Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Harald Weiss 46

In-Memory-Datenbanken: Software AG zieht mit HANA gleich

In-Memory-Datenbanken: Software AG zieht mit HANA gleich

Die Darmstädter Software AG will mit einer neuen Version ihrer Terracotta DB SAPs Vorzeigeprodukt HANA angreifen. In-Memory-Datenbanken entwickeln sich womöglich zur letzten Alternative zur Cloud.

Die Software AG hat ihre neue In-Memory-Datenbank Terracotta DB vorgestellt. Laut Herstellerangaben unterstützt das NoSQL-System alle Datenstrukturen, wie strukturierte, teilweise strukturierte, unstrukturierte und polymorphe Daten. Die Software bietet vor allem Verbesserungen bei der Bearbeitung sehr großer Datenmengen. Beispielsweise gibt es eine berechenbare Latenzzeit, die unabhängig von der Datenbankgröße ist. Außerdem würde sich die Datenbank besonders für die parallele Abarbeitung von transaktionellen und analytischen Workloads eignen.

Schneller und linear skalierbar

Terracotta DB beruht auf umfangreichen Weiterentwicklungen der bisherigen Produkte BigMemory und Ehcache. Interne Benchmarks haben laut Hersteller ergeben, dass die Performance der neuen Datenbank um rund 300 Prozent besser sei als die bisherige Version von Ehcache. Als besonders erwähnenswert sieht man bei der Software AG die große Skalierbarkeit. „Anders als bei herkömmlichen NoSQL-In-Memory-Datenbanken lässt sich die Terracotta DB linear skalieren“, sagte Wolfram Jost, CTO der Software AG, anlässlich der Ankündigung.

Konkurrenz für SAP HANA

Mit der neuen Leistung und Funktionsbreite von Terracotta DB will sich die Software AG unter anderem deutlicher gegen SAPs HANA positionieren. Noch vor zwei Jahren hatte Jost in einem Interview gesagt: „HANA und Terracotta ergänzen sich sehr gut, in vielen Fällen kommen beide Systeme komplementär zum Einsatz.“ Doch Terracottas DB-Experte Jeremy Hill sieht das heute anders: „Obwohl es in der Art der Datenorganisation und -Strukturierung erhebliche Unterschiede gibt, ist die neue Terracotta DB dem HANA-System durchaus ebenbürtig.“

In-Memory als einzige Alternative zur Cloud

Damit folgt die Software AG folgt einem Trend zu In-Memory-Datenbanken. Die Marktforscher von MarketsandMarkets meinen, dass damit im vorigen Jahr weltweit etwa 3,5 Milliarden US-Dollar umgesetzt wurden und dass dieser Markt bis 2022 auf über zehn Milliarden US-Dollar anwachsen wird. IDC-Analyst Carl Olofson meint sogar, dass damit der klassische Storage-Markt alsbald verschwinden wird. Er sieht für die Zukunft nur noch zwei relevante Storage-Plattformen: Cloud und In-Memory. Dafür spricht auch die zunehmende Zweiteilung der Applikationswelt in klassische IT und hochperformante Realtime-Anwendungen in den Bereichen von IoT, KI und Robotik. Die Software AG bietet hierzu beispielsweise für die neue Datenbank optional ein integriertes Predictive-Analytics-Modul an.

Eine Demoversion der kostenpflichtigen Terracotta DB (90 Tage, maximal 50 GByte Daten) steht zum Download nach Registrierung bereit, eine Open-Source-Version soll folgen. (tiw)

46 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. AWS re:Invent: Amazon Web Services mit schnellerer Hardware, mehr Middleware und neuen Admin-Tools

    AWS re:Invent: Schnellere Hardware, mehr Middleware und neue Admin-Tools

    Amazon Web Services (AWS) hat auf seiner fünften Entwicklerkonferenz AWS re:Invent den über 30.000 Teilnehmern eine Reihe neuer Dienste und Funktionen präsentiert.

  2. Nutanix .NEXT: Die Public Cloud ins eigene Rechenzentrum holen

    Nutanix .NEXT: Die Public Cloud ins eigene Rechenzentrum holen

    Auf seiner .NEXT hat Nutanix einige Neuerungen präsentiert. Vor allem mit dem hauseigenen, KVM-basierten Hypervisor AHV geht es bergauf. Und insbesondere AWS-Nutzer sollen ihre Dienste einfach in die Private Cloud zurückholen können.

  3. VMworld: Kooperation mit AWS und neue Cloud-Dienste

    VMworld Las Vegas: Kooperation mit AWS und sieben neue Cloud-Dienste

    Künftig können Unternehmen ihre VMware-Umgebung aus AWS beziehen oder ihr Rechenzentrum als hybride Infrastruktur eng mit der Cloud verknüpfen. Auf der VMworld stellte der Konzern außerdem einige neue Cloud-Dienste vor.

  4. Nutanix .NEXT: Von hyperkonvergenten Systemen zur Cloud

    Nutanix .NEXT: Von hyperkonvergenten Systemen zur Enterprise Cloud

    Auf seiner .NEXT-Konferenz zeigte Nutanix, welchen Weg das Unternehmen in den nächsten Jahren einschlagen will. So hat sich der Anbieter vor allem die Vereinfachung der Cloud-Administration auf die Fahnen geschrieben.

  1. Große Datenmengen im Griff: Massiv Parallel Processing versus Hadoop

    Große Datenmengen im Griff: Massiv Parallel Processing versus Hadoop

    Mit Massiv Parallel Processing und dem Hadoop-Framework stehen zwei Ansätze bereit, die den Anforderungen von Big-Data-Anwendungen gewachsen sind. Beide unterscheiden sich in der Natur ihrer Hardware und Software, lassen sich aber zu leistungsfähigen hybriden Big-Data-Architekturen kombinieren.

  2. Wie funktioniert Webhosting?

    Mit eigenem Webspace lassen sich Webseiten oder privater Cloud-Speicher aufsetzen - wenn man weiß, wie Hoster funktionieren und was man braucht.

  3. Operations heute und morgen, Teil 5: Big Data aus Betriebssicht

    Ein typischer Hadoop-Cluster (Abb. 2)

    Die verteilten Systeme in Big-Data-Szenarien stellen auch die Betriebsmitarbeiter vor neue Herausforderungen. Deswegen muss der Grad der Automatisierung wachsen. Hierbei können betriebliche Innovationen wie Docker, Kubernetes oder Platform as a Services helfen.

  1. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

Anzeige