Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.701.803 Produkten

Jürgen Seeger 56

Internet Security Days 2017: Fefe – "Schlechte Software zu verbreiten ist unmoralisch"

ISD 2017 - Internet Security Days

Die Internet Security Days 2017

Bild: eco

Am Donnerstag haben die Internet Security Days in Brühl begonnen. Der IT-Blogger Felix von Leitner alias Fefe erklärte dort in seiner Keynote: Schlechte Software verbreiten ist unmoralisch.

Die Sicherheitsprobleme werden jedes Jahr größer. Mit dieser Einschätzung eröffnete Norbert Pohlmann, Vorstand des Ressorts IT-Sicherheit im Providerverband eco, die diesjährigen Internet Security Days. Spätestens der Angriff auf die DNS-Infrastruktur habe aber sogar in den USA die Debatte über Gegenmaßnahmen wie Zulassungsvorschriften für IoT-Geräte angestoßen. Er appellierte an Soft- und Hardware-Hersteller, Sicherheit von vornherein mitzudenken und nicht hinterher “dran zu basteln.”

Anzeige

Ähnlich argumentierte der bekannte Blogger Fefe (Felix von Leitner) in seiner Keynote. Das Schreiben schlechter, unsicherer Software sei eine Externalisierung von Kosten, vergleichbar mit Umweltverschmutzung. Darum: “Schlechte Software zu verbreiten ist unmoralisch.” Dabei sei die Begründung für Pfusch statt Qualität in der Regel ökonomisch, es gehe um kurzfristige Profitmaxierung statt langfristiger Qualitätssicherung. Die Tools seien da, man müsse nur Tag für Tag daran arbeiten. Denn “Pfusch kostet Geld.” Und: “Wir können heute damit aufhören.” Das sei in erster Linie eine Frage des Projektmanagements und der kommunizierten Ziele.

Der zweite Keynote-Sprecher, Christian Pursche von der Zentralen Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des LKA Niedersachsens, stellte ab auf die “Connected World”. Mittlerweile seien in Deutschland rund 64 Millionen Menschen vernetzt. Und weil nach seiner Einschätzung bei 95 Prozent der erfolgreichen Cyber-Angriffe menschliches Fehlverhalten eine Rolle gespielt habe, sei Benutzersensibilisierung die zentrale Aufgabe. Der Mensch müsse verstehen lernen, dass ein Mausklick einen komplexen Prozess mit weitreichenden Folgen anstoßen könne. Dann könne vielleicht der Anteil menschlichen Fehlverhaltens an Sicherheitsvorfällen langfristig auf 45 Prozent gesenkt werden.

Die am heutigen Donnerstag im Phantasialand Brühl eröffneten Internet Security Days finden zum siebten Mal statt, seit 2016 als Gemeinschaftsveranstaltung vom Providerverband eco und iX. Dort werden an zwei Tagen in drei parallelen Tracks von über 300 IT-Fachleuten die aktuellen Sicherheitsbedrohungen und Gegenmaßnahmen diskutiert. (Jürgen Seeger) / (jab)

56 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Internet Security Days 2017: Early-early-Bird-Rabatt bis 31. Mai

    ISD 2017 - Internet Security Days

    Wer sein Ticket für die ISD 2017 bereits bucht, bevor das Programm veröffentlicht ist, spart 30 Prozent der Teilnehmergebühren.

  2. ISD 2017: Noch 10 Tage Frühbucherrabatt

    ISD 2017 - Internet Security Days

    Wer die diesjährigen Internet Security Days im Phantasialand Brühl besuchen möchte, bekommt bei einer Buchung bis zum 17. August einen Early-Bird-Rabatt von 15 Prozent auf den Ticketpreis.

  3. init - der Wochenausblick: von Ignite bis ABBA

    init - der Wochenausblick: von Star Trek bis ABBA

    Nach der Bundestagswahl müssen alle erst mal tief durchatmen. Vox Populi hat gesprochen und es wurde erwartungsgemäß Vox Rindvieh. Aber die IT-News lassen sich davon nicht aufhalten.

  4. Internet Security Days: Sind wirklich immer die Russen Schuld?

    Trojaner

    Malware-Forscher und Sicherheitsspezialisten berichten von ihren ungewöhnlichsten Entdeckungen und Kampagnen sowie den Schwierigkeiten, die Spuren zu den Cyberkriminellen zurückzuführen.

  1. Angriffsziel Krankenhaus

    In den vergangenen Monaten wurden Krankenhäuser der "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) in Afghanistan, Jemen oder Syrien zum Ziel von Bomben. Von Zufall kann hier keine Rede mehr sein

  2. Al-Nusra: Vorbereitungen zum nächsten Emirat in Syrien

    Die koordinierten Angriffe Russlands und der USA gegen die al-Qaida-Miliz sollten plangemäß die nächsten Tage beginnen

  3. "Sichere Gebiete" in Afghanistan: Konter gegen de Maizière

    Bomben, die Entwicklung der Lage, das UNHCR und Landeskenner widersprechen der Einschätzung des Innenministers, der die Rückführungen ins Land intensivieren will

  1. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  2. Fahrbericht VW T-Roc 2.0 TSI 4Motion

    VW

    Die Bezeichnung „Sport“ ist für den T-Roc mit 190 PS irreführend, denn fast alles an diesem Auto ordnet sich vor allem einer wie nebenher entstehenden Leichtfüßigkeit unter. Die oft angestrengt wirkende und dadurch anstrengende Ernsthaftigkeit eines sportlich positionierten Autos fehlt dagegen

  3. Hier gibt es Linux-Spiele

    Spielen mit Linux

    Spiele für Linux gibt es mittlerweile reichlich. Steam, Gog.com, Itch.io und andere Online-Plattformen bieten aktuelle Titel, kleine Indie-Produktionen und alte Klassiker auch für Linux-Systeme – mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen.

  4. Wenn Rom ruckelt: Age of Empires Definitive Edition mit technischen Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Age of Empires Definitive Edition: Technische Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Microsoft hat Age of Empires generalüberholt und verkauft das Spiel nun für 20 Euro als Definitive Edition. Die neue Ausgabe ist im Vergleich zum Original hübscher, technisch allerdings miserabel umgesetzt.

Anzeige