Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Christian Kirsch 59

Chrome-Version mit integriertem Dart

Mit Dart will Google eine Skriptsprache für Browser etablieren, die einige der Lücken in JavaScript schließt. Bislang mussten Interessierte in dem neuen Idiom geschriebene Anwendungen mit einem Compiler in JavaScript übersetzen, da noch kein Browser die Sprache direkt unterstützt.

Mit einem jetzt als Vorschau veröffentlichten Chromium-Browser ändert sich das: Er enthält eine virtuelle Maschine, die die nötigen Arbeiten selbst erledigt. Der Browser ist zunächst für Linux und Mac OS X verfügbar, eine Windows-Version soll folgen. Die jeweiligen Binaries sind jedoch nur "einige Tage" lauffähig, anschließend muss man eine neue Version herunterladen. (ck)

59 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Programmiersprache Dart: Strong Mode soll Standard werden

    Programmiersprache Dart: Strong Mode soll Standard werden

    Der bisher als Opt-in verfügbare Modus verhindert zur Laufzeit auftretende Typfehler bereits beim Kompilieren. Mit dem dreistufigen Übergang geht der Wechsel von Dartium zur Kompilierung nach JavaScript einher.

  2. Blockly-Versionen für Android und iOS erreichen Version 1.0

    Blockly-Versionen für Android und iOS erreichen Version 1.0

    Mit dem von Google betriebenen Blockly-Projekt lassen sich vorgefertigte Codeblöcke zu einem Programm kombinieren. Nun sind die Versionen für Android und iOS in Version 1.0 erschienen.

  3. Programmiersprachen: Google singt keinen Abgesang auf Dart

    Programmiersprachen: Lebenszeichen von Dart

    Nachdem Googles Engineering Director Brad Green in seiner Keynote auf der ng-conf 2017 den Einzug von TypeScript in die interne Entwicklung beim Internetkonzern vorgestellt hatte, stellt er nun klar, dass das keineswegs das Ende von Dart bedeute.

  4. Chrome für iOS wird quelloffen

    Chrome für iOS wird quelloffen

    Google hat angekündigt, seinen iPhone- und iPad-Browser künftig dem Chromium-Projekt zuzuordnen. Das soll schnellere Updates garantieren – obwohl der Konzern die Apple-Engine WebKit nutzen muss.

  1. Chrome blockt Zertifikate mit Common Name

    Chrome blockt Zertifikate mit Common Name

    Wenn der seit Jahren etablierte, hauseigene Dienst plötzlich den HTTPS-Zugang verwehrt, liegt das vermutlich an einer Neuerung der aktuellen Chrome-Version: Google erzwingt den Einsatz der RFC-konformen "Subject Alt Names" und viele Admins müssen deshalb jetzt Hand anlegen.

  2. HTML5: Wegbereiter des nativen Web

    HTML5-Logo

    Eine Schlüsseltechnologie im Web ist HTML5 – eine Auszeichnungssprache mit einem technologischen Umfeld, das den alten Java-Traum "Write once, run anywhere" erstmals Realität werden lässt.

  3. Aus der Werkzeugkiste, Teil 1: Philip Ackermann

    Aus der Werkzeugkiste, Teil 1: Philip Ackermann

    In einer neuen Interview-Reihe gewähren Entwickler heise Developer einen Einblick in ihre Toolsammlung. Den Anfang macht Softwareentwickler Philip Ackermann.

  1. Trump und die "Fake News"

    Der Streit um Teilnehmerzahlen und Einschaltquoten zeigt, wie unscharf "Wahrheiten" im Bereich der Politik sein können

  2. iPhone 8, die kleine Schwester des iPhone X: ein erster Blick

    iPhone 8, die kleine Schwester des iPhone X: ein erster Blick

    Wer mag schon das zweitschönste Auto oder das zweitbeste Essen? Deshalb warten die Apple-Fans auf das iPhone X. Dabei liefert schon das iPhone 8 bemerkenswerte Ergebnisse, vor allem in der Kamera-Software.

  3. Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Eine Journalistin erhielt per E-Mail eine Vergewaltigungsdrohung, die sie bei Instagram als Screenshot veröffentlichte. Nun machte die Plattform daraus eine Werbeanzeige auf Facebook.

  4. Gastbeitrag: EU erschwert Telefonanbieterwechsel – für immer Telekom?

    Gastanalyse: EU erschwert Telefonanbieterwechsel – Für immer Telekom?

    Das deutsche Erfolgsrezept zum einfachen Wechsel von Telefon- und Internetanbietern hängt am seidenen Faden. Die EU will europaweite Regeln. Eine gute Idee – aber nicht auf Kosten deutscher Standards, fordert Verbraucherschützerin Lina Ehrig.

Anzeige