Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Moritz Förster 5

LaTeX im Browser: Overleaf und ShareLaTeX fusionieren

LaTeX im Browser: Overleaf und ShareLaTeX fusionieren

Nach der Übernahme von ShareLaTeX durch Overleaf wollen die Entwickler ihre Arbeit an den beiden Online-LaTeX-Editoren zusammenführen. Auf drastische Änderungen sollen sich Nutzer allerdings nicht einstellen müssen.

Gemeinsam haben die Dienste ShareLaTeX und Overleaf angekündigt, dass die beiden Online-LaTeX-Editoren fusionieren wollen. Hintergrund ist die Übernahme des ShareLaTeX-Entwicklers Scribtex Limited durch Overleaf. Die Programmierer wollen künftig ihre Arbeit bündeln, Entlassungen soll es keine geben.

Anzeige

Außerdem gibt es zunächst keinerlei Änderungen bei den Diensten selbst. Auch neue Nutzer können sich bei beiden Anbietern wie gehabt registrieren. In mehreren Monaten wollen die Entwickler allerdings die Dienste unter der Adresse overleaf.com zusammenlegen. Dabei soll ShareLaTeX die Funktionen zur Zusammenarbeit mehrerer Nutzer an einem Dokument in Echtzeit beitragen und Overleaf die grafische Oberfläche und GUI-Werkzeuge stellen. Für die Anwender soll der Umstieg möglichst glatt ablaufen, im besten Fall sollen sie ihn erst durch den erweiterten Editor bemerken.

Ferner haben die Entwickler eine Umfrage gestartet, in der Nutzer ihre Wünsche für die Fusionierung angeben können. Konten zahlender Kunden wie Universitäten führen die Teams ebenfalls zusammen. In der Ankündigung versichern sie, dass es an den Konten selbst keine Änderungen geben soll. Auch Nutzer der kostenfreien Varianten sollen sich nicht auf eine plötzliche Paywall einstellen müssen. (fo)

5 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ShareLaTeX: Kommentare einfügen und Änderungen nachvollziehen

    ShareLaTeX: Kommentare einfügen und Änderungen nachvollziehen

    Für ihren Cloud-Dienst haben die ShareLaTeX-Entwickler zwei neue Funktionen eingeführt. Künftig sollen Nutzer direkt Änderungen in einem Dokument verfolgen und Kommentare zu Textstellen hinzufügen können.

  2. Aus API.ai wird Dialogflow

    Aus API.ai wird Dialogflow

    Die Google-Firma API.ai, die Entwicklern Werkzeuge zur Analyse und Übersetzung menschlicher Sprache in ihren Applikationen bietet, heißt jetzt Dialogflow und kündigt zwei neue Features an.

  3. Messenger fürs Unternehmen: Wire Teams mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

    Wire Teams

    Mit Teams hat Wire seinen Kommunikationsdienst fit für den professionellen Einsatz gemacht. Die kommerzielle Variante fügt einige Funktionen speziell für Unternehmen hinzu und soll durch eine vollkommene Verschlüsselung überzeugen.

  4. React 16.3 bringt viel Neues bei den APIs

    React 16.3 bringt viel Neues bei den APIs

    Facebooks JavaScript-Bibliothek hat nun eine offizielle Context-API und bekommt eine erweiterte Ref-API. Außerdem sollen Warnungen Fehler beim asynchronen Rendern verhindern helfen.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Mit einem neuen Ansatz versucht das jetzt erhältliche Linux 4.15 ein altbekanntes Stromsparproblem aus der Welt zu schaffen. Der neue Kernel verbessert den Support für AMDs aktuelle Grafikchips. Schutz vor Meltdown und Spectre ist auch dabei.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.10

    Linux-Kernel 4.10

    Linux 4.10 bringt eine weitere Möglichkeit, um in virtuellen Maschinen den Grafikprozessor des Hosts zu verwenden. Ein RAID-Cache kann die Performance von Festplatten-Arrays steigern. Firefox soll nicht mehr so leicht ruckeln, wenn der Kernel große Datenmengen schreibt. Außerdem unterstützt Linux einen Schlafzustand moderner Notebooks jetzt besser.

  1. Roboter übernehmen erstmals die Spargelernte

    Fabriken kehren aus China zurück

    Die Spargelsaison hat begonnen. Doch es wird immer schwerer, Feldarbeiter für die Ernte zu finden. Nun schicken sich erste autonome Maschinen an, den Job zu übernehmen.

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Zahlen, bitte! Hubble-Weltraumteleskop blickt 13,4 Milliarden Lichtjahre tief ins All

    Zahlen, bitte! Ein 13,4 Milliarden Jahre tiefer Lichtblick in die universelle Kinderstube.

    Seit genau 28 Jahren liefert das Hubble-Weltraumteleskop im All beeindruckende Bilder und lichtete sogar ein Objekt in der unvorstellbaren Entfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren ab.

  4. NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    Seit seiner Reaktivierung scannt das Weltraumteleskop Neowise der NASA den Himmel unter anderem nach potenziell gefährlichen Objekten ab, die auf die Erde stürzen könnten. In den Daten zu Zehntausenden Himmelskörpern gibt es einige.

Anzeige