowährung "Bitcoin" gehört? Wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst in den Bitcoin-Handel einsteigen können.

  2. E-Mails verschlüsseln - lohnt sich das?

    E-Mail-Verschlüsselung ist seit Jahren ein Thema. Und seit Jahren setzt sie sich nicht durch. Das hat verschiedene Gründe. Wir zeigen trotzdem, wie es geht.

  3. 20 Millionen Dollar für das "richtige Wissen" über den Nahen Osten

    Die Vereinigten Arabischen Emirate investieren laut einem Leak in den großen US-Think Tank Middle East Institute, um "irrtümliche Ansichten" zu kontern

  1. Ermittlungen gegen Top-Manager aus VW-Motorentwicklung

    Auspuff, VW, Volkswagen, Abgas-Skandal

    Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Rahmen des Dieselskandals gegen einen weiteren Manager von Volkswagen.

  2. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  3. Vorstellung: Volvo V60

    Volvo V60 2018

    Kurz vor dem Genfer Autosalon zeigt Volvo erste Bilder des zweiten V60. Der wird deutlich größer als sein Vorgänger und auch teurer. Bei der Gestaltung gibt es kaum neue Akzente: Der Kombi ist ganz im Stil der restlichen Modelle geformt

  4. Das Universum ist flach

    In den letzten Jahrzehnten haben Astronomen intensiv geprüft, ob wir in einem Universum leben, in dem sich die Lichtstrahlen geradeaus bzw. entlang einer Kurve fortsetzen. Auskunft darüber beantwortet die Frage nach der Geometrie des Universums - im großen Maßstab

Anzeige