Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Christian Kirsch 16

Google übersetzt europäische Patente

Wie vor einem Jahr angekündigt, hat das Europäische Patentamt (EPO) Googles Übersetzungstechnik "Translate" in seine Patent-Recherche integriert. Zurzeit übersetzt das System online zwischen Englisch einerseits und Deutsch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Schwedisch sowie Italienisch andererseits. Damit seien rund 90 Prozent der vom EPO erteilten Patente erfasst.

2013 sollen Dänisch, Niederländisch, Finnisch, Griechisch, Ungarisch und Norwegisch folgen, 2014 die Sprachen der übrigen Staaten, die dem Europäischen Patentabkommen beigetreten sind. Zu diesem Termin sollen auch Übertragungen ins Chinesische, Japanische, Koreanische und Russische möglich sein, sodass insgesamt 32 Sprachen verfügbar sind.

Eine eigene Webseite beantwortet häufig gestellte Fragen zu dem Dienst. Dort heißt es unter anderem, dass Googles Technik mit Millionen von Menschen erstellten Übersetzungen gefüttert worden sei, um die Ergebnisse speziell für Patente zu optimieren. Allerdings sollte man keine zu hohen Erwartungen haben: "Die maschinelle Übersetzung sollte Ihnen das Wesentliche eines Patents [...] liefern und bei der Entscheidung helfen, ob es wichtig ist."


Beim Übersetzen bleibt gelegentlich die Grammatik auf der Strecke. Vergrößern
Ein kurzes Experiment mit dem EP 1186189, wegen dessen angeblicher Verletzung der Patentverwerter IPCom den Smartphone-Hersteller HTC verklagt hat, ließ Optimierungspotenzial erkennen: "Gemäß dem Verfahren Informationssignale zu dem mindestens einen Teilnehmerstation und Zugriffsberechtigungsdaten übertragen wird, um der mindestens einen Teilnehmerstation über der Informationssignale", lautete das Ergebnis. (ck)

16 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Welttag des geistigen Eigentums: Von Patent-Trollen, nichtigen Patenten und europäischer Patent-Qualität

    Patent-Streit

    Seit 2000 wird auf Anregung der UNESCO alljährlich am 26. April der "Welttag des Geistigen Eigentum" begangen. Anlass für einen kurzen Rückblick auf die Ereignisse rund um Patente im vergangenen Jahr.

  2. Europäisches Patentamt legt Biopatente auf Eis

    Europäisches Patentamt legt Biopatente auf Eis

    Im Europäischen Patentamt ruhen derzeit alle Prozesse, in denen es um den gewerblichen Rechtsschutz für Pflanzen und Tiere aus konventioneller Züchtung geht. Die Behörde reagiert damit auf ein Plädoyer der EU-Kommission.

  3. Patentstreit: Flickr deaktiviert mobilen Foto-Upload

    Patentstreit: Flickr deaktiviert mobilen Foto-Upload

    Weil das Münchner Landgericht entschieden hat, dass der mobile Upload auf Flickr gegen ein Patent verstößt, stellt der Dienst die Funktion ein. Flickr-Mutter Yahoo sieht seine Nutzer als "Opfer von Patent-Missbrauch".

  4. Patentverwerter vs. Apple: Berufungsgericht kippt 533-Millionen-Dollar-Urteil endgültig

    iTunes in macOS Sierra

    Ursprünglich sollte Apple nach Ansicht einer Jury über eine halbe Milliarde Dollar an den Patentverwerter Smartflash zahlen. Im Berufungsverfahren wurde die Entscheidung nun aufgehoben, die Patente seien zu "abstrakt".

  1. Ein Machtwort in Sachen Biopatente

    Eine schier endlose Auseinandersetzung um Patente für Pflanzen und Tiere ging dem Eingreifen der EU-Politiker voraus. Jetzt haben die Regierungen der EU-Mitglidsstatten den Streit um die Biopatente entschieden.

  2. François Hollande: Für ein eigenes Parlament der Euro-Zone

    Der französische Präsident spricht sich erneut für eine europäische Wirtschaftsregierung aus

  3. Propaganda machen immer nur die anderen

    Über die Deutsche Welle, Russland und den neuen europäischen Medienkrieg

  1. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

  2. NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    Als die USA den Plan beerdigten, bis 2020 Menschen zum Mond zu schicken, wurde der zugehörige Vertrag zur Entwicklung eines Raumanzugs nicht gekündigt. Das kostete die NASA Millionen, einen neuen Raumanzug gibt es trotzdem nicht. Nun wird die Zeit knapp.

  3. Yamaha XSR 900 Abarth

    Zweirad

    Yamaha und Abarth haben zusammen ein interessantes Retro-Bike konzipiert. Die XSR 900 Abarth ist auf 695 Stück limitiert und dürfte bald ausverkauft sein. Wer auf sportliche Bikes im Nostalgie-Look steht, sollte rasch zugreifen

  4. Windows 10: Microsoft liefert Updates auch außerhalb des Patchdays

    Windows

    Microsoft will Windows 10 nach dem Creators Update nun auch außerhalb des Patchdays mit Updates versorgen. Allerdings nicht, wenn es um das Schließen von Sicherheitslücken geht.

Anzeige