Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.531.613 Produkten

Alexander Neumann 14

Google I/O: App Engine unterstützt Go

Google hat auf der derzeit in San Francisco tagenden Entwicklerkonferenz I/O die Version 1.5 der Cloud-Plattform App Engine veröffentlicht. Nach Python und Java, die seit 2008 beziehungsweise 2009 unterstützt werden, können nun auch mit Googles Ende 2009 vorgestellter Programmiersprache Go geschriebene Programme als Platform as a Service (PaaS) laufen. Die Go-Unterstützung bezeichnet Google als "experimentell". Sie könnte für Entwickler geeignet sein, die rechenintensive Programme schreiben müssen und deshalb auf die statisch typisierte Sprache zurückgreifen, die in nativen Code übersetzt wird. Das zugehörige SDK ist ab sofort verfügbar, Deployment-Funktionen sollen in Kürze bereitstehen. Für Interessierte hat Google eine Registrierungs-Webseite eingerichtet.

Ebenfalls neu ist, dass nun auch lang laufende Prozesse und solche mit hohem Speicheraufkommen unterstützt werden. Durch sogenannte Backends sollen laut Ankündigung auch große Java- und Python-Applikationen auf der App Engine laufen können. Das können beispielsweise Programme zum Erzeugen von Berichten oder spezialisierte Suchmaschinen sein. Bis dato liefen Programme auf der App Engine nur in kurzlebigen Instanzen; dass eignete sich vor allem für Webanwendungen, deren Inhalte je nach Verwendung skaliert werden konnten.

Die App Engine enthält als Ergänzung zu Task Queues sogenannte Pull Queues, mit denen sich Tasks überwachen und via neuer REST-Programmierschnittstellen (Representational State Transfer) Arbeitsergebnisse verteilen lassen. Letzteres sieht Google als Bekenntnis zu einer offenen Entwicklungsplattform, die kompatibel mit anderen On-premise- oder Cloud-Services ist.

Monatlich nutzten mehr als 100.000 Entwickler die App Engine, heißt es in der Ankündigung. In Googles Cloud befinden sich derzeit über 200.000 aktiv betriebene Apps, die für täglich 1,5 Millionen Seitenaufrufe sorgen. Der Internet-Konzern plant nun, im Laufe dieses Jahres den Status seines Cloud-Angebots zu einem "offiziellen" Google-Projekt aufzuwerten. Zurzeit hat der Service Preview-Status.

In der Folge soll sich das Preismodell ändern, auch wird Google neue Service Level Agreements (SLAs) und Servicerichtlinien einführen, die eine Verfügbarkeit von 99,95 Prozent und längere Wartungszyklen garantieren. Vermutlich wird es weiterhin möglich sein, kostenlose Apps bereitzustellen, allerdings zu restriktiveren Bedingungen. Kommerzielle Anwendungen sollen 9 US-Dollar pro Monat zusätzlich der Benutzungsgebühren kosten. Zudem soll das Abrechnungsmodell verändert werden: Zukünftig werden Instanz- statt der bisherigen CPU-Stunden in Rechnung gestellt. Google verlangt pro Instanz und Stunde zwischen 5 und 8 US-Cent. Weitere Modalitäten zu anderen Nutzungsmodellen finden Interessierte auf der Webseite "App Engine Pricing". (ane)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google App Engine nimmt Ruby an Bord

    Google App Engine nimmt Ruby an Bord

    Die Laufzeitumgebung für Ruby auf der Google App Engine befindet sich derzeit in der Betaphase. Entwickler können ihre Anwendungen wie gewohnt mit Frameworks wie Rails schreiben.

  2. Google App Engine lernt Python 3

    Google App Engine lernt Python 3

    Die Python-Laufzeitumgebung für das App Enigne Flexible Environment kennt nun neben Python 2.7 auch Python 3.4. Zur 3.5-Version gibt es noch keine Ankündigung.

  3. Cloud-Dienste: Google bringt Konkurrenten für Amazons AWS Lambda

    Google bringt still und leise AWS-Lambda-Konkurrenten ins Spiel

    Die Google Cloud Functions sollen eine einfache Schnittstelle zum Ausführen von Code im Cloud-Dienst bieten, mit der. Nutzer nicht zuvor ein passendes System einrichten und Hardware oder VM reservieren müssen.

  4. Konnichiwa: Google Cloud Platform expandiert nach Japan

    Konnichiwa: Google Cloud Platform expandiert nach Japan

    Google hat seinen zweiten Standort in Asien für seine Cloud Platform freigegeben. Über ihn können Nutzer in Japan viele Dienste für Unternehmen beziehen. Für das Jahr 2017 hat der Konzern drei weitere Expansionen geplant.

  1. Mensch gegen Smartphone: Apps für das Strategiespiel Go

    Go Brettspiel App

    Die Go-Welt fiebert dem 9. März entgegen, wenn Google mit einer künstlichen Intelligenz den Spitzenspieler Lee Sedol herausfordert. Ganz gleich, ob Go für Sie neu ist oder Sie es schon kennen: Mit einer App für Ihr Smartphone oder Tablet können Sie sich schon mal warm spielen.

  2. Platform as a Service mit deis.io

    Platform as a Service mit deis.io

    Entwickler wollen ihre Software möglichst einfach dort haben, wo sie den Anwendern Nutzen bringt. Mit dem Modell der 12-Factor Apps und Deis Workflow steht eine Plattform bereit, die vieles an Bereitstellung und Betrieb automatisiert.

  3. Plattformübergreifende App-Programmierung mit Delphi und Xamarin

    Xamarin IDE mit Android-Designer

    Die Entwicklung mobiler Applikationen wird für viele Entwickler und Firmen zunehmend wichtiger und lukrativer. Gut, dass die App-Stores von Apple, Google und Microsoft einen relativ unkomplizierten weltweiten Vertrieb der Apps ermöglichen. Mit Delphi und Xamarin gibt es Software, mit denen sich alle drei Plattformen mit derselben Codebasis bestücken lassen.

  1. Vorstellung: Opel Crossland X

    Opel Crossland X

    Mit dem kleinen SUV Crossland X will Opel vom Boom in dieser Klasse profitieren. Das könnte klappen, denn der Crossland X scheint alle Zutaten für einen Erfolg mitzubringen. Noch verrät Opel allerdings nicht alle Details

  2. Fahrbericht: Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 160

    Mazda MX-5

    Wir fuhren die neue MX-5-Variante mit elekrisch vesenkbarem Targadach. Kann der MX-5 RF (für „retractable hardtop“) eine reizvolle und emotionale Alternative zum gewiss nicht drögen Roadster sein? Das würde ihn von der „Roadster-Coupé“ -Variante des Vorgängers unterscheiden

  3. "So süß": WhatsApp-Kettenbrief führt auf Sex-Sites und in Abofallen

    "So süß": WhatsApp-Kettenbrief führt auf Sex-Sites und in Abofallen

    "Romantische Emoticons" verspricht ein Kettenbrief, der über WhatsApp verbreitet wird. Dahinter verbirgt sich nichts weiter als dubiose Geschäftstätigkeit.

  4. "Statistisch gesehen": Die Finanzen hinter Wikipedia

    "Statistisch gesehen": Die Finanzen hinter Wikipedia

    Jedes Jahr sammelt die Wikimedia-Foundation für den Betrieb von Wikipedia und mehr Millionen an Spendengeldern. Aber wofür wird das Geld ausgegeben? Die Technik ist jedenfalls nicht das teuerste, zeigt die Infografik von heise online und Statista.

Anzeige