Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Christian Kirsch 214

Googles SPDY soll das Web beschleunigen

Viele aktuelle Webseiten bremst das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) unnötig aus: Es benötigt für jedes Bildchen eine neue TCP/IP-Verbindung, und selbst aktuelle Web-Browser können höchstens sechs gleichzeitige Verbindungen öffnen. Außerdem ist es auf den Client zentriert, sodass ein Server keine Möglichkeit hat, Daten ohne explizite Anfrage zum Browser zu schicken.

Diese Nachteile soll ein von Google vorgeschlagenes Protokoll namens SPDY (gesprochen "speedy") beseitigen. Es ersetzt weder HTTP noch TCP/IP und erfordert keine Änderungen an Web-Anwendungen. Anfragen schickt das Protokoll nicht sequenziell, sondern miteinander verwoben ("interleaved") über eine TCP-Verbindung zum Server. Dabei benutzt es im Wesentlichen die jetzigen HTTP-Header, komprimiert diese jedoch. Auch die wiederum komprimierten Header der Server-Antwort entsprechen denen des jetzigen Protokolls. Anders als bisher ist die TCP-Verbindung jedoch persistent, muss also nicht für jedes Request/Response-Paar neu aufgebaut werden.

Server dürfen von sich aus Daten schicken oder den Client darauf hinweisen, dass welche für ihn bereitstehen. Im zweiten Fall muss der Browser sie per Request abholen, im ersten Fall lediglich verarbeiten. Außerdem lassen sich Requests priorisieren, sodass der Browser früh benötigte Teile einer Webseite schneller bekommt als andere.

Mit dieser Technik ist SPDY je nach Umgebung in Googles Messungen zwischen 11 und fast 50 Prozent schneller als HTTP. Am größten sind die Geschwindigkeitsgewinne bei einem Paketverlust von rund 2 Prozent und langsamen TCP-Verbindungen. Andere Verfahren, etwa das HTTP-Pipelining, halten die Entwickler für nicht ausgereift genug oder weniger leistungsfähig.

Bislang gibt es für die Öffentlichkeit eine noch nicht vollständige Beschreibung des Protokolls und die Beispielimplementierung eines Clients. Sowohl einen SPDY/HTTP-Server als auch die zum Testen und für Benchmarks verwendete Infrastruktur will Google bald ("in the near future") veröffentlichen. (ck)

214 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. IETF 99: Mehr Privacy über verschlüsselten DNS-Transport

    IETF 99: Mehr Privacy über verschlüsselten DNS-Transport

    Spätestens seit den Snowden-Enthüllungen weiß man, dass DNS-Anfragen viel über das Nutzerverhalten preisgeben. Jetzt versprechen gleich drei Arbeitsgruppen mehr Privacy und die IETF hat die Qual der Wahl.

  2. HTTPS-Zwang für Apps: Apple verlängert Deadline

    App Transport Security

    Eigentlich sollten iPhone- und iPad-Apps ab Jahresende nicht mehr über ungesicherte HTTP-Verbindungen kommunizieren, nun hat Apple zusätzliche Zeit für die Umstellung eingeräumt.

  3. Apple erzwingt HTTPS in Apps

    App Transport Security

    Ab Ende des Jahres sollen iOS-Apps grundsätzlich keine ungesicherten Verbindungen mehr aufbauen. HTTPS sei das neue HTTP, erklärte der iPhone-Hersteller.

  4. Sicherheitsforscher kapern HTTP-Verbindungen von Linux

    Sicherheitsforscher kapern HTTP-Verbindungen unter Linux

    Eine Schwachstelle im Linux-Kernel gefährdet TCP-Verbindungen. Unter bestimmten Voraussetzungen konnten sich Sicherheitsforscher in Verbindungen einklinken und diese etwa lahmlegen und sogar manipulieren.

  1. Einführung in Node.js, Folge 14: Websockets

    WebSockets sind ein TCP-basiertes Netzwerkprotokoll, das eine dauerhafte und bidirektionale Verbindung zwischen Client und Server ermöglicht. Auf dem Weg lassen sich beispielsweise Push-Nachrichten zeitnah zustellen, ohne aufwändiges Polling betreiben zu müssen. Wie funktioniert das unter Node.js?

  2. Notwendige Basis: Ziel-Architektur(en)

    Architektur von Single-Page Web Applications

    Softwareentwickler möchten mit ihrer Arbeit natürlich sofort loslegen. Aber Vorsicht: Die Implementierung einer "App" beginnt nicht in der Entwicklungsumgebung. Zuvor müssen strategische, technische und architektonische Entscheidungen getroffen werden – die notwendige Basis für eine erfolgreiche Software, vor allem auf mehreren Plattformen.

  3. Einführung in das Physical Web

    Der Physical-Web-BLE-Sensor einer Bushaltestelle sendet eine URL aus, die auf die Webseite der Bushaltestelle und Informationen zum nächsten Bus führt (Abb. 1).

    Beacons eignen sich für allerlei Anwendungsszenarien, die Kommunikation zwischen alltäglichen Objekten und ihrer Umwelt erfordern. Das Physical Web hilft Nutzern dabei, die sich daraus ergebenden Möglichkeiten optimal zu nutzen.

  1. "7 E-Books in 0,1 Sekunden": Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    7 E-Books in 0,1 Sekunden: Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    Rund 2,5 Millionen Kabel-Kunden können Vodafone-Internetanschlüsse mit bis zu 0,5 GBit/s buchen. Auch in Berlin startet der Ausbau.

  2. Gefährliche Hobby-Drohnen: Deutsche Flugsicherung bringt Wegweiser für Drohnen-Piloten

    Drohne und Flugzeug

    Private Drohnen können zur Gefahr für Flugzeuge werden. Mit einer App will die Deutsche Flugsicherung Hobbypiloten nun Orientierung bieten. Sie reagiert auf eine wachsende Zahl bedrohlicher Begegnungen.

  3. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: U.a. soll die Fachmesse mit neuem Termin im Frühling, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

  4. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

Anzeige