Logo von Telepolis

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Schrumpfstil, Momente, 90 Sekunden und technische Standards

Digital_Data

Schrumpfstil, eine tolle und extrem treffende Wortschöpfung. Es lohnt sich, sich damit etwas länger zu beschäftigen.

Der Moment war ein "kurzes – Zeitintervall; eine mittelalterliche altenglische Zeiteinheit, die etwa 90 Sekunden Dauer hatte" (siehe Wikipedia). Ich bin erst neulich über diese Definition gestolpert. Diese 90 Sekunden spielen eine größere Rolle als viele annehmen. Als Filmemacher beschäftige ich mich intensiv seit vielen Jahren damit.

Nicht nur News-Ticker im Radio oder TV in 90 Sekunden oder die 90 Sekunden Berichte in den Nachrichtensendungen, wir scheinen darauf ziemlich geeicht zu sein. Nehmen wir Spielfilme oder Serien. Eine Handlungssequenz, also ein Kurzteil der Geschichte mit in dieser Sequenz festem Ort und fester Anzahl Schauspieler, hat im Regelfall 90 Sekunden. Betrachtet man beispielsweise Serien nach diesem Muster und stoppt mal mit, dann ist man schon verblüfft wie sehr sich die Macher daran halten. Es gibt aber Ausnahmen gerade horizontal erzählte Geschichten überziehen hier oft dramatisch. Das wäre einen eigenen Thread wert.

Ausnahmen sind der Höhepunkt des Filmes, da geht es gerne mal auf 150 Sekunden (die Aufmerksamkeit kann hier durch die erhöhte Spannung länger gehalten werden) oder es wird durch Parallelmontage in einzelne Häppchen zerteilt. Als Beispiel hier die Verfolgung des Bösewichts Raoul Silva durch James Bond in dem Film "Skyfall" durch den Londoner Untergrund. Dies wird immer wieder durch die Anhörung von M im Innenministerium unterbrochen. Macht man dies nicht, handelt man sich schnell Probleme ein. Mit Quentin Tarantino beschäftigen wir uns hier besser nicht, auch das würde den Thread sprengen.

Unsere perfekte Aufmerksamkeitsspanne scheint also 90 Sekunden zu sein. Dem Widerspricht der Schrumpfstil von SMS, Twitter und Co natürlich komplett. Es ist viel zu kurz. UND WICHTIG, die antworten kommen oft nicht rechtzeitig, bevor eine andere Antwort oder Frage von jemand ganz anderem kommt oder in der Realität etwas passiert und damit den "Thread" zerschießt. Wir unterschreiten diese 90 Sekunden also dramatisch und auch noch dauernd.

Nun ist die Länge der SMS oder des Twitter-Tweet nicht Gott gegeben, auch wenn es von den "echten" Twitterern am liebsten bis auf's Blut verteidigt werden würde als das einzig Wahre und sich Twitter sehr schwer tut, dieses Limit zu Fall zu bringen. Was ich Twitter hoch anrechne. Es hat seine Basis aufgrund von technischen Limitationen der SMS der Frühzeit. Übrigens ähnlich wie 24 Bilder beim Kinofilm. Das ist nicht so, weil es für unser Sehsystem besonders gut geeignet ist, es war bei Einführung das technisch absolute Maximum des wirtschaftlich vertretbar Möglichen. Und wird heute genauso vehement verteidigt. Ist erst Mal ein Standard in der Welt und etabliert, dann gibt es immer jemand, der ihn verteidigen will, sei er auch noch so verkehrt. Aber ich schweife ab.

Zwar sind wir Menschen tatsächlich begrenzt multi-taskingfähig (Beweis Diktat, wir hören und merken uns etwas anderes als wir schreiben), aber eben nur eng begrenzt. Nehmen wir noch einmal die Serie. Als Filmemacher kann ich Sequenzen beliebig schneiden. Dabei fällt auf, überschreite ich die 90 Sekunden, dann wird es schnell langweilig, wir warten auf die (nächste) Veränderung. Das es weiter geht. Es hat aber auch etwas mit der Erfassungskapazität und der Aufmerksamkeitsspanne zu tun. Unterschreiten wir dagegen diese 90 Sekunden, dann fehlt uns was, wir werden auch etwas enttäuscht. Da hätte ich jetzt gerne mehr davon gehabt. Evtl. werden wir als die enttäuschte Generation in die Geschichte eingehen, wenn man diese Phänomene mal näher durchleuchtet.

Vielleicht ist auch das der Grund, warum derzeit Filme mit endlosen Actionszenen so im Kommen sind. Eine Action-Schrumpf-Sequenz nach der nächsten, ganz wie bei Twitter, nur nicht auserzählt im Sinne unseres Erfassungssystems. Ich denke, dass viele ihr menschliches Erfassungssystem inzwischen durch diese fehlerhaften Systeme so sehr verunstaltet haben, dass sie nicht mehr richtig funktionieren. Unsere "innere Momente-Uhr" ist sozusagen aus dem Takt geraten.

  1. Schrumpfstil, Momente, 90 Sekunden und technische Standards

    Digital_Data
    1. Re: Schrumpfstil, Momente, 90 Sekunden und technische Standards

      moinchen
    2. wird doch schon alles berücksichtigt

      Waldo
      1. Re: wird doch schon alles berücksichtigt

        Strimm
    3. Re: Schrumpfstil, Momente, 90 Sekunden und technische Standards

      Knights of Middlefrithm
      1. Re: 90 Sekunden am Beispiel einer Castle-Folge

        Digital_Data
Anzeige