Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.056 Produkten

Moritz Förster 340

Linux-Distributionen im Vergleich: Debian 9 oder Devuan?

Linux-Distributionen im Vergleich: Debian 9 oder Devuan?

In vielen Unternehmen kommt Debian sowohl auf dem Server als auch dem Desktop zum Einsatz. Für die Distribution spricht vieles, auch in der aktuellen Ausgabe 9. Doch Kritiker der init-Software systemd können nun alternativ auf Devuan zurückgreifen.

Wer im Unternehmen einen Linux-Server oder -Desktop einsetzt, greift häufig, gerne und schon lange auf Debian zurück. Die Distribution zeichnet sich durch den Spagat zwischen stabiler Software und aktuellen Funktionen aus. Inzwischen liegt das Betriebssystem in Ausgabe 9 vor, doch mit dem noch immer schwelenden systemd-Streit können Nutzer alternativ auf den Fork Devuan umsteigen. Michael Plura vergleicht im Artikel "Wahlverwandtschaft" in der aktuellen iX 8/2017 die beiden Systeme.

Anzeige

Wie erwartet erhalten Unternehmen mit Debian 9 ein rundes Paket. Es läuft stabil, hat mit den Reproducible Builds eine neue Sicherheitsfunktion erhalten und mit der Rückbenennung von Iceweasel und Icedove zu Firefox und Thunderbird herrscht auch bei den Anwendungen wieder Normalität. Doch Administratoren steht mit dem Umstieg von MySQL auf MariaDB dennoch einige Handarbeit ins Haus. Außerdem müssen sie beachten, dass Skripte nach einer Neuinstallation unter Umständen nicht mehr richtig funktionieren könnten: Nur bei einem Update behält Debian die Bezeichnungen der Netzschnittstellen bei. Auf dem Desktop können sich Anwender darüber freuen, dass der X-Server nun ohne root-Rechte auskommt. Mit Secure Boot lässt sich das System hingegen nicht starten.

Devuan muss allerdings im Vergleich keine Federn lassen. Da es von Debian abstammt, können die Entwickler auf einer stabilen Basis aufbauen. So lässt sich ein Jessie-Server direkt migrieren, ein Eingriff in die sources.list kann genügen. Auf dem Desktop mit proprietärem GPU-Treiber steht allerdings mehr Arbeit an. Ferner müssen sich Nutzer an die Abwesenheit der GNOME-Umgebung gewöhnen – ohne systemd funktioniert sie nicht mehr.

Jedoch müssen sich systemd-Kritiker nicht unbedingt von Debian verabschieden. Manche könnten die vielen Vorteile der Distribution schätzen und systemd zum Beispiel aufgrund etwaiger Sicherheitslücken ablehnen. Grundsätzlich lässt sich Debian auch ohne die init-Software betreiben. Wie das geht, können Interessierte im Artikel nachlesen.

Siehe dazu auch:

(fo)

340 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Linux von systemd befreien: Alternativen für den init-Prozess

    Linux von systemd befreien: Alternativen für den init-Prozess

    Noch immer gehört systemd zu den die Linux-Gemeinschaft spaltenden Themen. Geeignete Alternativen gibt es einige – Nutzer müssen aber auf die richtige Distribution, nötige Skript-Kompatibilität und den gewünschten Desktop achten.

  2. Debian 9 erscheint: Stretch saugt sich fest

    Debian Stretch

    Releases der Linux-Distribution Debian sind von vielen Beobachtern als langweilig verschrien, da die Entwickler sehr konservativ an die Paketauswahl heran gehen. Nichtsdestotrotz ist das Erscheinen einer neuen Debian-Version ein wichtiges Ereignis.

  3. Qubes OS im Test: Linux sicher und nutzerfreundlich?

    Qubes OS im Test: Linux sicher und nutzerfreundlich?

    Anwendungen und Einsatzbereiche voneinander per Virtualisierung trennen, gleichzeitig eine für den regulären Nutzer einfach zu bedienende Desktop-Oberfläche bieten: Das Qubes-OS-Projekt hat sich einiges vorgenommen.

  4. Vollständig quelloffen: Linux mit einem OpenPOWER-Server einsetzen

    Vollständig quelloffen: Linux mit einem OpenPOWER-Server einsetzen

    OpenPOWER-Systeme eignet sich insbesondere für Datenbanken und die Virtualisierung. In Kombination mit Linux erhalten Unternehmen außerdem einen Server, der keine proprietären Komponenten verwendet.

  1. Tipps zur Intel-ME-Sicherheitslücke SA-00075

    PC mit Intel-Netzwerkchip

    Am 1. Mai hat Intel eine Sicherheitslücke in der ME-Firmware vieler Desktop-PCs, Notebooks und Server gemeldet: Was Sie jetzt tun sollten.

  2. Der Tor-Browser: Unzensiert im Darknet surfen

    Mit dem Tor-Browser unzensiert im Darknet surfen - wir zeigen dir, wie's geht.

  3. E-Mails verschlüsseln - lohnt sich das?

    E-Mail-Verschlüsselung ist seit Jahren ein Thema. Und seit Jahren setzt sie sich nicht durch. Das hat verschiedene Gründe. Wir zeigen trotzdem, wie es geht.

  1. Zäune am Himmel: Wie sich Firmen und Behörden gegen Drohnen wehren

    Drohne und Flugzeug

    Drohnen werden immer beliebter. In wenigen Jahren könnten mehr als eine Million unbemannter Flugobjekte durch Deutschlands Luftraum surren. Dies lässt jedoch auch das Gefahrenpotenzial wachsen - und den Markt der Drohnenjäger.

  2. Telekom-Chef hat das Jammern satt

    Timotheus Höttges, CEO der Deutschen Telekom AG (DTAG)

    Weniger Kritik, aber auch weniger Regulierung, ein breiteres Funkspektrum und viel mehr Intelligenz im Netz verlangt Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges.

  3. 4K-Beamer: Die Preise purzeln weiter

    Ultra-HD-Beamer Optoma UHD50

    Optoma hat auf der CES den 4K-DLP-Beamer UHD50 für unter 1500 US-Dollar sowie den UHD51 mit eingebautem Mediaplayer und Sprachsteuerung angekündigt, Benq den W1700.

  4. NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    In seiner Zeichnung nahm Schwarwel die rassistische H&M-Werbung aufs Korn. Facebook und Instagram verstanden jedoch keinen Spaß.

Anzeige