Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jens Söldner, Torsten Volk 9

IBM will die Cloud-Integration vereinfachen

IBM Cloud Private für IaaS, CaaS und PaaS im Rechenzentrum

Mit seiner Plattform "IBM Cloud Private" möchte der IT-Konzern Softwareentwicklern die Arbeit und Anwendern den Übergang ins Cloud-Zeitalter erleichtern.

Auf IBMs diesjährigem Cloud Analyst Summit in New York City stand die neue Kubernetes-basierte Cloud Private im Mittelpunkt, eine hybride Plattform, die den Zugriff auf Bare-Metal-, IaaS-, CaaS- und PaaS-Ressourcen – sprich Serverhardware sowie diverse Virtualisierungsebenen und Abrechnungsmodelle – vereinheitlichen und damit Softwareentwicklern die Arbeit erleichtern soll. IBMs Serverless-Dienst Cloud Functions, derzeit Bestandteil der IBM Cloud Public, wird voraussichtlich 2018 für die IBM Cloud Private verfügbar sein.

IBM Cloud Functions , wird aber voraussichtlich noch 2018 als Bestandteil der IBM Cloud Private verfuegbar sein.

Das gemeinsame Management traditioneller Enterprise-Applikationen und nativer Cloud-Apps steht bei IBM Cloud Private im Vordergrund. Kunden können selbst entscheiden, ob und wann sie ihren Softwarebestand erweitern, ersetzen oder schrittweise in Microservices umwandeln. Bestehende Applikationen lassen sich mit IBMs Cloud-Diensten wie Watson erweitern oder mit neuen REST-APIs in Webservices migrieren. Mithilfe von Watson lässt sich etwa eine Sprachsteuerung oder auch eine automatisierte Übersetzung von Daten und Text realisieren, ohne dass dabei Daten in die Public Cloud fließen.

Kunden, die bisher wegen Sicherheits- und Compliance-Bedenken mit dem Bau neuer Cloud-Native-Applikationen gewartet haben, können diese jetzt in der IBM Cloud Private im Rechenzentrum betreiben und später bei Bedarf in die Public Cloud verschieben. Die IBM Cloud Private verspricht Kompatibilität mit jedem Kubernetes- und Cloud-Foundry-basierten Public-Cloud-Angebot.

Die Bestandteile der Community- und der Enterprise-Ausgabe von IBM Cloud Private
Die Bestandteile der Community- und der Enterprise-Ausgabe von IBM Cloud Private Vergrößern

IBM Cloud Private löst das bisherige BlueMix Local sowie die BlueBox Container Platform ab und steht ab sofort in einer kostenlosen Community-Version, in einer Enterprise-Version und als Cloud-Native-Variante zur Verfügung. Kunden können modular weitere Open-Source- und separat zu lizenzierende IBM-Produkte als Container-Images durch den neuen Service Catalog installieren. IBM Cloud Private konkurriert direkt mit Pivotals Cloud Foundry und Red Hats OpenShift. (un)

9 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. InterConnect: IBM setzt auf die Hybrid Cloud, Container und Watson

    InterConnect: IBM setzt auf die Hybrid Cloud, Container und Watson

    Im Rahmen seiner InterConnect zeigte IBM einige Neuerungen für den Unternehmenseinsatz. Dabei ging es vor allem um die Themen Hybrid Cloud, Container und das KI-System Watson.

  2. Cloud Foundry Summit: Container-Nutzung weiterhin schleppend

    Cloud Foundry Summit: Container-Nutzung weiterhin schleppend

    Die Cloud Foundry Foundation hat auf ihrer europäischen Hausmesse die sogenannte "Container Runtime" als Standard-Container-Bereitstellungsmethode für Cloud Foundry mit Kubernetes und BOSH vorgestellt.

  3. Container-Orchestrierung: Kubernetes vollständig in Azure Container Service unterstützt

    Container-Orchestrierung: Kubernetes vollständig in Azure Container Service unterstützt

    Microsofts Cloud-Angebot zur Planung und Verwaltung von Container-Anwendungen stellt mit der Ergänzung von Kubernetes die wohl umfangreichste Auswahl an Orchestrierungswerkzeugen dar.

  4. Es soll nur eine geben: IBM bündelt alle Hausmessen in der IBM Think 2018

    IBM Think 2018: Es soll nur eine geben

    Angesichts schwacher Teilnehmerzahlen tritt IBM die Flucht nach vorne an und fasst alle Hausmessen in der IBM Think zusammen, die Anfang 2018 in Las Vegas stattfinden soll.

  1. Cloud-native Applikationen entwickeln

    Cloud-native Applikationen entwickeln

    Geringere Time-to-Market, bessere Skalierbarkeit, effizientere Ressourcennutzung, geringere Investitionskosten: Es gibt viele Gründe, Cloud-Angebote zu nutzen. Herausforderungen zeigen sich hingegen, wenn Unternehmen selbst Cloud-Software bereitstellen wollen.

  2. 15 Prozent Rabatt auf die Adobe Creative Cloud

    15 Prozent Rabatt auf die Adobe Creative Cloud

    Mitglieder des Foto-Clubs erhalten bei der Buchung des Creative Cloud-Abonnements (alle Applikationen) einen Rabatt von 15 Prozent im ersten Jahr.

  3. Platform as a Service mit deis.io

    Platform as a Service mit deis.io

    Entwickler wollen ihre Software möglichst einfach dort haben, wo sie den Anwendern Nutzen bringt. Mit dem Modell der 12-Factor Apps und Deis Workflow steht eine Plattform bereit, die vieles an Bereitstellung und Betrieb automatisiert.

  1. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  2. Paradise Papers: Für dumm verkauft

    Unser Steuersystem fördert die Großkonzerne, zerstört Kleinunternehmer und rasiert den Durchschnittsbürger. Ein Gastbeitrag

Anzeige