Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.198 Produkten

Moritz Förster 22

Inklusive Verschlüsselung: Gasträume in Wire

Inklusive Verschlüsselung: Gasträume in Wire

Bild: Wire Swiss GmbH

Unternehmen können mit dem Messenger Wire nun temporäre Gasträume einrichten. Sie funktionieren wie herkömmliche Chaträume des Dienstes, inklusive einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Für Gäste hat Wire einen speziellen Zugang zu seinem Messaging-Dienst integriert. Die Funktion ist der Variante der Software für Unternehmen vorbehalten, Endnutzer erhalten sie wie zuvor andere nicht. Bei Wire handelt es sich um eine Alternative zu Anwendungen wie WhatsApp oder Threema, die stark auf Sicherheitsfeatures setzt.

Anzeige

Um einen externen Teilnehmer einzuladen, können Nutzer zunächst einen speziellen Gastraum einrichten. Die Konversation sichert Wire wie gehabt mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ab. Auch andere Funktionen von Chaträumen stehen zur Verfügung, so können Anwender Dateien verschicken, Anrufe initiieren oder ihren Bildschirm teilen.

Der Gast muss zuvor nicht den Client herunterladen, er kann dem eingerichteten Raum direkt im Browser beitreten. Während die Desktop-Software die Funktion bereits vollständig unterstützt, können Nutzer sie mit der App auf dem Smartphone lediglich einrichten – externe Teilnehmer sind noch auf den PC angewiesen.

Nachdem die Nutzer den Gastraum nicht mehr benötigen, lässt er sich vollständig löschen. Ab dann kann auch der externe Anwender den Raum nicht mehr aufrufen, ansonsten verfällt der Link mit der Einladung nach 24 Stunden. Eine Anleitung zum Einrichten des Zugangs findet sich bei Wire.

Wire richtet seinen Dienst inzwischen stark auf die Bedürfnisse von Unternehmen aus. Eine Lizenz kostet pro Nutzer und Monat 6 Euro, die Preise reduzieren sich bei einer jährlichen Abrechnung. Für den persönlichen Gebrauch bleibt der Messenger jedoch kostenfrei. Außerdem stehen der Client und der Server unter einer Open-Source-Lizenz, Interessierte können die Software bei GitHub einsehen, verbessern und herunterladen. (fo)

22 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Messenger Wire: Nutzer können bald eigene Server betreiben

    Messenger Wire: Nutzer können bald eigenen Server betreiben

    Der Messenger Wire verspricht "absolute Privatsphäre" und eine sichere Kommunikation. Bald können die Nutzer sogar eigene Wire-Server betreiben: Die Entwickler haben ihren Code unter Open-Source-Lizenz veröffentlicht.

  2. Messenger fürs Unternehmen: Wire Teams mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

    Wire Teams

    Mit Teams hat Wire seinen Kommunikationsdienst fit für den professionellen Einsatz gemacht. Die kommerzielle Variante fügt einige Funktionen speziell für Unternehmen hinzu und soll durch eine vollkommene Verschlüsselung überzeugen.

  3. Wire stellt seine Server-Software unter eine Open-Source-Lizenz

    Wire stellt seine Server-Software unter eine Open-Source-Lizenz

    2016 hatte Wire bereits seine Clients freigegeben. Nun folgt das Veröffentlichen der Server-Software des Messaging-Dienstes unter einer Open-Source-Lizenz. Künftig sollen Nutzer eigene Server betreiben können, die sich optional mit Wire selbst verbinden.

  4. Krypto-Messenger Signal schützt Kontaktdaten vor den Server-Betreibern

    Krypto-Messenger Signal stellt Kontaktserver in einer SGX-Enklave vor

    Dem Server die Telefonnummern aller Kontakte im Adressbuch eines Handys übermitteln ohne dass der Betreiber an diese herankommt ...geht das? Die Entwickler des Ende-zu-Ende verschlüsselnden Messengers Signal für Android und iOS sagen ja, das geht.

  1. WhatsApp-Alternativen: Welche Messenger gibt es?

    Wer kein WhatsApp nutzen möchte, steht nicht ohne Alternativen da. Wir haben einige Messenger für Sie zusammengestellt.

  2. Android: Kindersicherung einrichten

    Sie möchten nicht, dass Ihr Kind ungehindert alle Inhalte auf Ihrem Android-Gerät nutzen kann? So richten Sie eine Kindersicherung ein!

  3. Testautomatisierung in Zeiten von Continuous Delivery

    Testautomatisierung in Zeiten von Continuous Delivery

    Durch Continuous Delivery haben sich die Herausforderungen beim automatisierten Softwaretesten in den Bereichen Unit-, Integrations- sowie UI-Tests verändert. Doch selbst spezialisierte Tester sehen sich hier mit großen Schwierigkeiten konfrontiert. Glücklicherweise gibt es zeitgemäße Lösungsansätze für einen reibungslosen Prozess.

  1. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  2. heise devSec 2018: Call for Proposals um eine Woche verlängert

    heise devSec 2018: CfP um eine Woche verlängert

    Bis zum 29. April haben Experten nun noch Zeit, ihre Vorträge für die Konferenz zum Thema sichere Softwareentwicklung einzureichen.

  3. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  4. Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Test

    Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Vergleichstest

    Zwei winzige Ohrstöpsel, kein Kabel, keine Bügel – wem Komfort beim Musikhören wichtig ist, sollte zu kabellosen Ohrhörern greifen. Hält der Klang unter der gewonnenen Bewegungsfreiheit Schritt?

Anzeige