Logo von c't Fotografie

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Sophia Zimmermann 6

Himmelsmosaik aus 18 000 Fotos

Der Himmelsatlas (Bild: NASA/JPL-Caltech/WISE Team)

Dank der NASA-Mission Wide-field Infrared Survey (WISE) wissen wir nun, wie es über unseren Köpfen wirklich aussieht. Die US-Weltraumbehörde veröffentlichte jetzt einen Infrarot-Atlas des gesamten Himmels, kombiniert aus mehr als 18 000 Einzelaufnahmen. Insgesamt zeigt das Bild mehr als 560 Millionen Objekte – darunter hauptsächlich Sterne und Galaxien. Hier geht es zum Himmelsatlas in Originalauflösung.

Das unbemannte Weltraumteleskop WISE startete am 14 Dezember 2009 ins All und begann 2010 damit, den gesamten Himmel in vier Wellenlängenbereichen zu fotografieren. Dabei entstanden mehr als 2,7 Millionen Fotos, die alles einfangen – von Asteroiden bis zu fernen Galaxien. Weitere Bilder der WISE-Mission finden Sie hier. (ssi)

6 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. NASA: Per Website nach dem neunten Planeten suchen

    NASA: Per Website nach dem neunten Planeten suchen

    Über ein Citizen-Science-Projekt wollen die NASA und andere US-Einrichtungen endlich den neunten Planeten finden – so es ihn denn tatsächlich gibt. Algorithmen seien mit den gesammelten Daten überfordert und Menschen könnten hier eine Stärke ausspielen.

  2. Astro-Fotograf des Jahres: Greenwich Observatorium zeigt Wettbewerbs-Auswahl

    Sternen-Fotos: Obervatiorium zeigt Wettbewerbs-Auswahl

    Einmal jährlich kührt das Königliche Observatorium Greenwich den Astronomie-Fotografen des Jahres. Teilnehmer aus aller Welt hatten rund 3800 Bilder eingereicht. Jetzt zeigen die Veranstalter eine erste Vorauswahl der potenziellen Gewinner-Kandidaten.

  3. Bislang fernstes und ältestes Schwarzes Loch überrascht Astronomen

    Bislang fernstes Schwarzes Loch birgt Überraschungen über Zeit nach Urknall

    Ein mehr als 13 Milliarden Lichtjahre entferntes Schwarzes Loch in einem Galaxienkern strahle schon weniger als 700 Millionen Jahre nach dem Urknall enorm hell. Forscher müssen nun ihre Modelle zur Frühzeit des Universums anpassen.

  4. Hubble: Supermassives Schwarzes Loch aus Galaxienzentrum geschleudert

    Hubble: Supermassives Schwarzes Loch rast aus Heimatgalaxie

    Dank Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble haben Astronomen einen ehemaligen Galaxienkern entdeckt, der offenbar aus seiner Galaxie geschleudert wurde. Das supermassive Schwarze Loch rast mit hoher Geschwindigkeit aus dem Zentrum.

  1. Statistik der Woche: Was der Zoll 2016 beschlagnahmte

    Statistik der Woche: Was der Zoll 2016 beschlagnahmte

    Entgegen der Annahme beschlagnahmte der deutsche Zoll im letzten Jahr wenig Technik- und Elektronik-Produkte. Was die Liste der Jahresbilanz anführt, zeigt unsere Infografik.

  2. Statistik der Woche: Das Auto ist immer noch die Nummer 1

    Statistik der Woche: Das Auto ist immer noch die Nummer 1

    Bei der Mobilität stehen die Deutschen oft vor der Wahl: Auto, Bus und Bahn, zu Fuß oder Fahrrad. Wer das Rennen macht, verdeutlicht unsere Infografik.

  3. Statistik der Woche: Weltraumschrott im Orbit

    Statistik der Woche: Was fliegt denn da im All?

    Mit rund 1400 aktiven Satelliten ist es bereits voll in der Erdumlaufbahn. Die meisten davon stammen aus den USA, wie unsere Infografik zeigt. Doch auch der Anteil an Weltraumschrott ist beträchtlich.

  1. Regulierer: Internet häufig langsamer als vertraglich vereinbart

    Deutsche Telekom

    Die Auswertung von rund 700.000 Bandbreitenmessungen bei der Bundesnetzagentur stellt den deutschen Zugangsanbietern kein besonders gutes Zeugnis aus: Viele Nutzer erhalten nicht einmal die Hälfte der versprochenen Bandbreite.

  2. Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

    Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleugneten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

  3. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

  4. Bitcoin stürzt unter 10.000 US-Dollar ab

    Bitcoin

    Auf den Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Kryptowährung in kurzer Zeit fast halbiert. Auch andere Kryptowährungen rauschen in die Tiefe.

Anzeige