Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ralph Hülsenbusch 47

IBM will Betrieb von Servern automatisieren Update

Server zu konfigurieren und zu verwalten ist eine Aufgabe, die einiges an Expertenwissen verlangt. Die Administration erfordert viel Zeit und das Inanspruchnehmen fremder Dienste verursacht Kosten. Hier will die IBM gegensteuern, indem sie mit den neuen PureSystems Server anbietet, in die das Expertenwissen sozusagen eingebaut ist. Die Armonker versprechen Unternehmen damit einen einfacheren und günstigeren Betrieb ihrer Server-Anlagen. Die Grundidee hinter dem Konzept sei, dass die Technik selbst Funktionen bei Wartung, Installation oder dem Nachladen von Software übernehme. IBM setzt dafür auf ein integriertes Angebot aus Hard- und Software. In die Entwicklung seien in den vergangenen Jahren zwei Milliarden Dollar investiert worden, erklärte der amerikanische Computergigant am Mittwoch, wie dpa meldet.

Derzeit schluckten Installation und Wartung der Computer-Infrastruktur 70 Prozent der IT-Budgets in Unternehmen, argumentierte IBM. Weltweit sei das eine Summe von 2,5 Billionen Dollar, die mit intelligenterer Technik um 10 bis 20 Prozent gesenkt werden könne. So könne mit PureSystems eine typische Web-Anwendung innerhalb von zehn Tagen an den Start gebracht werden statt der aktuell üblichen sechs Monate, nennt der Konzern als Beispiel, so dpa weiter.

Den Stein hatte Cisco 2009 ins Rollen gebracht, als es seine Unified Computing Systems vorstellte, integrierte System, in denen Server, Massenspeicher und Netzwerkkomponenten in einem Gehäuse zusammengefasst sind. Solche Konzepte lassen sich aber nicht einfach mal eben zusammenbauen. IBM hat für seine PureSystems laut eigenen Angaben fünf Jahre Entwicklungszeit mit 5000 Mitarbeitern in 17 Laboren in 37 Ländern eingesetzt, wobei ein großer Teil der Arbeit in die Software geflossen ist. Das "Scale-In-System-Design" erlaubt es, das Einrichten, Aktualisieren und und die Performance-Anpassungen weitgehend automatisch ablaufen zu lassen, was laut Hersteller bis zu 45 Prozent Einsparung im IT-Budget bringen soll.


Bei IBMs PureSytems handelt es sich um hochintegrierte Server mit eingebauter "Expertise". Vergrößern
Bild: IBM

IBM vergibt darüber hinaus das Label "PureSystem Ready" an geprüfte Software, die ohne weitere Tests und Anpassungen auf den Systeme laufen kann. Zudem sollen über die in den PureSytems eingebaute "Cloud-Self-Service-Schnittstelle" die Cloud-Umgebungen konfigurierbar sein, ohne die IT-Abteilung bemühen zu müssen.

Die neuen PureSystems soll es sowohl mit IBMs POWER-7-CPU als auch mit Intels Prozessoren geben. Kunden dürfen dabei zwischen vier Betriebssystemen wählen: AIX, i (einst OS/400), Windows und Linux. [Update] Die ersten beiden Modelle sollen Ende Mai auf den Markt kommen. Sie sind mit Intels Prozessoren ausgestattet. [Update]. Die Preisstaffel beginnt bei zirka 100.000 US-Dollar. (rh)

47 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Oracle mit weniger Umsatz und Gewinn

    Oracle

    Cloud-Dienste machen immer noch einen geringen Anteil am Geschäft von Oracle aus, aber sie wachsen schnell und sind der Hoffnungsträger. Das klassische Geschäft schrumpft.

  2. IBM macht Hoffnung auf Ende der Talfahrt

    IBM macht Hoffnung auf Ende der Talfahrt

    Der Computerkonzern IBM wird seit Jahren umgebaut, die Umsätze sinken. Investoren konzentrieren sich nach dem jüngsten Quartalsbericht aber auf die guten Nachrichten.

  3. AMD: Steht Ryzen 9 vor der Tür?

    AMD Ryzen

    Im Vorfeld des AMD Financial Analyst Day schießen Spekulationen ins Kraut und der Aktienkurs hoch: Angeblich kommen Ryzen 9 mit 16 Kernen und Intel-Prozessoren mit AMD-GPU.

  4. AMD Zen: RAM-Verschlüsselung für virtuelle Maschinen

    AMD Secure Memory Encryption (SME) und Secure Encrypted Virtualization (SEV)

    Kommende Opterons mit Zen-Mikroarchitektur für Server können den Hauptspeicher ganz oder teilweise verschlüsseln, um Daten in virtuellen Maschinen zu schützen.

  1. Computer-Wunderkind tritt gegen Chip-Riesen an

    Computer-Wunderkind tritt gegen Chipriesen an

    Ein erst 19 Jahre alter Schulabbrecher verspricht Hochleistungschips mit deutlich verringertem Stromverbrauch. Das Konzept erscheint sinnvoll, würde aber mehr Programmierarbeit bedeuten.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.11

    Linux-Kernel 4.11

    Die neue Kernel-Version unterstützt moderne Stromspartechniken besser und kann so die Akkulaufzeit steigern. Die Entwickler haben Grundlagen gelegt, um auf x86-64-Systemen bald bis zu 1 Petabyte Arbeitsspeicher ansprechen zu können. Die nächste Kernel-Version bringt zudem eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für den Raspberry Pi wird besser.

  3. Neuromorph und effizient

    Neuromorph und effizient

    An das Gehirn von Säugetieren angelehnte Computerchips brauchen für Aufgaben wie Bildverarbeitung deutlich weniger Strom als konventionelle. Diese Erwartung haben jetzt Tests der U.S. Air Force bestätigt.

  1. "7 E-Books in 0,1 Sekunden": Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    7 E-Books in 0,1 Sekunden: Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    Rund 2,5 Millionen Kabel-Kunden können Vodafone-Internetanschlüsse mit bis zu 0,5 GBit/s buchen. Auch in Berlin startet der Ausbau.

  2. Gefährliche Hobby-Drohnen: Deutsche Flugsicherung bringt Wegweiser für Drohnen-Piloten

    Drohne und Flugzeug

    Private Drohnen können zur Gefahr für Flugzeuge werden. Mit einer App will die Deutsche Flugsicherung Hobbypiloten nun Orientierung bieten. Sie reagiert auf eine wachsende Zahl bedrohlicher Begegnungen.

  3. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: U.a. soll die Fachmesse mit neuem Termin im Frühling, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

  4. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

Anzeige