Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Jan Bundesmann 17

Microsoft: IoT Central soll Einstieg ins Internet der Dinge erleichtern

Microsoft: IoT Central soll Einstieg ins Internet der Dinge erleichtern

Bild: Microsoft

Um Unternehmen schneller an das Thema IoT heranzuführen, bietet Microsoft mit IoT Central eine Software aus der Cloud, die unkompliziert Geräte vernetzen, überwachen und steuern können soll. Die verwendeten Azure-Dienste bleiben im Hintergrund.

Mit IoT Central ergänzt Microsoft seine IoT-Dienste um eine Ebene, die in erster Linie einfacher sein soll als die vorhandenen Services. Das Unternehmen bezeichnet IoT Central als Software as a Service (SaaS). Das führt unter anderem mit sich, dass der Umgang mit IoT-Geräten in einem starreren Rahmen verläuft, als wenn man die Azure IoT Suite oder direkt die Azure-IoT-Infrastrukturdienste verwendet. Dafür soll IoT Central einen einfacheren Einstieg bieten.

Anzeige

Die Software verbindet sich mit vernetzten Geräten, bietet Masken für zeitabhängige Analysen und kann die Steuerung der Komponenten übernehmen. Mit Metriken lassen sich Regeln erstellen, die zum Beispiel eine Mail versenden, einen Webhook ansprechen, eine Azure Function ansprechen oder direkt an Salesforce/SAP melden, wenn ein bestimmtes Ereignis eintritt.

Eigenschaften der Geräte (Model, Seriennummer, zuständiger Techniker, Standort, ...) müssen Anwender von Hand eingeben. Microsoft bietet dafür einige Templates an. Automatisches Provisionieren über Excel-Tabellen oder Komma-separierte Listen ist angedacht, derzeit allerdings noch nicht möglich.

Jedes Device sendet zudem Metriken, die sich für Analysen und Regeln verwenden lassen. Über Settings lassen sich Eigenschaften steuern, etwa Lüftergeschwindigkeiten. Zu Beginn sind neue Geräte auf Simulationsmodus gestellt, sie müssen sich erst an IoT Central anmelden - die Methoden dafür stellen die Azure IoT SDKs bereit.

IoT Central ist ab sofort weltweit in einer Public Preview verfügbar. In einer kostenlosen Testphase können Kunden 30 Tage lang 10 Geräte über das Angebot verwalten. Das Probeangebot umfasst 100 MByte Datenverkehr. Später gibt es einen Sockelbetrag von 500 US-Dollar pro Monat. Dieser erlaubt bis zu 100 Geräte und 1000 MByte Traffic. Möchte man mehr Devices anbinden, kostet das jeweils 50 Cent monatlich und erhöht das verfügbare Datenvolumen um 10 MByte. Möchte man lediglich letzteres erhöhen, gibt es 1 GByte für 30 US-Dollar. Kunden, die später zu den tieferliegenden Diensten wie der IoT-Suite wechseln wollen, müssen sich noch etwas gedulden, bis der Prozess automatisiert zur Verfügung steht. (jab)

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Internet der Dinge: Google erweitert sein Cloud-Angebot um IoT-Funktionen

    Google erweitert sein Cloud-Angebot durch IoT-Funktionen

    Der als Google Cloud IoT Core gestartete Dienst lässt sich nahtlos mit den anderen Cloud-Angeboten des Internetriesen verbinden und bietet Funktionen zur Verwaltung von IoT-Endgeräten.

  2. Internet der Dinge: Die Bosch IoT Suite ist über Amazon Web Services verfügbar

    Die Bosch IoT Suite kommt auf Amazon Web Services

    Zunächst startet der Elektrokonzern mit dem Bosch IoT Remote Manager, aber im Lauf der Zeit soll anders als bei IBM Bluemix die gesamte Suite über Amazons Cloud-Plattform verfügbar sein.

  3. US-Senatoren bringen Gesetz für mehr Sicherheit im Internet der Dinge ein

    US-Senatoren bringen Gesetz für mehr Sicherheit im Internet der Dinge ein

    Vier demokratische und republikanische US-Senatoren haben ein Gesetz in Gang gebracht, durch das unter anderem Hersteller von IoT-Geräten Sicherheitsstandards zu beachten haben sollen.

  4. Googles Cloud-Angebot für das IoT geht in die öffentliche Betaphase

    Googles Cloud-Angebot für das IoT geht in die öffentliche Betaphase

    Nachdem Google Cloud IoT Core bisher lediglich als private Beta lief, ist das Angebot nun allgemein zum Testen verfügbar. Der Internetriese hat die Plattform dazu um neue Funktionen erweitert und veröffentlicht erstmals die Preisvorstellung.

  1. Entwicklermanifeste für das Internet der Dinge

    Je mehr Organisationen die private Welt und den öffentlichen Raum mit IoT-Produkten bevölkern, desto mehr wächst die Verantwortung der Entwickler. Die Frage, ob ethische Überlegungen Teil der Planung von IoT-Projekten sein sollten, liegt daher nah.

  2. Photon: Das Board für IoT-Maker

    Photon: Das Board für IoT-Maker

    Das Photon-Board von Particle ist das Ergebnis eines Kickstarter-Projekts, das einen leistungsfähigen Mikrocontroller mit WiFi und Cloud-Anbindung ergänzt. Diese Rezeptur bietet alle Grundelemente für IoT-Anwendungen.

  3. Software-Updates im Internet der Dinge

    Software-Updates im Internet der Dinge

    Im IoT-Umfeld ist die Aktualisierung der Software auf den Endgeräten aufgrund der längeren Lebensdauer und hohen Sicherheitsanforderungen eine besondere Herausforderung.

  1. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  2. Im Test: Nissan Qashqai 1.6 dCi

    Nissan Qashqai

    Der aktuelle Bestseller der Marke Nissan ist der Qashqai, und das mit weitem Abstand. Wir waren mit dem gerade überarbeiteten SUV in der aktuell motorisch maximalen Ausbaustufe unterwegs: Dem 1,6-Liter-Diesel mit 130 PS

  3. Test: Peugeot 308 SW BlueHDi

    Peugeot 308

    Peugeot bietet bereits erste Euro 6d-Motoren, etwa im überarbeiteten 308 SW. Wir fuhren ihn nach seiner in optischer Hinsicht zum Glück nicht weiter erwähnenswerten Modellpflege mit der Zweiliter-Diesel-Motorisierung

  4. Bitcoin: US-Behörde SEC bremst, Starökonom Shiller warnt vor Crash

    US-Behörde SEC bremst Bitcoin-Fonds – Starökonom Shiller warnt vor Crash

    Mehrere Anbieter wollen Fonds auf Bitcoin und andere Kryptowährungen auflegen – doch die US-Börsenaufsicht SEC sieht da noch viele ungeklärte Fragen. Derweil warnt der US-Starökonom Robert Shiller vor einem Bitcoinkollaps.

Anzeige