Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.435 Produkten

Björn Bohn 31

Webentwicklung: Die Payment Request API vereinfacht das Bezahlen im Browser

Webentwicklung: Die Payment Request API vereinfacht das Bezahlen im Browser

Die Payment Request API hat bereits Einzug in viele Browser gehalten und erleichtert das Bezahlen im Internet.

Die Web Payments Working Group will das Bezahlen im Browser vereinfachen und hat mit ihrer Payment Request API mittlerweile Einzug in viele Browser gehalten – unter anderem Chrome, Edge und Samsung Internet. Ein Mitarbeiter des Samsung-Browser-Teams hat nun die API ausführlich vorgestellt.

Anzeige

Die Payment Request API bezieht bei einem Bezahlvorgang im Internet die einzugebenden persönlichen Daten von einem Browser. Hatte der Benutzer seine Daten bereits bei einem vorherigen Bestellvorgang eingegeben, kopiert die API die Informationen automatisch in ein spezielles Interface. Gegenüber normalen Autofill-Varianten hat dies den Entwicklern zufolge den entscheidenden Vorteil, dass sich keine Felder versehentlich mit falschen Informationen füllen. Ebenso entfällt das teilweise mühsame Navigieren der ursprünglichen Webseite, da das Interface der Request API bereits für mobile Geräte optimiert ist.

Die API ist darüber hinaus konfigurierbar und kann mit einer options-Variable unterschiedliche Eingabefelder abfragen. Die API findet bereits in Services wie Google und Apple Pay Verwendung. Benutzer können so im Bezahlfenster einfach mit denen beispielsweise bei Google hinterlegten Daten bezahlen.

Laut einer Analyse von Google nutzen bereits 50 Prozent der Nutzer des US-amerikanischen Modehauses J.Crew die Payment Request API. Ihre Transaktionszeit soll sich damit um bis zu 75 Prozent verringert haben. Die API ist aktuell für Firefox und Safari ebenfalls vorgesehen.

Mehr dazu auf heise Developer:

(bbo)

31 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Twitter Lite schont Datenvolumen

    Web-App: Twitter Lite spart Datenvolumen

    Twitter hat seine neue Web-App Twitter Lite veröffentlicht. Sie funktioniert direkt im Browser, bietet einen Datensparmodus und soll auch bei schlechter Verbindung gut funktionieren.

  2. Polymer 2.0: Googles JavaScript-Bibliothek macht den nächsten Schritt

    Polymer 2.0: Googles JavaScript-Bibliothek macht den nächsten Schritt

    Polymer 2.0 verspricht eine bessere Unterstützung von ECMAScript 6 und die Interoperabilität mit anderen Webbibliotheken und -Frameworks.

  3. W3C vereinfacht das Bezahlen im Netz

    W3C vereinfacht das Bezahlen im Netz

    Das Payment Request API soll den Checkout-Prozess auf E-Commerce-Sites standardisieren und für Händler wie Kunden vereinfachen.

  4. Webentwicklung: Windows 10 soll Progressive Web Apps unterstützen

    Cross-Plattorm: Windows 10 soll Progressive Web Apps unterstützen

    Microsoft plant die Unterstützung von PWAs für Windows 10 mit dem Redstone-4-Update im Frühjahr 2018 - und öffnet damit den Windows-Desktop für die nächste Generation der Webentwicklung.

  1. Progressive Web Apps, Teil 4: Eine Frage des Geldes

    Payment Request API auf Mobilgeräten

    Wenn Progressive Web Apps die App-Stores der Plattformen überflüssig machen, stellt sich eine zentrale Frage: Wie kommen Entwickler oder Plattformanbieter dann an ihr Geld?

  2. Zukunft der Webentwicklung: Webkomponenten und Progressive Web Apps, Teil 2

    Zukunft der Webentwicklung: Webkomponenten und Progressive Web Apps, Teil 2

    Bei Progressive Web Apps handelt es sich um Webanwendungen, die sich ähnlich wie ihre nativen Gegenstücke anfühlen. Davon kann insbesondere die App-Programmierung profitieren.

  3. Progressive Web Apps, Teil 5: Das App-Modell der Zukunft?

    Eine mit Cordova und Electron umgesetzte Cross-Platform-Lösung

    In den vergangenen Teilen dieser Serie haben wir uns mit den wichtigsten Features der Progressive Web Apps beschäftigt. Stellen sie das App-Modell der Zukunft dar? Die Antwort hängt am Engagement eines Plattformanbieters.

  1. Nintendo Labo: Die Switch wird zum multifunktionalen Papp-Spielzeug

    Nintendo Labo: Die Switch wird zum multifunktionalen Papp-Spielzeug

    Ein Haus oder ein Klavier, eine Angel und ein ferngesteuerter Roboter: Mit Nintendo Labo lassen sich Papp-Konstruktionen basteln, die zusammen mit der Switch zum interaktiven Spielzeug werden.

  2. "Wenn die Linie fehlt ..."

    Impressionen von der diesjährigen Rosa-Luxemburg Konferenz in Berlin

  3. World Web Forum "Das Ende der Nationen": Jetzt im Livestream mitverfolgen!

    World Web Forum: Jetzt im Livestream mitverfolgen

    In Zürich beginnt das zweitägige World Web Forum – die Tickets sind längst ausverkauft. Dabei sein kann man aber trotzdem: heise online überträgt die Vorträge im Livestream.

  4. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

Anzeige