Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Moritz Förster 30

Messenger fürs Unternehmen: Wire Teams mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Wire Teams

Bild: Wire

Mit Teams hat Wire seinen Kommunikationsdienst fit für den professionellen Einsatz gemacht. Die kommerzielle Variante fügt einige Funktionen speziell für Unternehmen hinzu und soll durch eine vollkommene Verschlüsselung überzeugen.

Eine neue Ausgabe namens Teams für professionelle Nutzer hat der Kommunikationsdienst Wire vorgestellt. Bei letzterem handelt es sich um ein Programm, mit dem Nutzer Nachrichten austauschen und Videoanrufe tätigen können – zu vergleichen mit Microsofts Skype oder Googles Hangouts. Die Entwickler legen jedoch einen besonderen Fokus auf die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, auf den Inhalt der Gespräche hat Wire nach eigenen Angaben keinen Zugriff.

Anzeige

Während die reguläre Variante für Endnutzer gratis ist und bleibt, handelt es sich bei Teams um ein kostenpflichtiges Angebot für Unternehmen. Im Hinblick auf die am 25. Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) weist Wire in der Ankündigung außerdem darauf hin, dass die Server des Dienstes in Deutschland und Irland stehen, während sich der Firmensitz ebenfalls in der Schweiz befindet.

Die Teams-Variante erweitert Wire ferner um einige Verwaltungswerkzeuge, mit denen Administratoren zum Beispiel die Rechte der Mitglieder einer Arbeitsgruppe anpassen oder Nutzer löschen können. Das kommerzielle Paket enthält zudem einen Support, der unmittelbar weiterhelfen soll. Weitere Funktionen wie ein Archiv, Backups und ein Betreiben der Software im eigenen Rechenzentrum sollen folgen.

Auch für die Kommunikation mit dem Kunden soll sich Wire Teams eignen: Nutzer können Gäste hinzufügen, die ausschließlich Zugriff auf für eine bestimmte Unterhaltung festgelegte Inhalte erhalten. Wer Wire ebenfalls privat verwendet, soll im selben Client schnell zwischen beiden Konten wechseln können – er benachrichtigt immer auf beiden Kanälen über eingehende Nachrichten.

Wire Teams kostet ab 5 Euro pro Monat und Nutzer. Interessierte können den Dienst 30 Tage lang kostenfrei testen.

Siehe dazu auch:

(fo)
Anzeige

30 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Skype-Chats mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

    Skype-Chats mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

    Was WhatsApp schon längst kann, soll künftig auch Skype können: Die Insider-Version unterstützt Ende-zu-Ende-verschlüsselte Chats. Für die "Privaten Unterhaltungen" kommt das Protokoll von Signal zum Einsatz. Es gibt aber einige Einschränkungen.

  2. Nextcloud mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

    Nextcloud mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

    Nextcloud führt in einem Proof of Concept Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Dateien im Cloud-Speicher ein. Dafür setzt das Unternehmen auf mehrere Schichten symmetrischer und asymmetrischer Verfahren.

  3. USA: Auftakt zum Ende der Netzneutralität

    Person hält US-Wimpel hoch

    Der neue Vorsitzende der Regulierungsbehörde FCC möchte der Netzneutralität die rechtliche Grundlage entziehen. Er baut auf freiwillige Selbstbeschränkungen der Telecom-Konzerne.

  4. Inklusive Upload in die Oracle-Cloud: VirtualBox 5.2 freigegeben

    Inklusive Oracle-Cloud: VirtualBox 5.2 freigegeben

    Mit der neuen Version 5.2 bringt Oracle seine Virtualisierungssoftware VirtualBox auf den aktuellen Stand. Unternehmen sollen ihre VMs künftig direkt in die Cloud verschieben können.

  1. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung - was genau ist das?

    Sie haben schon von der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gehört, können sich darunter aber nichts Genaues vorstellen? Wir erklären, worum es geht!

  2. E-Mails verschlüsseln - lohnt sich das?

    E-Mail-Verschlüsselung ist seit Jahren ein Thema. Und seit Jahren setzt sie sich nicht durch. Das hat verschiedene Gründe. Wir zeigen trotzdem, wie es geht.

  3. No New New: Das Ende von Zeigern in C++

    No New New

    Fünf Blogger haben sich weltweit zusammengetan und den Lesern einen Aprilscherz zur Abschaffung von Zeigern geliefert. Die Resonanz auf die fünf Artikel war riesig und reichte von "endlich" bis "das darf doch nicht wahr sein". Hier nochmals die Wahrheiten, Halbwahrheiten und Unwahrheiten.

  1. Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Wie blau sind die Meere, wie grün ist das Land? Ein neuer Satellit schließt daraus auf den Zustand der Erde. Doch der Start ist auch das Ende eines ungewöhnlichen russisch-europäischen Friedensprojektes.

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

  4. Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Mit Hilfe der Übernahme des österreichischen Unternehmens ZKW will LG eine weltweite Führungsrolle in der Beleuchtung für selbstfahrende Autos übernehmen.

Anzeige