Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Berthold Wesseler 180

HPE "The Machine": Zweiter Prototyp mit 160 TByte Arbeitsspeicher

HPE: Zweiter Prototyp von "The Machine"

HPE baut The Machine weiter aus - der Rechner soll einen Architekturwechsel zum "Memory Driven Computing" einläuten. Das System schöpft die Möglichkeiten der photonischen Links voll aus, HPE schweigt sich allerdings darüber aus, wo diese liegen.

Nach dem ersten Prototypen von "The Machine" im Oktober 2016 gab HPE jetzt die Inbetriebnahme einer zweiten Version im Labor in Fort Collins (Colorado) bekannt. HPE hatte das Projekt ursprünglich 2014 lanciert. Statt 4 TByte wie beim ersten Prototypen bietet diese Maschine 160 TByte Arbeitsspeicher und auch sonst etliche Verbesserungen der Systemarchitektur. HPE spricht in der Pressemitteilung von einem "Meilenstein" und dem "weltgrößten Computer mit einheitlichem Arbeitsspeicher".

Anzeige

"The Machine" ist laut Andrew Wheeler, Vice President und Deputy Director der Hewlett Packard Labs, das größte Forschungs- und Entwicklungsprogramm in der Geschichte des Unternehmens: eine neue Computer-Architektur – Memory-Driven-Computing – jenseits der klassischen Von-Neumann-Konzepte, die den Prozessor in den Mittelpunkt des Systems stellen.

Beim Memory-Driven-Computing steht der Arbeitsspeicher im Zentrum der Architektur. Durch das Vermeiden von Flaschenhälsen bei der Interaktion zwischen Arbeitsspeicher, Plattenspeicher und Prozessoren erlaubt es völlig neue Applikationen, erfordert aber auch andere Betriebskonzepte sowie Middleware und eine radikal andere Software-Entwicklung. Eine schlichte Portierung bewährter Anwendungen beschleunigt zwar die Nutzbarkeit von The Machine, reizt aber die Performance-Vorteile nicht aus.

Der heute vorgestellte Prototyp hat 160 TByte Arbeitsspeicher. Es war laut Wheeler vorher nie möglich, diese Datenmenge in einem System mit einheitlichem Arbeitsspeicher vorzuhalten und zu bearbeiten. Basierend auf dem aktuellen Modell erwartet HPE, dass die Architektur leicht bis zu einem System mit einheitlichem Arbeitsspeicher in Exabyte-Größe skaliert werden kann und in einem Rackverbund mit mehreren Adressräumen bis zu 4.096 Yottabyte. Der neue Prototyp bietet:

Weitere Details zu diesem Prototypen – etwa Bitrate oder Bandbreite der verwendeten Photonic – sind bisher nicht bekannt. Memristoren als nicht-flüchtige Speicherbausteine wurden jedenfalls noch nicht verbaut, teilte Wheeler im Interview mit; ihr Einsatz bei The Machine sei aber nach wie vor geplant. Bezüglich Termin oder Zeitfenster für die finale Version hielt er sich bedeckt.

(Berthold Wesseler) / (jab)
Anzeige

180 Kommentare

Anzeige
  1. Feilen an "The Machine"

    Feilen an "The Machine"

    HPE stellt seinen zweiten Prototyp von "The Machine" vor. Mit 160 TByte Hauptspeicher und 1280 Kernen deutlich größer als die erste Variante. iX sprach mit Andrew Wheeler aus der Entwicklungsabteilung des Unternehmens.

  2. PathForward: 258 Millionen US-Dollar für Exascale-Supercomputer

    Supercomputer Cori

    Die US-Regierung fördert die HPC-Entwicklung bei AMD, Cray, HPE, IBM, Intel und Nvidia, um möglichst schnell Exaflops-Superrechner zu bekommen.

  3. Meltdown und Spectre: Intel zieht Microcode-Updates für Prozessoren zurück

    Meltdown und Spectre: Intel zieht Microcode-Updates für Prozessoren zurück

    Noch größeres Chaos bei den Sicherheitslücken in Intel-Prozessoren: Weil Updates im manchen Fällen Probleme verursachen, rät Intel von der Installation ab; unter anderem HPE, Ubuntu, Red Hat und VMware ziehen Updates zurück.

  4. Datenschutzgrundverordnung: Neue Abmahngefahren für Websites

    DSGVO: Neue Abmahngefahren für Websites

    Im Mai tritt die neue Datenschutzgrundverordung (DSGVO) der EU in Kraft. Sie bringt neue Verpflichtungen für fast alle Betreiber von Websites.

  1. Arbeitsspeicher voll - was tun?

    Ist Ihr PC langsam, kann das an einem vollen Arbeitsspeicher liegen. Wir zeigen Ihnen in unserer Anleitung, wie Sie ihn leeren können.

  2. WhatsApp-Backup wiederherstellen - so klappt's

    Sie möchten ein WhatsApp-Backup wiederherstellen? Dann schauen Sie sich unseren Artikel an!

  3. So löschst du deinen Google-Account

    So löschst du deinen Google-Account

    Wenn du dein Google-Konto löschen möchtest, erklären wir dir im Folgenden alles, was du dazu wissen musst.

  1. Google ARCore 1.0: Realistische Augmented Reality künftig auf 13 Android-Smartphones

    Google ARCore 1.0: Realistische Augmented Reality künftig auf 13 Android-Smartphones

    Die Augmented-Reality-Plattform ARCore wird zum MWC offiziell gestartet: Der Project-Tango-Nachfolger und Apple-ARKit-Konkurrent läuft künftig auf 13 Android-Telefonen.

  2. Unterwegs im BMW i3S

    BMW i3s

    Eine neue Schlupfregelung und eine harmonischere Fahrwerksabstimmung machen den batterieelektrischen BMW i3s zum Agilitätswunder mit ganzheitlichem Ansatz dank Recycling-Materialien und einer mit Strom aus Wasserkraft hergestellten CFK-Karosserie. Aber der Preis ...

  3. Maßnahmen für bessere Luft: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

    Maßnahmen für bessere Luft: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

    Ideen zur Luftreinhaltung gibt es viele, gratis sind die wenigsten. Vor allem der Vorstoß der Bundesregierung, in zunächst fünf Städten kostenlosen Nahverkehr anzubieten, wirft Fragen auf – und lenkt vom Anlass zu der teils hitzigen Diskussion ab.

  4. Wenn Rom ruckelt: Age of Empires Definitive Edition mit technischen Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Age of Empires Definitive Edition: Technische Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Microsoft hat Age of Empires generalüberholt und verkauft das Spiel nun für 20 Euro als Definitive Edition. Die neue Ausgabe ist im Vergleich zum Original hübscher, technisch allerdings miserabel umgesetzt.

Anzeige