Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Jan Bundesmann 99

Kernelmodul für ZFS unter Linux erreicht Version 0.7

Kernelmodul für ZFS unter Linux erreicht Version 0.7

Neben der Performanz haben die Entwickler von ZFS on Linux an den Werkzeugen geschraubt. Komprimierung und Verschlüsselung halten an mehreren Stellen Einzug. Einfacher werden soll die Verwaltung einfacher Plattenverbünde (JBOD).

Version 0.7 von ZFS on Linux erweitert send/receive um Kompression und Pausen, führt kryptographische Prüfsummen ein und erleichtert die Verwaltung von Just-A-Bunch-of-Disk-Systemen (JBOD). Es lässt sich für Linux-Kernel 2.6.32 - 4.12 kompilieren.

Anzeige

Für Snapshots, Backups und Mirroring verwenden die ZFS-Werkzeuge die Befehle send und receive. Jetzt erlauben diese komprimierte Streams. Sollte der Datenfluss abbrechen, lässt er sich wiederaufnehmen.

Zur Selbstheilung kann ZFS einen ganzen Pool auf Fehler überprüfen, auch selten genutzte Bereiche. Dieser Vorgang heißt im ZFS-Jargon "Scrubbing". Bei Bedarf können Administratoren ihn jetzt pausieren, ohne ihn ganz abzubrechen. Zudem können jetzt auch unprivilegierte Nutzer grundlegende Befehle wie zpool list/iostat/status ausführen.

Schon seit längerer Zeit diskutieren die Entwickler ein Linux-spezifisches Problem: Für die ARC Buffer Daten macht ZFS von Haus aus von vmalloc Gebrauch. Beim Linux-Kernel führte das zu kritischen Performanz-Einbußen. Die neue Version führt deshalb ARC Buffer Data (ABD) ein, die Scatter/Gather-Listen verwenden. Davon profitieren unter anderem 32-Bit-Systeme, deren virtueller Adressraum nur einen Bruchteil des tatsächlichen Speichers umfasst. Eine komplette Liste der Neuerungen finden sich in den Release Notes. (jab)

99 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Webframework: Symfony 4 wird schlanker und flexibler

    Webframework: Symfony 4 wird schlanker und flexibler

    Frisch erstellte Anwendungen sind wohl 70 Prozent kleiner als bisher. Außerdem soll sich das PHP-Framework einfacher einrichten und konfigurieren lassen. Parallel zur neuen Hauptversion ist mit Symfony 3.4 ein LTS-Release erschienen.

  2. Git 2.17 hat zahlreiche kleine Ergänzungen an Bord

    Git 2.17 hat zahlreiche kleine Ergänzungen an Bord

    Die Versionsverwaltungssoftware bekommt einige nützliche Optionen und Performance-Optimierungen. Unter anderem lassen sich angezeigte Änderungen nach bestimmten Objekten filtern.

  3. Electron: Schwachstelle in Framework betrifft zahlreiche Windows-Apps

    Electron: Schwachstelle in Framework betrifft zahlreiche Windows-Apps

    Das Electron-Framework ist anfällig für Angriffe aus der Ferne – und mit ihm Skype, Slack und weitere Desktop-Apps für Windows. Neue App- und Framework-Versionen sorgen in einigen Fällen für Sicherheit; dennoch ist weiterhin Vorsicht angebracht.

  4. HHVM 3.23 ist auf das Language Server Protocol vorbereitet

    HHVM .3.23 ist auf das Language Server Protocol vorbereitet

    Die Hip Hop Virtual Machine soll sich mit dem Protokoll künftig einfach in Tools wie Visual Studio Code und Eclipse einbinden lassen. Daneben gibt es unter anderem Änderungen für optional- und nullable-Felder in Shapes.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.16

    Linux-Kernel 4.16

    Mehr Akkulaufzeit und besserer Schutz vor der Prozessorlücke Spectre sind zwei Highlights des neuen Linux-Kernels. Der integrierte Hypervisor unterstützt jetzt AMDs Speicherverschlüsselung. Außerdem läuft Linux auch als Gast unter einem aus Deutschland vorangetriebenen Hardware-Partitionierer.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.10

    Linux-Kernel 4.10

    Linux 4.10 bringt eine weitere Möglichkeit, um in virtuellen Maschinen den Grafikprozessor des Hosts zu verwenden. Ein RAID-Cache kann die Performance von Festplatten-Arrays steigern. Firefox soll nicht mehr so leicht ruckeln, wenn der Kernel große Datenmengen schreibt. Außerdem unterstützt Linux einen Schlafzustand moderner Notebooks jetzt besser.

  1. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  2. Teslas "Autopilot"-Chef geht

    Teslas "Autopilot"-Chef geht

    Nach weniger als einem Jahr an der Spitze der Fahrassistenz-Entwicklung bei Tesla verlässt Jim Keller das Unternehmen.

  3. Einstieg in IoT-Markt: Alibaba kauft Chip-Hersteller

    Alibaba

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat den Chiphersteller C-SKY Microsystems aus Hangzhou komplett übernommen. Ziel ist es, IoT-Anwendungen im großen Stil zu entwickeln.

  4. Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Mit Hilfe der Übernahme des österreichischen Unternehmens ZKW will LG eine weltweite Führungsrolle in der Beleuchtung für selbstfahrende Autos übernehmen.

Anzeige