Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Ralph Hülsenbusch 47

IBM will Betrieb von Servern automatisieren Update

Server zu konfigurieren und zu verwalten ist eine Aufgabe, die einiges an Expertenwissen verlangt. Die Administration erfordert viel Zeit und das Inanspruchnehmen fremder Dienste verursacht Kosten. Hier will die IBM gegensteuern, indem sie mit den neuen PureSystems Server anbietet, in die das Expertenwissen sozusagen eingebaut ist. Die Armonker versprechen Unternehmen damit einen einfacheren und günstigeren Betrieb ihrer Server-Anlagen. Die Grundidee hinter dem Konzept sei, dass die Technik selbst Funktionen bei Wartung, Installation oder dem Nachladen von Software übernehme. IBM setzt dafür auf ein integriertes Angebot aus Hard- und Software. In die Entwicklung seien in den vergangenen Jahren zwei Milliarden Dollar investiert worden, erklärte der amerikanische Computergigant am Mittwoch, wie dpa meldet.

Anzeige

Derzeit schluckten Installation und Wartung der Computer-Infrastruktur 70 Prozent der IT-Budgets in Unternehmen, argumentierte IBM. Weltweit sei das eine Summe von 2,5 Billionen Dollar, die mit intelligenterer Technik um 10 bis 20 Prozent gesenkt werden könne. So könne mit PureSystems eine typische Web-Anwendung innerhalb von zehn Tagen an den Start gebracht werden statt der aktuell üblichen sechs Monate, nennt der Konzern als Beispiel, so dpa weiter.

Den Stein hatte Cisco 2009 ins Rollen gebracht, als es seine Unified Computing Systems vorstellte, integrierte System, in denen Server, Massenspeicher und Netzwerkkomponenten in einem Gehäuse zusammengefasst sind. Solche Konzepte lassen sich aber nicht einfach mal eben zusammenbauen. IBM hat für seine PureSystems laut eigenen Angaben fünf Jahre Entwicklungszeit mit 5000 Mitarbeitern in 17 Laboren in 37 Ländern eingesetzt, wobei ein großer Teil der Arbeit in die Software geflossen ist. Das "Scale-In-System-Design" erlaubt es, das Einrichten, Aktualisieren und und die Performance-Anpassungen weitgehend automatisch ablaufen zu lassen, was laut Hersteller bis zu 45 Prozent Einsparung im IT-Budget bringen soll.

Bei IBMs PureSytems handelt es sich um hochintegrierte Server mit eingebauter "Expertise". (Bild: IBM)

IBM vergibt darüber hinaus das Label "PureSystem Ready" an geprüfte Software, die ohne weitere Tests und Anpassungen auf den Systeme laufen kann. Zudem sollen über die in den PureSytems eingebaute "Cloud-Self-Service-Schnittstelle" die Cloud-Umgebungen konfigurierbar sein, ohne die IT-Abteilung bemühen zu müssen.

Die neuen PureSystems soll es sowohl mit IBMs POWER-7-CPU als auch mit Intels Prozessoren geben. Kunden dürfen dabei zwischen vier Betriebssystemen wählen: AIX, i (einst OS/400), Windows und Linux. [Update] Die ersten beiden Modelle sollen Ende Mai auf den Markt kommen. Sie sind mit Intels Prozessoren ausgestattet. [Update]. Die Preisstaffel beginnt bei zirka 100.000 US-Dollar. (rh)

47 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Intel Management Engine (ME) weitgehend abschaltbar

    Intel Management Engine (ME)

    Russische Sicherheitsexperten haben große Teile des Codes von Intels Management Engine ME 11 entschlüsselt und eine Möglichkeit gefunden, wesentliche Teile abzuschalten.

  2. AMD: Steht Ryzen 9 vor der Tür?

    AMD Ryzen

    Im Vorfeld des AMD Financial Analyst Day schießen Spekulationen ins Kraut und der Aktienkurs hoch: Angeblich kommen Ryzen 9 mit 16 Kernen und Intel-Prozessoren mit AMD-GPU.

  3. Adieu, Intel Itanium!

    Intel Itanium 9500 "Poulson"

    Mehr als vier Jahre nach dem Itanium 9500 (Poulson) kommt nun die letzte versprochene Itanium-Version "Kittson" als Baureihe Itanium 9700.

  4. Dell EMC bringt Hybrid-Cloud mit Azure-Stack

    PC-Hersteller Dell

    Eine mit wenig Aufwand einsetzbare Hybrid-Cloud mit Dell-EMC-Hardware und Microsofts Azure Stack soll in der zweiten Jahreshälfte 2017 verfügbar sein.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.11

    Linux-Kernel 4.11

    Die neue Kernel-Version unterstützt moderne Stromspartechniken besser und kann so die Akkulaufzeit steigern. Die Entwickler haben Grundlagen gelegt, um auf x86-64-Systemen bald bis zu 1 Petabyte Arbeitsspeicher ansprechen zu können. Die nächste Kernel-Version bringt zudem eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für den Raspberry Pi wird besser.

  2. Prozessor-Sicherheitslücke: So findest du heraus, ob du gegen Meltdown und Spectre geschützt bist

    Milliarden PCs sind von den Sicherheitslücken Meltdown und Spectre betroffen. Ob dein PC sicher ist, findest du mit unserer Anleitung heraus.

  3. Neuromorph und effizient

    Neuromorph und effizient

    An das Gehirn von Säugetieren angelehnte Computerchips brauchen für Aufgaben wie Bildverarbeitung deutlich weniger Strom als konventionelle. Diese Erwartung haben jetzt Tests der U.S. Air Force bestätigt.

  1. Regulierer: Internet häufig langsamer als vertraglich vereinbart

    Deutsche Telekom

    Die Auswertung von rund 700.000 Bandbreitenmessungen bei der Bundesnetzagentur stellt den deutschen Zugangsanbietern kein besonders gutes Zeugnis aus: Viele Nutzer erhalten nicht einmal die Hälfte der versprochenen Bandbreite.

  2. Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

    Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleugneten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

  3. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

  4. Bitcoin stürzt unter 10.000 US-Dollar ab

    Bitcoin

    Auf den Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Kryptowährung in kurzer Zeit fast halbiert. Auch andere Kryptowährungen rauschen in die Tiefe.

Anzeige