Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Christian Kirsch 550

Diskussionen über Versionspolitik von Firefox

Ähnlich wie Google mit seinem Browser Chrome veröffentlicht Mozilla nun neue Versionen seines Firefox etwa alle sechs Wochen. Was einige zunächst milde als Versionitis belächelten, ruft jetzt Kritik hervor, da es keine Sicherheitsupdates für Firefox 4 mehr geben wird. So sei es Unternehmen nicht zumutbar, alle sechs Wochen auf eine neue Browser-Version umzustellen, nur um Sicherheitslecks zu stopfen, meint der ehemalige IBM-Mitarbeiter Mike Kaply. Auch Daniel Glazman kritisiert die neue Versionspolitik. Er ist Autor des HTML-Editors Nvu und des CSS-Editors Cascades sowie Co-Chef der CSS-Arbeitsgruppe des W3C. Neben Schwierigkeiten beim Unternehmenseinsatz sieht er die Gefahr von Fragmentierung und erhöhtem Aufwand für Web-Entwickler.

Dass es für den im März veröffentlichen Firefox 4 nach der im April erschienen 4.0.1 keine Sicherheitsupdates mehr geben wird, stellte sich heraus, als vor wenigen Tagen eine aktualisierte Version 3.6 erschien und das Update für Version 4 ausblieb. Dass die gleichzeitig veröffentlichte Version 5 diese Rolle übernimmt, geht aus einer Mail des Release-Managers Christian Legnitto hervor, die er bereits Ende Mai schrieb. Wer Firefox 4 einsetzt, bekommt jetzt beim Start des Browsers per Popup den Nachfolger angeboten. Seine Installation ist die Default-Einstellung. In Zukunft sollen solche Aktualisierungen wie bei Chrome ohne Benutzereingriff im Hintergrund stattfinden.

In einem anderen Beitrag zum selben Thema sagte Legnitto: "Ehrlich, der gesamte Release-Prozess ist eine große Unbekannte und könnte nach der Freigabe von Firefox 5 angepasst werden (obwohl wir hoffen und glauben, dass das nicht nötig ist). Wir werden genau beobachten wie sich Firefox 5 zu 4 verhält: bezüglich der Kompatibilität von Add-ons, den Auswirkungen auf Partner, Erwartungen an den Support und nicht länger unterstützte Plattformen." (ck)

550 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Firefox 53: Schneller, schlanker und stabiler

    Firefox 53: Schneller und stabiler

    Firefox 53 enthält erstmals einen Bestandteil der neuen Browser-Engine "Project Quantum": Ein ausgelagerter GPU-Prozess soll die Stabilität des Browser erhöhen und Abstürze verringern. Zudem erhielt Firefox zwei neue Themes für ein kompakteres Aussehen.

  2. Endgültiges Aus für Firefox OS

    Endgültiges Aus für Firefox OS

    Mit internen Umstrukturierungen verabschiedet sich Mozilla von den Plänen, Firefox zur Grundlage eines Betriebssystems für Internet-Geräte zu machen.

  3. Firefox 48: Mehrprozess-Architektur, Flash-Blocker, neue Erweiterungen

    Firefox 48: Mehrprozess-Architektur, Flash-Blocker, neue Erweiterungen

    Großbaustelle Firefox: Mozilla stellt bei seinem seinem Browser mit Release 48 viele Weichen neu. Teilweise trauen die Entwickler aber offenbar dem eigenen Mut noch nicht wirklich.

  4. "Project Quantum": Mozilla gibt Ausblick auf künftige Browser-Engine

    Mozilla Quantum

    Bis Ende 2017 will Mozilla einige Komponenten seiner "Servo"-Engine in Gecko übernehmen und moderne Hardware besser nutzen. Dadurch soll Firefox spürbar schneller werden.

  5. Alle Meldungen aus Weitere News zum Thema
  1. Interview mit Mark Mayo: Firefox erfindet sich neu

    Interview mit Mark Mayo: Firefox erfindet sich neu

    Zum Release von Version 42 des Browsers spricht Firefox-Chef Mark Mayo über den Tracking-Blocker, vergangene Fehlentscheidungen, iOS-Firefox und den bevorstehenden Total-Umbau durch das "Electrolysis"-Projekt.

  2. c't uplink 9.4: c't-Notfall-Windows, Browser-Vergleich und Dell-Zertifikate

    c't uplink 9.3: iPad Pro, Surface Book und Pro 4, Debatte um Verschlüsselung

    Im aktuellen c't uplink sprechen wir über das Notfall-Windows in c't 26/15 und vergleichen Edge, Chrome und Firefox. Außerdem sind wir Dells hochproblematischen CA-Zertifikat eDellRoot auf der Spur.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.10

    Linux-Kernel 4.10

    Linux 4.10 bringt eine weitere Möglichkeit, um in virtuellen Maschinen den Grafikprozessor des Hosts zu verwenden. Ein RAID-Cache kann die Performance von Festplatten-Arrays steigern. Firefox soll nicht mehr so leicht ruckeln, wenn der Kernel große Datenmengen schreibt. Außerdem unterstützt Linux einen Schlafzustand moderner Notebooks jetzt besser.

  4. Alle Meldungen aus Ähnliche Artikel
  1. Geleakte NSA-Hackersoftware: Offenbar hunderttausende Windows-Computer infiziert

    Geleakte NSA-Hackersoftware: Bereits Hunderttausende Geräte infiziert

    Weniger als zwei Wochen nachdem anonyme Hacker Software der NSA veröffentlicht haben, sollen fast 200.000 Geräte infiziert sein. Betroffen sind Windows-Computer, die einen bereits veröffentlichten Patch nicht erhalten haben.

  2. Uber: iPhone-Fingerprinting flog auf – Rüffel vom Apple-Chef

    Delete Uber

    Die App des Fahrdienstes hat auf eine Fingerprinting-Technik gesetzt, um einzelne iPhones trotz Löschens der App weiter identifizieren zu können. Ein Geofence sollte sicherstellen, dass Apple-Mitarbeiter das regelwidrige Verhalten nicht entdecken.

  3. Office 365 Deutschland bei 1&1: Mit Einrichtungsservice und Domain

    Office 365 Deutschland bei 1&1: Mit Einrichtungsservice und Domain

    Nun gibt es die dritte Möglichkeit, Microsofts in Deutschland gespeichertes Office 365 zu beziehen, nämlich bei 1&1. Der hostet das Paket nicht selbst, sondern vermarktet das Microsoft-Angebot mit dem Datentreuhänder T-Systems – zu interessanten Preisen.

  4. Guardians of the Galaxy Vol. 2: Patchworkfamilie auf Chaostour durchs All

    Guardians of the Galaxy Vol. 2: Patchworkfamilie auf Krawalltour

    Die Guardians of the Galaxy sind wieder unterwegs und müssen dieses mal gleich das ganze Universum retten. Wie schon im ersten Teil geht es um ein problematisches Familienmitglied.

  5. Alle Meldungen aus Themen im Trend
Anzeige