Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Jan Bundesmann 34

IBM: POWER9-Server zu Weihnachten

POWER9-Server zu Weihnachten

Könnte unterm Weihnachtsbaum liegen: IBMs POWER9-System AC922.

Bild: IBM

Pünktlich zu Weihnachten könnte IBMs erstes POWER9-System erhältlich sein. PCIe 4.0 und NVLink 2.0 bieten in dem auf Rechenleistung optimierten System hohe Bandbreite für Beschleunigerkarten.

Zum Jahresende hat IBM die allgemeine Verfügbarkeit der ersten POWER9-Systeme AC922 angekündigt. Geplant ist der 22. Dezember 2017 für die allgemeine Verfügbarkeit. Die Server besitzen zwei CPU-Sockel und können zusätzliche Beschleuniger über mehrere Schnittstellen anbinden.

Anzeige

IBM liefert die POWER9-Prozessoren mit jeweils 16 oder 20 Kernen bei 2,6 beziehungsweise 2,0 GHz. Es lässt sich bis zu 1 TByte RAM installieren. Zur Beschleunigung können zwei oder vier NVidia Tesla V100 GPUs per NVLink 2.0 angesprochen werden. Die NVLink-Schnittstelle trägt den Namenszusatz Next Generation. Ob es sich dabei um die von NVidia im September versprochene nächste Generation mit Cache-Kohärenz handelt, geht aus den Datenblättern nicht hervor.

Für Erweiterungen stehen zudem 4 PCIe-4.0-Plätze zur Verfügung, drei davon sind "CAPI enabled". Einen Großteil des Performancezuwachs im Vergleich zu älteren x86- sowie POWER8-Systemen machen diese schnelleren Schnittstellen aus, die Probleme von Spezialhardware lösen lassen. Gerade NVLink 2.0 bietet die 9,5-fache Datenübertragungsrate von PCIe 3.0. IBMs Benchmarks zum Trainieren von neuronalen Netzen ergaben gegenüber den PCIe-3.0-Referenzsystemen eine Beschleunigung um den Faktor 3,8.

Storage findet in zwei Small-Form-Factor-Buchten Platz. Der integrierte SATA-Controller bietet kein RAID. Optional lassen sich die Server mit PCIe-3.0-Adaptern Connect-X für EDR-InfiniBand (100-GBit/s) und 100-Gigabit-Converged-Ethernet ausstatten, die Mellanox im Rahmen der OpenPOWER-Initiative beisteuert. Ganz im Geiste der Strategie Linux first gibt es das AC922 erst nur mit Red Hat Enterprise Linux (RHEL) gegenwärtig in Version 7.4.

POWER9-Technik steckt auch in den HPC-Systemen Summit und Sierra, die IBM am Oak Ridge National Laboratory beziehungsweise am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) im Rahmen des CORAL-Projekts (Collaboration of Oak Ridge, Argonne and Livermore) baut. Sie sollen die beiden Supercomputer Titan und Sequoia ablösen, die in der Supercomputing-TOP500 Platz fünf und sechs belegten. Die zwei Systeme sollen ihren Dienst noch 2018 aufnehmen. (jab)

34 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. IBM Power9 soll bei PCI Express 4.0 in Führung gehen

    PCI-Express-4.0-Entwicklerboard mit Xilinx Kintex UltraScale+

    In der zweiten Jahreshälfte sollen Power9-Maschinen erscheinen und nicht bloß mit 24 starken CPU-Kernen glänzen, sondern auch mit PCIe 4.0, OpenCAPI 3.0 und NVLink 2.0.

  2. IBM-Power9-Workstation mit offener Firmware und Linux

    Raptor Computing Systems Talos-II

    Die US-Firma Raptor nimmt Vorbestellungen für Server, Workstations und Mainboards mit Power9-Prozessoren und offener Firmware ab 2150 US-Dollar entgegen.

  3. Doppelte Transferrate: PCIe-4.0-Spezifikation ist fertig

    Doppelte Transferrate: PCIe-4.0-Spezifikation ist fertig

    Das PCI-Standardisierungsgremium hat die Spezifikation von PCIe 4.0 fertiggestellt und in Version 1.0 auf seiner Website veröffentlicht.

  4. Supercomputing-Prozessoren: Intel bestätigt Abkehr vom Xeon Phi Knights Hill

    Intel Xeon Phi

    Statt des 2018 erwarteten 10-Nanometer-Chips Xeon Phi Knights Hill (KNH) plant Intel nun "eine neue Plattform und Mikroarchitektur" für Exaflops-Supercomputer "in 3 bis 4 Jahren".

  1. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  2. AMD A10-9700 im Test: Bristol Ridge für Desktop-PCs

    AMD A10-9700 aus der Familie Bristol Ridge in der Fassung AM4.

    Der HP Pavilion Desktop 510-p150ng ist einer der ersten PCs mit einem AMD-Prozessor der neuen Serie "Bristol Ridge". Im Test legte AMDs A10-9700 im Pavilion eine bemerkenswerte GPU-Performance hin.

  3. Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Mit den neuen Ryzen-Prozessoren mischt AMD nach vielen Jahren Abstinenz endlich wieder im High-End-Prozessormarkt mit. Der Octo-Core Ryzen 7 1800X schlägt seinen direkten Konkurrenten Core i7-6900K, kostet aber nur die Hälfte.

  1. Ableton Live 10: Termin steht fest

    Ableton Live 10: Termin steht fest

    Ableton hat einen Veröffentlichungstermin seiner neuen Musik-Software bekannt gegeben. Bis dahin können registrierte Nutzer bereits die Beta ausprobieren.

  2. App Store in iTunes kommt wohl nicht zurück

    App Store in iTunes kommt wohl nicht zurück

    Apple hat die Webvorschau für Apps überarbeitet und weist nun explizit darauf hin, dass der Download nur auf iPhone und iPad möglich ist. Zuvor hatte der Konzern den iOS App Store auf Mac und PC entfernt.

  3. Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Beim Thema Cloud fürchten die meisten Nutzer den Verlust ihrer Daten. Doch für Administratoren wie Anatoli Kreyman geht es um nicht weniger als ihren Arbeitsplatz.

  4. Test: Peugeot 308 SW BlueHDi

    Peugeot 308

    Peugeot bietet bereits erste Euro 6d-Motoren, etwa im überarbeiteten 308 SW. Wir fuhren ihn nach seiner in optischer Hinsicht zum Glück nicht weiter erwähnenswerten Modellpflege mit der Zweiliter-Diesel-Motorisierung

Anzeige