Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Udo Seidel

OpenStack Summit Sydney: Durchatmen und Neuausrichtung

OpenStack Summit Sydney: Durchatmen und Neuausrichtung

Bild: OpenStack

Auf dem OpenStack Summit in Sydney hat die Foundation Einblick in ihre Neuausrichtung gegeben. Lücken zwischen der freien Cloud und verwandter Open-Source-Software will das Projekt einfacher schließen können.

Heute endet der OpenStack Summit in Sydney. In gewisser Weise markiert die Veranstaltung eine Art Neuausrichtung. Die bereits zu Beginn von Jonathan Bryce angekündigte Integration der offenen Infrastruktur ist Teil eines Fokus-Wandels der Foundation. Sie soll dafür sorgen, dass Lücken zwischen der freien Cloud und interagierenden Werkzeugen einfacher zu schließen sind – insbesondere mit quelloffener Software. Dazu gehört auch, dass die entsprechenden Projekte eine Heimat haben, die über ein bloßes Software-Verzeichnis auf GitHub und Co. hinausgeht. Vergleiche mit der Linux Foundation oder der Apache Foundation drängen sich auf. Direkt darauf angesprochen bestätigten Jonathan Bryce und sein Team diese Ähnlichkeiten.

Anzeige

Diese Neuausrichtung ist in einem frühen Stadium. Es gibt noch keine Richtlinien, welche Projekte die Foundation unter ihre Fittiche nimmt und wie die Verwaltung erfolgt. Eine interne Arbeitsgruppe ist allerdings schon im Aufbau. In der Eröffnungsrede zeigte Jonathan Bryce, welche Themen Teil des neuen Fokus sind. Da ist das klassische Rechenzentrum – also die bisherige Zielgruppe von OpenStack. Hinzu kommen nun noch Container, dezentrale IT (Edge Computing) und Software-Verwaltung (CI/CD).

Neben den üblichen Verdächtigen wie Container, Projekt-Aktualisierungen und Neuentwicklungen gab es diesmal auch viele Vorträge, die sich mit dem harten Produktionsalltag von OpenStack beschäftigen. So zeigte beispielsweise Paddy Power Bet, der Vorjahresgewinner des Superuser-Preises, dass ein erheblicher Teil des Lern- und Veränderungsprozesses die Organisation der IT-Abteilung und sogar ihrer Kunden betrifft. Der Preis ging dieses Jahr hingegen an Tencent, eine der größten Technologie-Firmen in Asien. Sie ist das "T" in BAT, das die drei chinesischen Internet-Giganten beschreibt – Baidu und Alibaba sind die beiden anderen. Die Foundation gab außerdem bekannt, dass Tencent nun auch ein Mitglied mit Gold-Status ist.

Im Frühjahr 2018 findet der OpenStack Summit in Vancouver (Kanada) statt. Im Herbst fällt die Anreise für hiesige Leser kürzer aus, denn dann geht es nach Berlin. (Udo Seidel) / (fo)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. OpenStack Summit Sydney: Keine Innovation ohne Integration

    OpenStack Summit Sydney: Keine Innovation ohne Integration

    Auf dem OpenStack Summit in Sydney hat Jonathan Bryce eine neue Strategie für eine bessere Innovation im Rahmen der Open-Source-Cloud angekündigt. Neben Veranstaltungen sollen Initiativen wie OpenLab und OpenDev das Projekt voranbringen.

  2. Private Cloud as a Service: OpenStack Summit in Boston

    Private Cloud as a Service: OpenStack Summit in Boston

    Auf dem OpenStack Summit konzentrierte sich das Projekt zunächst auf zwei große Bereiche: Die Private Cloud as a Service soll Nutzern den Einsatz ihrer Software erleichtern. Außerdem will die Foundation ihre Verwaltung des Projekts verbessern.

  3. Abseits des Summit: OpenStack von Red Hat, SUSE und Dell EMC

    Abseits des Summit: OpenStack von Red Hat, SUSE und Dell EMC

    Passend zum parallel stattfindenden Summit haben mehrere Konzerne ihre eigenen Entwicklungen mit und für OpenStack präsentiert. Neuerungen rund um die Open-Source-Cloud gibt es von Dell EMC, SUSE und Red Hat.

  4. Zweiter Tag des OpenStack Summit: Docker und Kubernetes

    Zweiter Tag des OpenStack Summit: Docker und Kubernetes

    Am zweiten Tag zeigten es auf dem OpenStack Summit einige Unternehmen ihre Demos für die freie Cloud-Plattform. Dabei ging es auch um Container mit Docker und Kubernetes. Außerdem versuchten sich viele Entwickler an der Interop-Herausforderung.

  1. Cloud Native News #1: Rise of the Kubernaut

    Cloud Native News #1: Rise of the Kubernaut

    Ziel der Cloud Native News ist es, im regelmäßigen Abstand von wichtigen Ereignissen und Neuigkeiten im Cloud-Native-Ökosystem zu berichten und diese zu interpretieren, damit der Überblick gewahrt bleibt.

  2. Eclipse Che – die IDE der Zukunft?

    Eclipse Che – die IDE der Zukunft?

    Nach etwa zwei Jahren Entwicklung hat die Browser-IDE Eclipse Che Anfang 2016 die Beta-Phase verlassen. Ein guter Zeitpunkt, sich die Unterschiede zum traditionellen Eclipse und die Features von Che anzuschauen.

  3. Aus der Werkzeugkiste, Teil 5: Sebastian Daschner

    Aus der Werkzeugkiste, Teil xzz: Sebastian Daschner

    Sebastian Daschner ist Teil der Expert Groups von JSR 370 und 374 und hilft mit, die nächsten Versionen von Java EE zu spezifizieren. Welche Werkzeuge er tagtäglich bei Kunden nutzt, erzählt er im fünften Teil unserer Tool-Interview-Reihe.

  1. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

  2. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  3. Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Beim Thema Cloud fürchten die meisten Nutzer den Verlust ihrer Daten. Doch für Administratoren wie Anatoli Kreyman geht es um nicht weniger als ihren Arbeitsplatz.

  4. Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Semi-digitale Papp-Spielzeuge sind die Zukunft, weiß Nintendo. Bei der USK landeten die Labo-Bausätze schon vor der offiziellen Ankündigung. Eine Reinigungskraft brachte Nintendos revolutionären Switch-Kartons aber nur wenig Wertzschätzung entgegen.

Anzeige