Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Hans-Peter Schüler 55

HP-"Machine": Erst mal etwas einfacher

HP-"Machine": Erst mal etwas einfacher

Bild: HP

"The Machine", ein revolutionärer Rechner, den HP mit Memristoren und komplett neuartigem Betriebssystem seit Jahren auf dem Reißbrett hat, scheint auf absehbare Zeit nicht realisierbar. Nun beschreibt der Konzern das Projektziel wesentlich bescheidener.

Memristoren (PDF) sind passive Bauelemente, die sich in Computern an Stelle von Transistoren zum Speichern und Verarbeiten von Daten einsetzen lassen.

Anzeige

Als HP in seinen Labs die ersten Memristoren produzieren und erproben konnte, münzte der Konzern diese Errungenschaft prompt zum Keim eines revolutionären Supercomputers um. "The Machine", wie der Rechner von den HP-Visionären getauft wurde, sollte auch unter einem ganz neuen, unversellen Betriebssystem laufen, das ihn nebenbei als Ersatz für ganze Computer-Grids in der Cloud qualifizieren sollte. In einem einzigen 19-Zoll-Rack sollten sich bis zu 160 PByte Speicher mit Zugriffzeiten von 250 Nanosekunden unterbringen lassen und dabei einen Bruchteil der elektrischen Leistung herkömmlicher Systeme benötigen.

Zuerst für einen Markteintritt im Jahr 2013, später für 2015 angekündigt, scheint die "Machine" nun aber doch nicht so schnell aus den Startblöcken zu kommen: In einem Interview mit der New York Times räumte HPs Entwicklungschef Martin Fink ein, heute habe man keine Idee, zu welchem Zeitpunkt man Memristoren in relevanten Stückzahlen herstellen könne.

Andererseits will man das potenziell milliardenschwere Geschäft mit der revolutionären Computerklasse nicht abschreiben: HP plant, 500 Millionen US-Dollar in das Projekt zu stecken. Dessen erste Ergebnisse dürften allerdings im Vergleich zu den ursprünglichen Konzepten deutlich bodenständiger ausfallen. "Wir haben das viel zu eng mit dem Memristor assoziiert", meint Fink, "Heute tun wir alles Erdenkliche, um das Konzept mit bestehender Technik am Leben zu halten." Das aktuelle Entwicklungsziel ist eine speichergetriebene Rechnerarchitektur ("memory-driven computer architecture").

Im kommenden Jahr will HP laut Fink nun eine erste Version der "Machine" herausbringen – mit konventionellem DRAM als Speicher und mit dem Fokus mehr auf der Speicherkapazität von 320 Terabyte als auf Energieeinsparungen. Als Betriebssystem soll Linux zum Einsatz kommen, weil man damit Software-Entwickler anlocken könne, die später auch die nächste Version der "Machine" mit Phasenwechselspeicher oder PCM (Phase-Change Memory) unterstützen sollen. Erst für die Generation danach sind endlich Memristoren vorgesehen, doch von konkreten Jahreszahlen ist heute keine Rede mehr. (hps)

55 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Feilen an "The Machine"

    Feilen an "The Machine"

    HPE stellt seinen zweiten Prototyp von "The Machine" vor. Mit 160 TByte Hauptspeicher und 1280 Kernen deutlich größer als die erste Variante. iX sprach mit Andrew Wheeler aus der Entwicklungsabteilung des Unternehmens.

  2. HPE "The Machine": Zweiter Prototyp mit 160 TByte Arbeitsspeicher

    HPE: Zweiter Prototyp von "The Machine"

    HPE baut The Machine weiter aus - der Rechner soll einen Architekturwechsel zum "Memory Driven Computing" einläuten. Das System schöpft die Möglichkeiten der photonischen Links voll aus, HPE schweigt sich allerdings darüber aus, wo diese liegen.

  3. Meltdown und Spectre: Die Sicherheitshinweise und Updates von Hardware- und Software-Herstellern

    Meltdown und Spectre: Link-Übersicht  zu Informationen von Hardware- und Software-Herstellern

    Hersteller von Hard- und Software sind von den Sicherheitslücken Meltdown und Spectre gleichermaßen betroffen. Eine Linkübersicht zu Stellungnahmen, weiterführenden Informationen und Update-Hinweisen.

  4. Zahlen, bitte! 1971 – Geburtsjahr kommerzieller Arcade-Automaten

    1971 - Geburtsjahr der Arcade-Automaten

    Das Gerücht "Pong war das erste Computerspiel" hält sich hartnäckig und ist Quatsch. Davor gab es bereits diverse Spiele. Aber nur wenige hatten mehr Gewicht als Computer Space. Es läutete 1971 das Arcade-Zeitalter ein.

  1. Linux neben Windows installieren

    Sie möchten neben Windows auch Linux nutzen, haben aber nur einen Rechner? Kein Problem, es beide laufen parallel - mit ganz wenig Aufwand.

  2. BIOS-Update - so funktioniert's

    Das BIOS oder UEFI wird von Windows nicht mit aktualisiert. Ein manuelles Update ist aber ganz einfach.

  3. Läuft überall: Die Java Virtual Machine im Überblick

    Läuft überall: Die Java Virutal Machine im Überblick

    Für viele ist die JVM nur das Programm, mit dem sich Java-Klassen ausführen lassen. Aber sie ist viel mehr: Sie ermöglicht, dass sich einmal erzeugte Java-Klassen auf diversen Hardwareplattformen nutzen lassen, ohne dass sie dabei Schaden anrichten können.

  1. Google ARCore 1.0: Realistische Augmented Reality künftig auf 13 Android-Smartphones

    Google ARCore 1.0: Realistische Augmented Reality künftig auf 13 Android-Smartphones

    Die Augmented-Reality-Plattform ARCore wird zum MWC offiziell gestartet: Der Project-Tango-Nachfolger und Apple-ARKit-Konkurrent läuft künftig auf 13 Android-Telefonen.

  2. Unterwegs im BMW i3S

    BMW i3s

    Eine neue Schlupfregelung und eine harmonischere Fahrwerksabstimmung machen den batterieelektrischen BMW i3s zum Agilitätswunder mit ganzheitlichem Ansatz dank Recycling-Materialien und einer mit Strom aus Wasserkraft hergestellten CFK-Karosserie. Aber der Preis ...

  3. Maßnahmen für bessere Luft: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

    Maßnahmen für bessere Luft: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

    Ideen zur Luftreinhaltung gibt es viele, gratis sind die wenigsten. Vor allem der Vorstoß der Bundesregierung, in zunächst fünf Städten kostenlosen Nahverkehr anzubieten, wirft Fragen auf – und lenkt vom Anlass zu der teils hitzigen Diskussion ab.

  4. Wenn Rom ruckelt: Age of Empires Definitive Edition mit technischen Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Age of Empires Definitive Edition: Technische Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Microsoft hat Age of Empires generalüberholt und verkauft das Spiel nun für 20 Euro als Definitive Edition. Die neue Ausgabe ist im Vergleich zum Original hübscher, technisch allerdings miserabel umgesetzt.

Anzeige