Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jan Bundesmann 2

Helpdesk-Software Zammad 2.0 will "Enterprise Ready" sein

Helpdesk-Software Zammad 2.0 will "Enterprise Ready" sein

Version 2.0 der Helpdesk-Software Zammad lässt sich in ein LDAP-Verzeichnis einbinden und erlaubt eine feinere Abstimmung der Nutzer-Rechte. Damit ist es laut Entwicklern geeignet für den Einsatz in größeren Unternehmen.

Version 2.0 der Helpdesk-Software Zammad möchte mit Abwesenheitsverwaltung, Rollenmanagement, Anbindung von Exchange-Servern und der Integration in LDAP-Verzeichnisse der Bezeichnung "Enterprise Ready" gerecht werden. Erst vor einem Jahr hatten die Entwickler die erste Release veröffentlicht.

Mit der Software lassen sich Support-Anfragen aus verschiedenen Quellen bündeln und auf Mitarbeiter verteilen. Dafür bietet die Software unter anderem Schnittstellen zu IMAP-Servern, Twitter und Facebook. Auch Kunden können den Status ihrer Anfragen jederzeit einsehen. Mit neuen Funktionen wollen die Macher den Einsatz in größeren Unternehmen erleichtern.

Die Abwesenheitsverwaltung erlaubt Mitarbeitern, ihre Tickets an Kollegen weiterreichen zu lassen, wenn sie sich zum Beispiel im Urlaub befinden. Das System funktioniert seriell: Sollte auch der Ersatz aushäusig sein, reicht Zammad das Ticket an dessen Vertreter weiter.

Verzeichnisse anbinden

Zum Anbinden externer Dienste stehen jetzt Exchange und LDAP zur Verfügung. Exchange nutzt Zammad vor allem, um externe Kontakte einbinden und in Tickets verknüpfen zu können. LDAP (Version 3.0) kann die Nutzerverwaltung übernehmen. Es lässt sich über ein eine Maske in Zammads Administration-Interface aktivieren, die LDAP-Host, Basis-DN und einen Bind-Account als Parameter erwartet. Danach liest die Setup-Routine die LDAP-Serverkonfiguration aus und erstellt ein Formular, in dem Administratoren Verzeichnis-Daten mit den Zammad-Attributen verknüpfen können.

Die Steuerung individueller Rechte ermöglicht Zammad in der neuen Version über frei konfigurierbare Rollen – bisher kannte es lediglich Admins, Agents und Kunden. Jeder Nutzer kann eine oder mehrere Rollen ausfüllen, die individuelle Rechte wie die Verwaltung von Tickets auf einer bestimmten Stufe oder Zugang auf Administrationsinterface besitzen. Dank der Integration in LDAP lassen sich Zammad-Rollen mit LDAP-Gruppenzugehörigkeit abgleichen.

In ihrem Blog schreiben die Entwickler, dass mit Version 2.0 auch der ursprünglich geplante Vier-Wochen-Rhythmus neuer Releases wieder aufgenommen werden soll. Die Software steht unter GNU Affero GPL 3.0 auf der Community-Seite zum Download bereit. Wer sie auf eigenen Servern betreibt, kann bei der Zammad GmbH Supportverträge abschließen. Alternativ bietet das Unternehmen auch eine gehostete Variante ab fünf Euro pro Monat. (jab)

2 Kommentare

Anzeige
  1. Service-Management mit OTRS 5s

    Service Management mit OTRS 5s

    Die neue Version 5s erweitert die Helpdesk-Lösung um einen integrierten Kalender und Videokommunikation. Außerdem wurde die Sicherheit verbessert.

  2. Couchbase stellt neue Version seiner Datenplattform vor

    Couchbase stellt neue Version seiner Datenplattform vor

    Die aus Serverdatenbank, nativer mobiler Datenbank, Synchronisierungs-Gateway sowie Big-Data- und SQL-Integrationen bestehende Datenplattform will mit der Skalierung von mobilen und IoT-Anwendungen sowie der Integration mit Kafka und Spark punkten.

  3. Helpdesk-Software: Zammad, die Open-Source-Alternative zu Zendesk

    Helpdesk-Software: Zammad, die Open-Source-Alternative zu Zendesk

    Die Helpdesk-Software Zammad positioniert sich gegen den Marktführer Zendesk. Bei dem neuen Open-Source-Ticket-System des OTRS-Begründers steht eine einfache Bedienung im Vordergrund.

  4. Fileserver und Domain Controller: Samba 4.7 erschienen

    Fileserver und Domain Controller: Samba 4.7 erschienen

    Samba erweitert in Version 4.7 seine Fähigkeiten als Domain Controller eines Active Directory. Außerdem stärkt es die Verwendung der neuesten Version des SMB-Protokolls.

  1. Software für Unternehmen auf der CeBIT 2016

    CeBIT-Eingang

    Seit Jahren qualifiziert sich die CeBIT als Plattform für unternehmensrelevante IT. Wir haben für Sie eruiert, welche Ausstellern interessante Anwendungen oder Webdienste zeigen. Unsere Entdeckungen, die zum Teil in den c't-Ausgaben 5/16 und 6/16 veröffentlicht wurden, versammeln wir in diesem Beitrag zum Gruppenbild.

  2. Eine Identität für alles mit Keycloak

    Eine Identität für alles mit Keycloak

    Keycloak ist eine Open-Source-Software, die Red Hat als Implementierung von OpenID Connect veröffentlicht hat. Entwickler können sie einfach und flexibel zur Authentisierung für eigene Applikationen verwenden.

  3. HashiCorps Consul für Service Discovery, Monitoring und Konfigurationsmanagement

    HashiCorps Consul für Service Discovery, Monitoring und Konfigurationsmanagement

    Die Software Consul tritt an, die drei Herausforderungen Service Discovery, Monitoring und Konfigurationsmanagement zu lösen – in der Cloud und im klassischen Rechenzentrum.

  1. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  2. Die neue BMW F 850 GS

    Zweirad

    Genau zehn Jahre nach der F 800 GS hat BMW eine Nachfolgerin der Reise-Enduro vorgestellt. BMW präsentiert die F 850 GS endlich mit einem Tank vor dem Fahrer, zudem wurde der Motor in Zusammenarbeit mit Rotax grundlegend überarbeitet

  3. c't uplink 19.7: Technik-Mythen, kabellose Kopfhörer, Profidrohne Yuneec H520

    c't uplink 19.7

    Macht RAM den Rechner schneller? Halten Akkus wirklich länger im Kühlschrank? Diese Frage und anderer IT-Mythen klären wir im aktuellen c't uplink.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige