Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jens-Henrik Söldner, Torsten Volk 5

DockerCon EU 2017: Bringt Kubernetes die Wende?

DockerCon EU 2017: Bringt Kubernetes die Wende?

Bild: Jens Söldner

Mit CEO Steve Singh und der nativen Unterstützung von Kubernetes will Docker nicht mehr nur wachsen, sondern auch Geld verdienen. Keine einfache Aufgabe, wie auf der DockerCon EU 2017 deutlich wurde.

Schon im Vorfeld gab es Gerüchte, am ersten Tag der europäischen Docker-Konferenz “DockerCon EU 2017” in Kopenhagen wurde es nun auch offiziell bekanntgegeben: Die Software unterstützt mit der nächsten Version, angekündigt für Ende 2017, offiziell Kubernetes als Alternative zum hauseigenen Orchestrator Docker Swarm. Interessierte können sich bereits für die Beta der Enterprise oder Community Edition registrieren.

Wachstum ohne Monetarisierung

Vor der eigentlichen Hauptankündigung begrüßte der erst im Mai 2017 ernannte CEO Steve Singh die circa 2500 Besucher. Er soll Docker auf wirtschaftlich stabilen Kurs bringen, was für ein Open-Source-Unternehmen in so einem stark umkämpften Wachstumsmarkt nicht einfach ist. Hierbei ist weniger das Wachstum, sondern die notwendige Kommerzialisierung und Monetarisierung eine Herausforderung für das Unternehmen.

Dementsprechend bemühte sich Singh, Docker als umfassende Plattform darzustellen, die Unternehmen helfen kann, Softwareentwicklung rundum zu vereinfachen. Das gilt nicht nur für geplante Applikationen, sondern vor allem beim Modernisieren herkömmlicher Programme – indem sie in Container-Docker verpackt werden. Hierfür zum Einsatz kommen soll zum einen die kommerzielle Enterprise Edition, mit der Kunden Container sicher und einfach verwalten können sollen. Zum anderen sollen Entwickler Werkzeuge erhalten, um Anwendungen in Container zu verwandeln. Ein simples Beispiel in der Keynote führte das Prinzip kurz in einer Demo vor – allerdings sieht die Realität deutlich komplexer aus.

Kubernetes tritt gegen Swarm an

Die große Ankündigung folgte anschließend durch Gründer Solomon Hykes: Die kommende Docker-Version unterstützt nun auch Kubernetes, letzteres wird eng im Docker-Technologie-Stack eingebunden. Ob das hauseigene Swarm auf Dauer überleben wird, bezweifelten anwesende Experten im Gespräch mit der iX.

Aus technischer Sicht ist die Docker-Enterprise-Architektur modular aufgebaut, sodass die Software einfach statt der Swarm- die Kubernetes-APIs im Orchestrations Layer ansprechen kann, ohne dass man auf anderer Ebene signifikante Änderungen vornehmen musste. Hierbei bedient sich Docker des Moby-Projektes, das ein gemeinsames Container Runtime Interface (CRI), für Docker und Kubernetes, bereitstellt. Es gewährt Docker Zugang zu Kubernetes-Funktionen, -Logs, und -Leistungsdaten. Das CRI-Containerd-Modul stellt die Runtime und den Image Service bereit, wodurch Docker-Container auf von Kubernetes kontrollierten Kubelets funktionieren.

Folglich können sich Nutzer auf Applikationsebene aussuchen, ob Swarm oder Kubernetes die Kubelets verwalten soll. Docker verspricht, dass alle Enterprise-Funktionen gleichermaßen für Kubernetes wie Swarm zur Verfügung stehen sollen. Wichtig ist außerdem, dass die Enterprise Edition Kubernetes nicht nur verwalten, sondern auch automatisch installieren kann. Swarm dient nicht nur der Orchestration, ferner übernimmt das Werkzeug noch andere Aufgaben in den Bereichen Sicherheit, Policy und Verfügbarkeit. Entsprechend wird es zusätzlich zu Kubernetes installiert.

Mit offenen Armen

Um den Schwenk zu Kubernetes zu unterstreichen, rundeten Gastauftritte der Kubernetes-Szene die Keynote ab. Zunächst kam Mitgründer Brendan Burns an die Reihe, der inzwischen für Microsoft tätig ist. Er ging nach einer kurzen Zusammenfassung der gemeinsamen Geschichte von Docker und Kubernetes auf die Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Docker und den Betrieb von Containern in Microsofts Azure ein. Abschluss der Keynote war der Auftritt von Tim Hockin von Google, der die Docker-Community offiziell in die Kubernetes-Familie aufnahm.

Insgesamt ist Docker bemüht, existierende Gräben in der Container-Community zu schließen – die Kubernetes-Ankündigung wurde allgemein positiv aufgenommen. Ob das allerdings reicht, um das Unternehmen auf Wachstumskurs zu bringen, muss sich erst noch zeigen. (fo)

5 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Container: Docker unterstützt Kubernetes

    Container: Docker jetzt mit Kubernetes-Unterstützung

    Die große Ankündigung auf der DockerCon Europe bedeutet jedoch nicht, dass Docker das eigene Orchestrierungs-Tool Docker Swarm aufgibt.

  2. Anwendungscontainer: Kubernetes 1.4 erleichtert das Erstellen von Clustern

    Anwendungscontainer: Kubernetes 1.4 erleichtert das Erstellen von Clustern

    Neben der einfacheren Benutzung trieben Sicherheitsaspekte wie Zugangsbeschränkungen und der Wunsch nach mehrere Regionen umfassenden Clustern die Entwicklung der aktuellen Version des Clustermanagement-Tools.

  3. Container: Red Hat bringt schlanke Runtime für Kubernetes

    Container: Red Hat bringt leichtgewichtige Runtime für Kubernetes

    Meet CRI-O: Die neue Kubernetes-Runtime von Red Hat soll das Arbeiten mit Containern leichtgewichtiger werden lassen, indem Container direkt aus Kubernetes ohne zusätzlichen Code oder Tooling gestartet werden können.

  4. Neues von der PuppetConf 2017: Discovery, Tasks und Pipelines

    Neues von PuppetConf 2017: Discovery, Tasks und Pipelines

    Mit den drei neuen Werkzeugen Discovery, Tasks und Pipelines hat Puppet auf der PuppetConf 2017 einiges für die Automatisierung vorgestellt. So manche wichtige Funktion fehlt noch, doch die Richtung stimmt.

  1. Multi-Tier-Applikationen mit Docker Compose, Machine und Swarm

    Die Architektur von Docker Swarm im Zusammenspiel mit Docker Hub

    Docker bietet drei nützliche Werkzeuge an, die den Umgang mit Containern vereinfachen. Durch ihre vielfältigen Optionen sind sie flexibel, erfordern aber einiges an Einarbeitung.

  2. Platform as a Service mit deis.io

    Platform as a Service mit deis.io

    Entwickler wollen ihre Software möglichst einfach dort haben, wo sie den Anwendern Nutzen bringt. Mit dem Modell der 12-Factor Apps und Deis Workflow steht eine Plattform bereit, die vieles an Bereitstellung und Betrieb automatisiert.

  3. Windows- und Linux-basierte Docker-Container auf Windows nutzen (Teil 1 von 2)

    Windows- und Linux-basierte Docker-Container auf Windows nutzen (Teil 1 von 2)

    Microsoft hat mittlerweile nicht nur in Windows 10 und Windows Server 2016, sondern auch in Visual Studio eine Unterstützung für Docker-Container eingebaut. Wie sie zu installieren und einzusetzen ist, soll ein Zweiteiler zeigen.

  1. Erste Ausfahrt: Jaguar E-Pace

    Jaguar E-Pace

    SUV plus gehobenes Image gleich Erfolg? Für Jaguar könnte diese Rechnung mit dem neuen E-Pace aufgehen. Eine erste Ausfahrt zeigt jedoch, dass ein klangvoller Name nicht alle Schwächen überdecken kann

  2. BEV-Reichweitenermittlung nach WLTP

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Es ist ein Ärgernis, dass die Reichweitenangabe für Batterie-elektrische Autos nach NEFZ reine Fantasie ist. Im WLTP sind die Anforderungen höher, und die Normwerte werden bei gleicher Kapazität sinken. Dennoch könnten potenzielle Käufer weiter auf die Community und die Presse angewiesen sein

  3. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

  4. Amazon Cloud Cam enthält Lücke für smarten Einbruchdiebstahl

    Amazon

    Amazon Key öffnet Paketboten und anderen Dienstleistern die Tür zum privaten Smarthome per Cloud-Funktion. Leider lässt sich die zugehörige Überwachungskamera mit einem Trick überlisten.

Anzeige