Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Rainald Menge-Sonnentag 30

Webseiten mit Googles AMP: Neue Regeln sollen Trickser stoppen

Neue Regeln sollen AMP-Trickser stoppen

Da einige Websitebetreiber unterschiedliche Inhalte auf den Accelerated Mobile Pages und denen unter der kanonischen URL verlinkten zeigen, vergleicht Google künftig die Texte und listet bei groben Abweichungen die nicht-AMP-Inhalte auf.

Im Sommer vergangenen Jahres hat Google damit begonnen, AMP-Inhalte (Accelerated Mobile Pages) in der mobilen Suche hervorzuheben. Seit September 2016 ist die Kennzeichnung für besonders schlanke, schnell ladende Webinhalte offizieller Bestandteil der mobilen Suche. Offensichtlich arbeiten einige Websitebetreiber jedoch mit Tricks, um die Kennzeichnung zu bekommen, aber AMP-Seiten anzuzeigen, die keinen Nutzen haben.

Anzeige

Es ist durchaus vorgesehen, dass eine Website sowohl eine AMP-Variante als auch eine unter einer kanonischen URL verfügbare reguläre Seite anbietet. Dabei sollte der Inhalt jedoch vergleichbar sein. Denkbar wäre, dass die kanonische Seite höher auflösende Grafiken oder umfangreichere Multimediainhalte bietet als die AMP-Variante.

Offensichtlich sind einige Betreiber von Websites dazu übergegangen, lediglich einen Teaser als AMP-Seite zu veröffentlichen, der dann einen Link zu einer anderen Seite mit dem vollständigen Inhalt enthält. Da das der Idee des schnelleren mobilen Web grundlegend widerspricht, hat Google angekündigt, ab 1. Februar 2018 die AMP-Seite mit der zugehörigen kanonischen zu vergleichen. Falls sich die Inhalte maßgeblich unterscheiden, führt die Suchmaschine nur die nicht-AMP-Seite auf, die folgerichtig auch keine entsprechende Kennzeichnung hat.

Ein Vorgehen wie in dieser Dummy-Seite will Google künftig unterbinden. (Bild: Google)

Das AMP-Projekt ist eine von Google angeregte Open-Source-Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, das Erstellen schlanker Webinhalte zu fördern. Sie ist im Rahmen von Googles Digital News Initative (DNI) entstanden. AMP HTML ist ein Framework, mit dem Webentwickler und -designer leichtgewichtige Webseiten erstellen können. Die quelloffene Software ist unter der Apache-2-Lizenz auf GitHub verfügbar.

Laut dem Google-Blog überträgt eine durchschnittliche AMP-Seite ein Zehntel der Daten einer herkömmlichen und hat im Schnitt eine Ladezeit unter einer Sekunde. Damit mobile Nutzer die schlanken Inhalte erkennen, erhalten sie eine Kennzeichnung, die aber keinerlei Einfluss auf das Ranking der Suchergebnisse hat.

Zu AMP siehe:

Anzeige
(rme)

30 Kommentare

Anzeige
  1. Google indexiert die Mobilversion von Webseiten

    Google

    Mobile first: Google indexiert zunehmend die Mobilversion von Webseiten – und nicht mehr deren Desktop-Fassungen. Die "Mobile-first"-Indexierung soll Smartphone-Nutzer mit besseren Ergebnissen versorgen.

  2. Google bevorzugt schnelle Webseiten in der Mobilsuche

    Google

    Google will künftig schnelle Webseiten in der Mobilsuche bevorzugen. Lahme Seiten landen unter Umständen auf den hinteren Suchergebnisseiten. Sie werden damit praktisch unsichtbar.

  3. Rich Cards: Google frischt seine Mobilsuche auf

    Google

    Größere Bilder und alle relevanten Infos auf einen Blick: Google hat seine mobilen Suchergebnisse mit neuen "Rich Cards" aufgefrischt. Mit ihnen können Seitenbetreiber ihre Klickzahlen erhöhen.

  4. Kommentar zu Google AMP: Der goldene Käfig

    Internet-Geschäft

    AMP macht Websites schneller – aber es verstärkt zugleich die Abhängigkeit von Google in gefährlichem Maß, findet Herbert Braun.

  1. Netz-Journalismus wird anders - oder er wird nicht sein

    Die Wechselwirkung zwischen Datennetz, Inhalt und Wirtschaftsform bleibt eine Zwickmühle

  2. Android: Kindersicherung einrichten

    Sie möchten nicht, dass Ihr Kind ungehindert alle Inhalte auf Ihrem Android-Gerät nutzen kann? So richten Sie eine Kindersicherung ein!

  3. Umgekehrte Google Bildersuche - so geht's

    Sie haben ein Bild auf Ihrem Rechner und möchten wissen, wo es herkommt? Das finden Sie anhand der umgekehrten Bildersuche von Google heraus!

  1. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  2. 13 Milliarden Euro: Apple will Steuernachzahlung an Irland einleiten

    Apple Store

    Fast anderthalb Jahre nach Ablauf der ursprünglichen Frist soll ein Deal zwischen Apple und der irischen Regierung nun den Weg für die angefochtene Milliarden-Nachzahlung freimachen.

  3. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  4. 50 Tipps für bessere iPhone-Fotos

    iPhone Kamera-App

    Das stets griffbereite Smartphone macht selbst Spiegelreflexkameras Konkurrenz: Mit einigen Kniffen lässt sich aus der iPhone-Kamera auch in schwierigen Fotosituationen mehr herausholen – oft reichen dafür Bordmittel aus.

Anzeige