Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Moritz Förster 20

Red Hat Enterprise Linux: Neue Funktionen für Container und die Sicherheit in RHEL 7.4

Neue Funktionen für Container und die Sicherheit: RHEL 7.4

Mit einigen Neuerungen bringt Red Hat sein Enterprise Linux auf den aktuellen Stand. Version 7.4 konzentriert sich auf die Bereiche Sicherheit, Container und Leistung des Linux-Betriebssystems in der Public Cloud.

Einige neue Funktionen fürs Rechenzentrum finden sich in der neuen Version 7.4 des Red Hat Enterprise Linux (RHEL). So haben die Entwickler inbesondere im Bereich der Sicherheit des Betriebssystems Hand angelegt: USB Guard soll Administratoren mehr Optionen beim Festlegen bieten, welche externe Peripherie welcher Nutzer wie an das System anschließen darf.

Anzeige

Ferner lässt sich SELinux nun mit OverlayFS verwenden. Das Werkzeug ist Teil des Kernels und dient dem Verknüpfen von Dateisystemen, was insbesondere mit Live-Systemen und Container-Umgebungen wie Docker zum Einsatz kommt. Außerdem hat Red Hat die Audit-Tools aktualisiert, wodurch Systemverwalter kritische Events schneller aus größeren Datenmengen herausfiltern können sollen.

Weitere Updates betreffen die Leistung des Betriebssystems. RHEL 7.4 unterstützt NVMe Over Fabric, mit dem Unternehmen NVMe-Massenspeicher aus dem Rechenzentrum per Ethernet oder Infiniband mit dem System verbinden können. Zudem soll die Linux-Distribution künftig als Public-Cloud-Instanz schneller starten. Unter Amazon Web Services (AWS) unterstützt sie zudem die Elastic Network Adapter (ENA). Letztere sind eine hauseigene Technik Amazons, sie soll Unternehmen eine Übertragunsgeschwindigkeit von bis zu 20 Gbit/s für den Cloud-Hosts bieten.

Im Bereich Container folgt der Unterstützung von OverlayFS in SELinux auch die Integration des overlay2-Treibers. Es handelt sich um einen Storage-Treiber für Docker-Umgebungen. Außerdem sollen Administratoren künftig dank der Package-Layering-Funktion in rpm-ostree auf spezifischen Systemen spezifische Pakete ihrer Wahl hinzufügen können. Letztere müssen nicht Teil des Servers sein und dienen dazu, Pakete ausschließlich auf bestimmten statt allen Systemen oder für eine begrenzte Zeit installieren zu können. Ferner hat Red Hat LiveFS als Technology Preview hinzugefügt. Mit dem Tool sollen Nutzer Aktualisierungen ohne Neustart vornehmen können.

Ebenfalls als Technology Preview liegen die Red Hat Enterprise Linux System Roles vor. Sie sollen Administratoren ein einheitliches Interface zum Verwalten aller wichtigen Version des Betriebssystems bieten. Das Werkzeug verwendet Ansible für das automatische Aufsetzen unterschiedlicher RHEL-Systeme. Mehr Informationen hierzu und den anderen Neuerungen finden sich in der Ankündigung des Konzerns. Der Vorgänger RHEL 7.3 erschien Ende 2016 und bot neue Funktionen für Container und das Internet der Dinge.

Siehe dazu auch:

(fo)

20 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Linux-Distribution: CentOS 7.3 veröffentlicht

    CentOS 7.3

    Mit CentOS Linux 7.3.1611 stellt das Projekt eine aktualisierte Version seiner Linux-Distribution als Installations-Image zum Download bereit. Grundlage ist das vor wenigen Tagen veröffentlichte RHEL 7.3.

  2. Linux-Distribution: CentOS 7.4 freigegeben

    Centos 7.4 freigegeben

    Ein neues Release der Linux-Distribution CentOS, 7.4.1708, ist freigegeben worden. Es basiert auf dem zuletzt erschienenen Red Hat Enterprise Linux 7.4 von Anfang August.

  3. iX 8/2017: Das richtige Linux für Ihr Unternehmen

    iX 8/2017: Das richtige Linux für Ihr Unternehmen

    Red Hat Enterprise Linux und SUSE Linux Enterprise sind die gängigen Linux-Plattformen in Unternehmen. iX hat untersucht, worin sie sich unterscheiden, welche Anbieter sonst noch mitspielen und was die Storage-Systeme von Red Hat und SUSE können.

  4. Red Hat Enterprise Linux erscheint für ARM-Server

    Red Hat Enterprise Linux erscheint für ARM-Server

    RHEL 7.4 läuft künftig auch auf 64-Bit-ARM-Servern. Außerdem hat Red Hat einige Software sowie Werkzeuge portiert und will die Linux-Distribution auf möglichst vielen Architekturen und Plattformen zur Verfügung stellen.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  2. Die hybride Cloud mit Docker Swarm und Ansible, Teil 1

    Die hybdride Cloud mit Docker Swarm und Ansible (Teil 1)

    Eine hybride Cloud aus Windows- und Linux-Systemen kann kompliziert sein: Docker Swarm und Ansible sind jedoch zwei Tools die dabei helfen können, die Container auch über System- und Servergrenzen hinweg kontrollieren zu können.

  3. Windows- und Linux-basierte Docker-Container auf Windows nutzen (Teil 2 von 2)

    Windows- und Linux-basierte Docker-Container auf Windows nutzen, Teil 2 von 2

    Nachdem die Grundlagen zu Windows-Containern im ersten Teil vermittelt wurden, geht es nun um Details zur Verwendung, um Linux-Container unter Windows und die Verbreitung von Containern im Allgemeinen.

  1. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

  2. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  3. Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Beim Thema Cloud fürchten die meisten Nutzer den Verlust ihrer Daten. Doch für Administratoren wie Anatoli Kreyman geht es um nicht weniger als ihren Arbeitsplatz.

  4. Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Semi-digitale Papp-Spielzeuge sind die Zukunft, weiß Nintendo. Bei der USK landeten die Labo-Bausätze schon vor der offiziellen Ankündigung. Eine Reinigungskraft brachte Nintendos revolutionären Switch-Kartons aber nur wenig Wertzschätzung entgegen.

Anzeige