Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Udo Seidel

OpenStack Summit Sydney: Keine Innovation ohne Integration

OpenStack Summit Sydney: Keine Innovation ohne Integration

Jonathan Bryce stellt die neue Strategie für OpenStack-Innovation vor.

Bild: Udo Seidel

Auf dem OpenStack Summit in Sydney hat Jonathan Bryce eine neue Strategie für eine bessere Innovation im Rahmen der Open-Source-Cloud angekündigt. Neben Veranstaltungen sollen Initiativen wie OpenLab und OpenDev das Projekt voranbringen.

Weit entfernt und kürzer als sonst ist die diesjährige Herbstversion des OpenStack Summit. Vom 6. bis 8. November lädt die Foundation nach Sydney in Australien ein. Folglich hat der Veranstalter die Veranstaltung mit Absicht kleiner ausgelegt, das Minimalziel von 2000 Teilnehmern konnt er dennoch übertreffen. 2500 Nutzer, Betreiber und Entwickler der Open-Source-Cloud sind dem Aufruf gefolgt und haben sich auf die lange Reise begeben.

In seiner Eröffnungsrede legte Executive Director Jonathan Bryce das Thema der Veranstaltung fest: Integration der offenen Infrastruktur. Wortwörtlich sagte er, dass OpenStack und Open Source natürlich Innovation auslöst und fördert. Diese verliert aber an Wert, wenn es keine oder nur unzureichende Werkzeuge und Wissen für den Betrieb im harten Produktionsalltag gibt.

Vier Punkte für eine bessere Innovation

Die Foundation hat dazu eine vierteilige Strategie entwickelt und investiert nach eigenen Aussagen dort signifikant. Der erste Punkt beinhaltet das Identifizieren von Anwendungsfällen, die mehrere OpenStack-Betreiber betreffen. Summits und andere Veranstaltungen helfen dabei. Nummer zwei betrifft die Kollaboration zwischen den verschiedenen Open-Source-Communities. Hierzu hat die Foundation die Veranstaltung OpenDev ins Leben gerufen. Im September diesen Jahres gab es bereits die erste Ausgabe zum Thema Edge Computing. In San Francisco konnten sich Anwender, Techniker und Visionäre über gemeinsame Anwendungsfälle, Herausforderungen oder zu füllende Lücken austauschen.

Die beiden letzten Schritte umfassen den Aufbau der benötigten Technologie und ausführliches Testen. Hier kollaboriert die Foundation seit September mit Huawei und Intel in Rahmen der Initiative OpenLab. Dessen Mission ist die Bereitstellung einer Plattform für das Entwickeln und Testen von Anwendungen und Werkzeugen für die Cloud. OpenLab entsteht erst und erwartet von seinen Mitgliedern, dass sie entweder Hardware oder Arbeitskraft bereitstellen.

Das Public Cloud Passport Projekt der Foundation gehört ebenfalls zur 4-Punkte-Strategie für Innovation mit Integration. Über Versuchsprogramme erhält man hier Zugriff auf Instanzen der freien Cloud durch die teilnehmenden Betreiber. So lässt sich die Software im Rahmen von OpenStack ohne große bürokratische Hürden oder Eigeninstallationen testen.

Siehe dazu auch:

(fo)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Abseits des Summit: OpenStack von Red Hat, SUSE und Dell EMC

    Abseits des Summit: OpenStack von Red Hat, SUSE und Dell EMC

    Passend zum parallel stattfindenden Summit haben mehrere Konzerne ihre eigenen Entwicklungen mit und für OpenStack präsentiert. Neuerungen rund um die Open-Source-Cloud gibt es von Dell EMC, SUSE und Red Hat.

  2. OpenStack Summit Sydney: Durchatmen und Neuausrichtung

    OpenStack Summit Sydney: Durchatmen und Neuausrichtung

    Auf dem OpenStack Summit in Sydney hat die Foundation Einblick in ihre Neuausrichtung gegeben. Lücken zwischen der freien Cloud und verwandter Open-Source-Software will das Projekt einfacher schließen können.

  3. iX 8/2017: Das richtige Linux für Ihr Unternehmen

    iX 8/2017: Das richtige Linux für Ihr Unternehmen

    Red Hat Enterprise Linux und SUSE Linux Enterprise sind die gängigen Linux-Plattformen in Unternehmen. iX hat untersucht, worin sie sich unterscheiden, welche Anbieter sonst noch mitspielen und was die Storage-Systeme von Red Hat und SUSE können.

  4. Mit OpenStack zur virtuellen Infrastruktur

    Mit OpenStack zur virtuellen Infrastruktur

    Cloud-Plattform, Infrastructure as a Service (IaaS) oder Software Defined Everything – für OpenStack gibt es viele Umschreibungen, aber was steckt eigentlich genau dahinter?

  1. "Wir haben die O'Reilly-Bücher in Code umgesetzt"

    "Wir haben die O'Reilly-Bücher in Code umgesetzt"

    DC/OS ist ein Cluster-Manager, der auch als Betriebssytem für das Rechenzentrum bezeichnet wird. In dieser Analogie bildet Mesos den Kernel des Systems. heise Developer sprach mit dem Mesosphere-Mitgründer Florian Leibert.

  2. 20 Jahre Visual Studio: Werkzeuge kamen und gingen – Vielfalt heute größer denn je

    20 Jahre Visual Studio: Werkzeuge kamen und gingen – Vielfalt heute größer denn je

    Microsoft feiert heute im Rahmen der Markteinführung von Visual Studio 2017 das 20-jährige Jubiläum seiner integrierten Entwicklungsumgebung. heise Developer blickt zurück auf die zahlreichen Veränderungen, die dieses Produkt durchwandert hat.

  3. Viele Entwickler-Neuigkeiten auf der connect();-Konferenz

    Gestern gab es auf der connect();-Konferenz in New York wieder ein Feuerwerk von Neuigkeiten von Microsoft für Entwickler zu .NET, Visual Studio und TFS.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige