Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Matthias Parbel 40

Webentwicklung: Microsoft zieht bei Progressive Web Apps nach

Cross-Plattorm: Windows 10 soll Progressive Web Apps unterstützen

Bild: dpa, Ole Spata

Wie im vergangenen Herbst angekündigt, will Microsoft in Kürze beginnen, PWAs für Windows 10 und den Edge-Browser zur Verfügung zu stellen. Entwicklern bietet der Konzern Unterstützung bei der Vermarktung von PWAs über den Microsoft Store.

Progressive Web Apps (PWAs) sind für Microsoft der erklärte nächste Schritt Windows-10-Nutzer mit neuen Anwendungen zu versorgen. Teilnehmer am Windows Insider Program werden in Verbindung mit dem zum Frühjahr angekündigten Redstone-4-Update erste Erfahrung im Umgang mit PWAs sammeln können, wie Microsoft im Windows-Blog jetzt offiziell mitgeteilt hat. Mittelfristig sollen PWAs einen festen Platz auf dem Windows-10-Desktop sowie im Microsoft Store neben klassischen Anwendungen einnehmen.

Anzeige

In den Preview Builds vom Microsoft Edge sind ab EdgeHTML 17.17063 sowohl Service Worker als auch Push-Benachrichtigungen per Default aktiviert. In Verbindung mit Fetch Networking sowie den Push und Cache APIs sind damit wichtige Voraussetzungen für PWAs in Windows 10 erfüllt. Um den Microsoft Store rasch mit einer Reihe von PWAs füllen zu können, haben sich die Verantwortlichen in Redmond dazu entschlossen, aktiv im Web nach PWAs zu crawlen, diese zu indexieren und anschließend in appx-Pakete zu konvertieren. Der Bing Crawler hat derzeit offenbar bereits bis zu 1,5 Millionen potenzieller PWAs ausfindig gemacht. Eine kleine Vorauswahl davon, die Microsofts Qualitätsansprüchen gerecht werden, will das Unternehmen in den nächsten Wochen für Windows-10-Nutzer zugänglich machen.

Just for kicks, here is @davatron5000's @godaytrip as a #PWA on a preview build of Windows 10! Ὠ0(inspired by: https://t.co/Flm63mmu6K) pic.twitter.com/t2Kr5MlTOX

— Kirupa ἴa (@kirupa) 1. Februar 2018


Entwickler, die eigene PWAs über den Store anbieten wollen, können dazu auf Microsofts frei verfügbaren PWA Builder zurückgreifen, um eine entsprechende AppX zu erstellen. Das anschließende Publishing der PWA erfolgt über den Dev Center Account des Entwicklers. Neben den grundsätzlichen Vermarktungsoptionen gewährt Microsoft Developern im Detail Einfluss auf die Art und Weise wie die AppX im Store erscheint. PWA-Entwickler erhalten darüber hinaus Einblick in die Telemetriedaten (Installationszahlen, Abstürze etc.) und haben Zugriff auf das Feedback von Nutzern – einschließlich der Möglichkeit direkt darauf zu reagieren.

Microsofts PWA Builder unterstützt beim Bau von Cross-Plattform-PWAs
Microsofts PWA Builder unterstützt beim Bau von Cross-Plattform-PWAs (Bild: Microsoft)

PWAs, die später aus dem Microsoft Store heraus installiert werden, stehen unter Windows 10 als gepackte AppX in einer eigenen Sandbox zur Verfügung und können so auch unmittelbar ohne Browser genutzt werden. Um Anwendern dabei Mindeststandards hinsichtlich der Qualität der PWAs garantieren zu können, hat Microsoft einige Anforderungen definiert, die sowohl für die per Bing Crawler ausgewählten wie auch die von Entwicklern eingereichten PWAs erfüllt werden müssen. Sicherheit spielt dabei eine zentrale Rolle. Daher erwartet Microsoft, dass der Zugriff auf die Service Worker APIs eine HTTPS-Verbindung erfordert. Auch das Web App Manifest der PWA sollte bereits Qualität signalisieren und zumindest den Namen und eine Beschreibung enthalten, die auf Textbausteine und Standardfloskeln verzichtet. Auch die Einhaltung der Policies des Microsoft Store ist ein wichtiges Kriterium.

Siehe dazu auf heise Developer die Artikelserie Progressive Web Apps:

Anzeige
(map)

40 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Webentwicklung: Windows 10 soll Progressive Web Apps unterstützen

    Cross-Plattorm: Windows 10 soll Progressive Web Apps unterstützen

    Microsoft plant die Unterstützung von PWAs für Windows 10 mit dem Redstone-4-Update im Frühjahr 2018 - und öffnet damit den Windows-Desktop für die nächste Generation der Webentwicklung.

  2. iTunes-Version für Microsoft Store verspätet

    iTunes Microsoft Store

    Nutzer von Windows 10 S müssen länger auf Apples Medienverwaltung warten: iTunes schafft es nicht wie angekündigt bis zum Jahresende in den Microsoft Store.

  3. Ionic-Entwickler können nun leichter Progressive Web Apps bauen

    Ionic PWA Toolkit

    Die Macher des quelloffenen Frameworks veröffentlichen ein Toolkit zum Erstellen von Progressive Web Apps in einer Beta-Version. Eine stärkere Einbindung der Webapplikationen ist für die nächste Version des Frameworks ebenfalls geplant.

  4. Kommentar: Schade ist's um Windows Mobile

    Kommentar:

    Endlich hat sich mal jemand unmissverständlich zum Schicksal von Windows Mobile geäußert: Microsofts Smartphone-System steht auf dem Abstellgleis und hat keine Zukunft mehr. Ein Abgesang.

  1. Progressive Web Apps, Teil 5: Das App-Modell der Zukunft?

    Eine mit Cordova und Electron umgesetzte Cross-Platform-Lösung

    In den vergangenen Teilen dieser Serie haben wir uns mit den wichtigsten Features der Progressive Web Apps beschäftigt. Stellen sie das App-Modell der Zukunft dar? Die Antwort hängt am Engagement eines Plattformanbieters.

  2. Progressive Web Apps, Teil 6: Apple am Start

    Pushbenachrichtigung aus einem Service Worker heraus (erkennbar am Chrome-Logo)

    Progressive Web Apps wollen das App-Modell der Zukunft sein. Bislang hing es am Engagement von Apple, ob diese Vision wahr werden kann. Nun implementiert Apple eine Basistechnologie zur Umsetzung solcher Applikationen, die mächtige Features ins Web bringt.

  3. Progressive Web Apps, Teil 1: Das Web wird nativ(er)

    Hätten Sie es gedacht? Hier ticken HTML5 und JavaScript.

    Progressive Web Apps sind das App-Modell der Zukunft. Das behauptet zumindest Google und hat nichts Geringeres vor, als App-Stores verschwinden zu lassen.

  1. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  2. MateBook X Pro: Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Das MateBook X Pro macht vieles besser als der erste Notebook-Versuch von Huawei. Das praktische 3:2-Display wird größer und höher aufgelöst, der Prozessor schneller, die Kühlung besser. Kurios ist die aufklappbare Kamera in der Tastatur.

  3. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  4. Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Können Sie echte von unechten Bildern unterscheiden? Die Bilder dieser Woche machen deutlich, dass Fotos nicht zwingend ein Abbild der Wirklichkeit, sondern die Wirklichkeit des Fotografen wiedergeben.

Anzeige