Logo von c't Fotografie

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.760.893 Produkten

Marten Siegmann

Linien und Kurven wie vom Zeichentisch: Die Bilder der Woche (KW9)

Linien wie vom Zeichentisch: Die Bilder der Woche (KW9)

Das Bild des Tages vom vergangenen Montag zeigt das Gewölbe des Klosters Eberbach im Rheingau.

Bild: totalstranger

Fluchtpunkt, Goldener Schnitt, räumliche Teilung: Die Bilder der Woche zeigen auf ganz unterschiedliche Art und Weise, welche Wirkung Linien und Kurven für die Bildgestaltung spielen können.

Ob gerade oder geschwungen – Linien verleihen Fotomotiven Tiefe und können auch dazu dienen, den Blick des Betrachters zu lenken. In den Bildern des Tages aus der vergangenen Woche gibt es gleich mehrere Fotos, die das gut veranschaulichen.

Ein gelungenes Beispiel zeigt c't-Fotogalerie-Mitglied totalstranger mit seinem Bild Monastery (silver version). Darauf zu sehen ist das Mönchsdormitorium des Klosters Eberbach im Rheingau – ein sogenanntes Kreuzrippengewölbe. Während die geschwungenen Linien an der Decke dem Bild Plastizität in der Höhe verleihen, sorgen die zum Fluchtpunkt hin schnurgerade verlaufenden Linien des Fußbodens dafür, dass auch die Raumlänge von mehr als 70 Metern imposant abgebildet wird.

Ebenfalls ein gutes Beispiel für einen geschickt platzierten Fluchtpunkt: das Bild The bridge von Galerie-Mitglied bauermiba, aufgenommen an einem kleinen Kanal an der Costa Blanca. Obwohl das Hauptmotiv – eine Brücke – in seinen Ausmaßen und seiner Konstruktion eher bescheiden daherkommt, hat das Bild doch seine ganz eigene Dramatik – auch, weil die Linien des Wassergrabens den Blick des Betrachters im Horizont zwischen Himmel und Wasseroberfläche münden lassen.

Einen anderen Effekt haben Linien im Bild Urban nature von Fotograf Gernot Schwarz: Es erhält seinen Reiz nicht durch räumliche Tiefe, sondern durch das Gegenspiel verschiedener Formen: Kreuz und quer wuchernde Zweigen einer Rankpflanze klettern an einer geradelinig-nüchternen Betonmauer empor und scheinen sich das Bauwerk nach und nach einzuverleiben. Die Schwarzweiß-Umsetzung unterstützt den Kontrast zwischen menschgemachter Kunst und natürlichem Chaos zusätzlich.

Unsere Bilderstrecke zeigt diese und alle weiteren Bilder des Tages aus der vergangenen Kalenderwoche noch einmal in der Übersicht:

(msi)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
Anzeige