Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Moritz Förster 2

Backend as a Service: Dienste für Apps aus der Cloud

Backend as a Service: Dienste für Apps aus der Cloud

Viele Dienste für Anwendungen auf dem Smartphone und Tablet können App-Entwickler inzwischen aus der Cloud beziehen. Trotz Konsolidierung gibt es noch immer einige Anbieter, die sich in Hinblick auf ihre gebotenen Funktionen deutlich unterscheiden.

Mit einem Backend as a Service können App-Anbieter viele Dienste für ihre Anwendungen von einem Drittentwickler beziehen. Wie Veikko Krypczyk im Artikel "Mobil vermittelt" in der aktuellen iX 8/2017 zeigt, ist bei der Wahl des passenden Werkzeugs jedoch Vorsicht angesagt: Sie unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Funktionen, Lizenzen und ebenfalls Faktoren wie dem Datenschutz.

Eine der grundlegende Funktionen eines BaaS-Angebots ist eine Datenbank. Da Smartphones und Tablets gerade im Unternehmenseinsatz selten alle nötigen Informationen lokal auf dem Gerät vorhalten, können Entwickler so schnell eine zentrale Anlaufstelle für anfallende Daten implementieren. Gleichzeitig kann ein Backend in der Cloud auch die Rolle einer Middleware einnehmen und somit eine Schnittstelle für Apps zu den Unternehmensdaten bilden.

Single Sign On die Regel

Hinzu kommt meist eine Nutzerverwaltung. Zum einen können Anwender so ein eigenes Konto anlegen, häufig greifen App-Entwickler inzwischen aber auf eine Identifizierung durch das Google-Konto oder ein soziales Netzwerk wie Facebook zurück. Dabei müssen Nutzer dem Anbieter nicht zwingend alle dort gespeicherten Daten überlassen – beim Single-Sign-On-Verfahren tauschen die unterschiedlichen Dienste zunächst nur Tokens aus, die sicherstellen, dass es sich um die korrekte Person handelt. Zugriff auf weitere Informationen muss man gesondert einfordern.

Wer mehr über seine Nutzer und ihren Umgang mit der eigenen App erfahren will, kann außerdem auf Analytics-Software zurückgreifen. So können Entwickler erkennen, ob Anwender die Applikation und ihre Funktionen wie gewünscht nutzen. Auch Vorhersagen zum übertragenen Datenvolumen und zur künftig notwendigen Speicherkapazität lassen sich so treffen.

Um ihren Datenschutz besorgte Nutzer merken jedoch wie immer bei der Cloud: Informationen fließen ab. Dennoch stehen die Server der meisten Anbieter in den USA und Großbritannien. Interessierte finden im Artikel einen Überblick zu den fünf BaaS-Entwicklern Microsoft, apiOmat, Kinvey, Mobeelizer, QuickBlox und APP42. Außerdem lässt sich an den Beispielen Microsoft und Facebook der praktische Einsatz nachvollziehen.

Siehe dazu auch:

(fo)

2 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iX 8/2017: Das richtige Linux für Ihr Unternehmen

    iX 8/2017: Das richtige Linux für Ihr Unternehmen

    Red Hat Enterprise Linux und SUSE Linux Enterprise sind die gängigen Linux-Plattformen in Unternehmen. iX hat untersucht, worin sie sich unterscheiden, welche Anbieter sonst noch mitspielen und was die Storage-Systeme von Red Hat und SUSE können.

  2. Auswertung des Verhaltens: Googles Firebase für Android und iOS

    Auswertung des Verhaltens: Googles Firebase für Android und iOS

    Google gibt App-Entwicklern mit den Analytics for Firebase ein umfangreiches Werkzeug zum Sammeln und Auswerten von Nutzerdaten an die Hand. Ein Artikel der aktuellen iX gibt Tipps für den praktischen Einsatz und die rechtlichen Voraussetzungen.

  3. MDM, MAM oder EMM? Smartphones im Unternehmen verwalten

    MDM, MAM oder EMM? Smartphones im Unternehmen verwalten

    Smartphones sind aus dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Doch welcher Dienst zum Verwalten der Firmengeräte und BYOD-Flut konzentriert sich auf welche Funktionen? Ein Artikel der aktuellen iX bietet einen Überblick der Anbieter.

  4. Red Hat Enterprise Linux: Neue Funktionen für Container und die Sicherheit in RHEL 7.4

    Neue Funktionen für Container und die Sicherheit: RHEL 7.4

    Mit einigen Neuerungen bringt Red Hat sein Enterprise Linux auf den aktuellen Stand. Version 7.4 konzentriert sich auf die Bereiche Sicherheit, Container und Leistung des Linux-Betriebssystems in der Public Cloud.

  1. Serverless Computing, Teil 1: Theorie und Praxis

    Serverless Computing, Teil 1: Theorie und Praxis

    Nach IaaS, PaaS, BaaS und SaaS kristallisiert sich mit dem Akronym FaaS – Function as a Service – der nächste Evolutionsschritt der noch relativ jungen Cloud-Historie heraus. Laut Wunschvorstellung der Anbieter sollen Enterprise-Anwendungen zukünftig gänzlich ohne Server auskommen. Aber wie soll das funktionieren?

  2. Wie lösche ich meinen Snapchat-Account?

    Wie lösche ich meinen Snapchat-Account?

    Wenn du Hilfe beim Löschen deines Snapchat-Accounts brauchst, folge einfach unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

  3. API-Abstraktion zur Beschleunigung des Entwicklungsprozesses

    API-Abstraktion zur Beschleunigung des Entwicklungsprozesses

    Softwareentwickler müssen sich heute der Herausforderung stellen, unzählige externe APIs in ihre Anwendungen einzubinden, um dem Nutzer Mehrwert zu bieten. Da die APIs oft unterschiedlich sind, kann das zum echten Zeitfresser werden. API-Abstraktion verspricht hier Abhilfe, jedoch gibt es unterschiedliche Ansätze.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige