Logo von iX

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Jan Bundesmann

Azure Container Instances startet einzelne Container in der Microsoft Cloud

Azure Container Instances startet einzelne Container in der Microsoft Cloud

Zum Starten einzelner Container bietet Microsoft jetzt in der Azure Cloud sogenannte Container Instances. Der Dienst rechnet sekundengenau ab und lässt sich zum Abfangen von Spitzenlasten in einen Kubernetes-Cluster integrieren.

Microsoft bietet in seiner Cloud einen neuen Dienst Azure Container Instances (ACI) an, mit dem sich einzelne Container starten lassen. Anders als zum Beispiel der Container Service rechnet ACI sekundengenau ab, verzichtet aber gänzlich auf Funktionen zum Orchestrieren oder Skalieren.

Anzeige

Den Container-Instanzen lassen sich per Kommandozeile Ressourcen wie CPU und RAM zuweisen. Das Verwalten der VM-Infrastruktur fällt weg. Images holt sich ACI aus dem Docker Hub oder Microsofts eigener Container Registry. Die Abrechnung erfolgt sekundengenau und der Preis liegt bei rund einem hundertstel Cent pro GByte, vCPU-Core und Sekunde. Außerdem berechnet Microsoft 0,22 Cent pro Instanziierung. Verfügbar ist der Dienst derzeit aus den Regionen East US, West US und West Europe.

Wer eine komplette Container-Infrastruktur in der Azure-Cloud ablegen möchte, ist vermutlich mit anderen Produkten besser beraten. Die Container Instances lassen sich allerdings in einen bestehenden Kubernetes-Cluster integrieren. Dafür hat Microsoft jetzt ebenfalls den ACI Connector for K8s freigegeben. Dieser erlaubt, dass sich ACI als Node bei einem Kubernetes-Master anmeldet. Dann können Nutzer die Container Instance wie einen Knoten benutzen und dort Container deployen. Microsoft empfiehlt dieses Vorgehen zum Abfangen von Spitzenlasten. Komplette VMs als gewöhnliche Nodes in einen Cluster einzubinden, dürfte für eine planbare, konstante Menge an Jobs günstiger sein.

Ab sofort steht ACI Interessierten in einer Public Preview zur Verfügung, um darin Linux-Container laufen zu lassen. In den nächsten Wochen sollen Windows-Container dazu kommen. (jab)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Container-Orchestrierung: Kubernetes vollständig in Azure Container Service unterstützt

    Container-Orchestrierung: Kubernetes vollständig in Azure Container Service unterstützt

    Microsofts Cloud-Angebot zur Planung und Verwaltung von Container-Anwendungen stellt mit der Ergänzung von Kubernetes die wohl umfangreichste Auswahl an Orchestrierungswerkzeugen dar.

  2. Container: Microsoft stellt mit Draft Entwicklerwerkzeug für Kubernetes vor

    Container: Microsoft stellt mit Draft Entwicklerwerkzeug für Kubernetes vor

    Nach der Übernahme von Deis ist Draft das erste Tool, das das Team des Kubernetes-Spezialisten beim neuen Arbeitgeber veröffentlicht. Es soll die Attraktivität des Container-Orchestrators unter Entwicklern erhöhen.

  3. Container: Azure fördert die Kubernetes-Unterstützung mit Azure Container Service

    Container: Azure fördert die Kubernetes-Unterstützung mit Azure Container Service

    Mit der Ankündigung geht auch Microsoft einen Schritt, der die Dominanz des quelloffenen Orchestrierungsangebots für Container unterstreicht.

  4. Kata: Container so isoliert wie virtuelle Maschinen

    Docker - Container - Sicherheit

    Dass Container nur eine begrenzte Isolierung ermöglichen, ließ einen Markt für Produkte entstehen, die entsprechende Funktionen auf Clusterebene hinzufügen. Kata geht das Problem an, indem es die Container-Runtime anpasst.

  1. Windows- und Linux-basierte Docker-Container auf Windows nutzen (Teil 2 von 2)

    Windows- und Linux-basierte Docker-Container auf Windows nutzen, Teil 2 von 2

    Nachdem die Grundlagen zu Windows-Containern im ersten Teil vermittelt wurden, geht es nun um Details zur Verwendung, um Linux-Container unter Windows und die Verbreitung von Containern im Allgemeinen.

  2. Docker-Windows-Container mit Ansible managen (1/2)

    Docker-Windows-Container mit Ansible managen

    Vorwiegend im Java-Universum bekannte DevOps-Tools wie Ansible, Vagrant und Packer verwalten neuerdings auch Windows-Maschinen. Umgekehrt ermöglichen es Docker-Windows-Container, Spring-Boot-Anwendungen unter Windows laufen zu lassen.

  3. Windows- und Linux-basierte Docker-Container auf Windows nutzen (Teil 1 von 2)

    Windows- und Linux-basierte Docker-Container auf Windows nutzen (Teil 1 von 2)

    Microsoft hat mittlerweile nicht nur in Windows 10 und Windows Server 2016, sondern auch in Visual Studio eine Unterstützung für Docker-Container eingebaut. Wie sie zu installieren und einzusetzen ist, soll ein Zweiteiler zeigen.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  2. "Textbombe" crasht iOS und macOS

    "Textbombe" crasht iOS und macOS

    Aktuell verbreitet sich ein Link, mit dem sich verschiedene Apps auf Macs, iPhones und iPads mit einem Klick zum Absturz bringen lassen. Manchmal bleibt auch das ganze System stehen.

  3. ZTE Axon M: Klappbares Handy bald im europäischen Handel

    ZTE Axon M: Klappbares Handy bald im europäischen Handel

    ZTEs Axon M hat zwei Touchscreens, die sich in der Mitte auf- und zusammenfalten lassen. In Kürze soll das Axon M auch in Europa erhältlich sein.

  4. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

Anzeige