Logo von c't Fotografie

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Sophia Zimmermann 2

Fujifilm mit Superzoom-Kamera Finepix F800EXR

Die neue F800EXR mit 20-fachem Zoom. Bild: Fujifilm

Mit der Finepix F800EXR hat Fujifilm eine Kompaktkamera mit einem 20-fachen optischen Zoom vorgestellt. Dieser deckt eine KB-Brennweite von 25 mm bis 500 mm bei einer Lichtstärke von f/3.5 bis f/5.3 ab. Fujifilm verspricht außerdem, dass die Brennweite im Telebereich auf bis zu 1000 mm verdoppelt werden kann. Möglich machen soll das der sogenannte „Intelligente Digitalzoom“. Die Bildqualität liegt laut Hersteller über der eines konventionellen Digitalzooms.

Außerdem stattet Fuji seine neue Kompakte mit "Wireless Image Transfer" aus. Darüber lassen sich Fotos von der Kamera auf Smartphone oder Tablet laden, wenn diese die App "Fujifilm Photo Receiver" an Bord haben. Verfügbar ist die App für Android und iOS.

Anzeige
Bilder lassen sich per Wireless Imgae Transfer auf Smartphone und Tablet übertragen. Bild: Fujifilm

Mit einer weiteren Anwendung, der "Fujifilm Camera Application", werden GPS-Informationen, die Smartphone oder Tablet gesammelt haben, auf dem Kamera-Display angezeigt. Sie können anschließend direkt zur Aufnahme gespeichert werden.

Mit 30 Bildern pro Sekunde filmt die Kompakte in Full-HD-Auflösung (1080p). Außerdem bietet sie die Möglichkeit, High-Speed-Videos in unterschiedlichen Geschwindigkeiten aufzunehmen: 320 Bilder pro Sekunde soll sie beispielsweise bei 320 × 320 Pixeln schaffen, 80 Bilder pro Sekunde bei 640 × 480 Pixeln.

Das 3-Zoll-Display der F800EXR soll auch bei hellem Umgebungslicht gut ablesbar sein. Bild: Fujifilm

Die restlichen technischen Daten der Kamera sind schnell aufgezählt: Im Inneren arbeitet ein ½-Zoll-EXR-CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Der Empfindlichkeitsbereich der Kamera reicht von ISO 100 bis ISO 12.800. Das 3-Zoll-Display der F800EXR hat eine Auflösung von 460.000 Pixeln und soll dank "Sonnenlicht-Modus" auch bei hellem Umgebungslicht gut ablesbar sein.

Dazu gibt es verschiedene Effekte wie Lochkamera, Miniatur oder Partielle Farbe. Ein Filmsimulationsmodus soll zudem die Looks von analogen Filmen wie Velvia, Provia oder Astia auf die digitalen Aufnahmen bringen.

Lieferbar wird die Kamera voraussichtlich ab August sein. Käufer haben die Wahl zwischen Schwarz, Champanger, Rot sowie Weiß und müssen etwa 330 Euro auf den Ladentisch legen. (ssi)

2 Kommentare

Anzeige
  1. Belichtete Papierbilder vom Smartphone oder Tablet: Fujifilm Instax Share SP-2

    Bilder vom Smartphone oder Tablet: Fujifilm Instax Share SP-2

    Der Fujifilm Instax Share SP-2 belichtet Bilder aus Smartphone oder Tablet mit einer Auflösung von 320 dpi auf Instax-Film im Format 62 x 46 mm. Benötigt wird die instax Share App. Die Übertragung erfolgt via WLAN.

  2. FinePix XP120: Fujifilm stellt neue Outdoor-Kamera vor

    FinePix XP120: Fujifilm stellt neue Outdoor-Kamera vor

    Mit der FinePix XP120 stellt Fujifilm eine neue kompakte Outdoor-Kamera vor. Das Gehäuse soll vierfach gegen äußere Einflüsse wie Wasser, Sand, Kälte oder Stöße geschützt sein und sich daher besonders als erste Kamera für Kinder eignen.

  3. Fujifilms Instax Square SQ10 vereint analoge und digitale Technik

    Fujifilms Instax Square SQ10 vereint analoge und digitale Technik

    Fujifilm erweitert seine Serie von Instax-Sofortbildkameras um das Modell Square SQ10. Dank digitalem Sensor und Farbdisplay sollen sich die Bilder vor dem Ausbelichten begutachten und auch bearbeiten lassen.

  4. Objektive und Updates für das Fujifilm GFX-System

    Zuwachs und Updates für Fujifilm GFX-System

    Neue Objektive, neues Zubehör, neue Firmware: Mit einer Zoom- und einer Weitwinkel-Festbrennweite ergänzt Fujifilm seine Objektivpalette für die GFX 50S. Per Adapter soll das Gehäuse auch ältere Objektive aufnehmen, ebenso steht ein Firmware-Update an.

  1. Panoramabilder selber machen

    Spannende Panoramabilder

    Um Panoramafotos zu erstellen, genügt heutzutage ein Smartphone. Wir zeigen, wie Sie dabei vorgehen und wie Sie die Panoramen auch in Facebook und Google+ eindrucksvoll präsentieren.

  2. Happy Birthday: 99 Jahre Nikon Corporation

    Happy Birthday: 99 Jahre Nikon Corporation

    99 Jahre Nikon, 99 Jahre Objektive und Kameras: Der 25. Juli 1917 gilt als die Geburtsstunde des mittlerweile zweitgrößten DSLR-Herstellers. Anlässlich dieses Geburtstags hier die wichtigsten Kameramodelle und Stationen des Unternehmens in einem chronologischen Abriss.

  3. Test: Panasonic Lumix G70

    Test: Panasonic Lumix G70

    Die Nachfolgerin der spiegellosen Systemkamera Panasonic Lumix G6 heißt G70. Mit ihr können Fotografen Bilder direkt aus einem 4K-Film extrahieren. Außerdem legt Panasonic auch beim Sucher nach. Wir haben die Mittelklasse-Spiegellose getestet.

  1. "7 E-Books in 0,1 Sekunden": Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    7 E-Books in 0,1 Sekunden: Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    Rund 2,5 Millionen Kabel-Kunden können Vodafone-Internetanschlüsse mit bis zu 0,5 GBit/s buchen. Auch in Berlin startet der Ausbau.

  2. Gefährliche Hobby-Drohnen: Deutsche Flugsicherung bringt Wegweiser für Drohnen-Piloten

    Drohne und Flugzeug

    Private Drohnen können zur Gefahr für Flugzeuge werden. Mit einer App will die Deutsche Flugsicherung Hobbypiloten nun Orientierung bieten. Sie reagiert auf eine wachsende Zahl bedrohlicher Begegnungen.

  3. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: U.a. soll die Fachmesse mit neuem Termin im Frühling, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

  4. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

Anzeige